Massa: 2018er-Williams "viel aggressiver" als der Vorgänger

, 06.01.2018

Williams scheint mit dem FW41 in eine neue Richtung zu gehen - Ex-Pilot Felipe Massa verrät, dass der neue Bolide "aggressiver" und "ganz anders" sein soll

Der neue Williams für die Formel-1-Saison 2018 könnte optisch ganz anders daherkommen als sein Vorgänger. Felipe Massa wird in diesem Jahr zwar nicht mehr für das Team aus Grove fahren, doch einen Blick auf den neuen Boliden durfte er trotzdem bereits werfen. "Ich habe das neue Auto vor einem Monat im Windkanal gesehen", erklärt der Brasilianer, der seine Formel-1-Karriere 2017 beendete hat, gegenüber 'Motorsport-Total.com'.

"Es gibt sehr viele Veränderungen, es sieht ziemlich interessant aus", verrät Massa und ergänzt: "Das Auto sieht viel aggressiver aus." Insgesamt sei dar neue Bolide, der wohl die Bezeichnung FW41 tragen wird, "ganz anders" als der FW40 aus dem Jahr 2017. Dass Williams in diesem Jahr einen neuen Weg einschlägt, dürfte auch an der Verpflichtung von Technikchef Paddy Lowe liegen.

Zwar wechselte Lowe bereits vor knapp einem Jahr von Mercedes zu Williams. Um noch auf das 2017er-Auto Einfluss zu nehmen, war das allerdings bereits deutlich zu spät. Beim Boliden für 2018 konnte sich der neue Technikchef hingegen von Beginn an einbringen. Und offensichtlich werden bei Williams im neuen Jahr einige Konzepte der Vergangenheit über Bord geworfen.

Denn klar ist auch, dass Williams endlich wieder einen Schritt nach vorne machen muss. Seit 2014, als man mit 320 Zählern noch WM-Dritter wurde, punktete man von Jahr zu Jahr schlechter. 2017 waren es gerade einmal noch 83 magere Pünktchen, die für WM-Platz fünf reichten. Und 2018 könnte es noch weiter nach hinten gehen. "Renault wird sich verbessern", warnt Massa, der auch McLaren in diesem Jahr auf der Rechnung hat.

Williams braucht daher Fortschritte - und geht offenbar gewisse Risiken ein. War die Weiterentwicklung des Autos in den vergangenen Jahren eher konservativ, scheint man für 2018 einen neuen Ansatz zu wählen. "Wir hoffen, dass wir im Vergleich zum diesjährigen Auto (2017; Anm. d. Red.) einen großen Fortschritt machen", bestätigt auch Lowe. Und Ex-Pilot Massa erklärt optimistisch: "Ich glaube, dass sie sich verbessern könnten."

Ganz problemlos läuft die Entwicklung für 2018 in Grove allerdings nicht. "Leider sind wir bei manchen Dingen etwas spät dran", gesteht Lowe. Aus diesem Grund müssten nun alle im Team "sehr hart arbeiten", um für den Saisonauftakt in Melbourne am 25. März bereit zu sein. Die ersten Testfahrten des neuen Jahres in Barcelona beginnen bereits rund einen Monat vorher am 26. Februar.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Flavio Briatore und Robert Kubica kennen sich noch aus alten Formel-1-Zeiten

Briatore schreibt Kubica ab: "Wie heißt der Russe …

Offiziell ist in der Williams-Fahrerfrage für die Formel-1-Saison 2018 keine Entscheidung gefallen - Ex-Teamchef Flavio Briatore aber will erfahren haben, dass Sergei Sirotkin den Zuschlag für das letzte …

Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone nimmt Ferraris Drohgebärden sehr ernst

Ecclestone: Ferrari verlässt Formel 1 ohne Wimpernzucken

Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone warnt seine Nachfolger von Liberty Media davor, Ausstiegsdrohungen Ferraris nicht ernst zu nehmen. 'auto motor und sport' sagt er, dass unter dem neuen Präsidenten …

Mick Schumacher steht seinem Vater in Sachen Leidenschaft in nichts nach

Ex-Ferrari-Renningenieur: Mick Schumacher ist wie sein Vater

Michael Schumachers früherer Intimus Lucas Baldisserri erkennt in sportlichen Belangen fast keinen Unterschied zwischen dem Formel-1-Rekordweltmeister und seinem Sohn Mick. Die Rennfahrer würden sich ähnlich …

Bei Mercedes soll es auch 2018 nicht wegen Motorschäden rauchen

Formel-1-Motoren: Mercedes geht auch 2018 hohes Risiko

Weiter volles Risiko statt Sicherheitsvariante: Laut Chefingenieur Phil Prew ändert sich in der Formel-1-Saison 2018 nichts an Mercedes' Herangehensweise bei der Antriebsentwicklung. Wie er im Gespräch mit …

Bernie Ecclestone fühlt sich an den Formel-1-Rennstrecken nicht mehr willkommen

Ex-Formel-1-Boss Ecclestone: Bin bei Liberty nicht erwünscht

Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone schießt nach vereinzelten Provokationen vor einigen Monaten wieder gegen Liberty Media. In einem Interview mit 'auto motor und sport' erklärt der 87-Jährige …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in Deutschland
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in …
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er abgekupfert
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er …
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste Mini-Sportler
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste …
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo