Pirelli: Die neuen Formel-1-Reifenregeln 2016 im Überblick

, 03.12.2015

Pirelli wird den Formel-1-Teams ab der Saison 2016 drei verschiedene Mischungen pro Wochenende anbieten - Palette durch den neuen Ultrasoft-Pneu vergrößert

Mit der Saison 2016 ändert sich in der Formel 1 einiges. Auch die Reifen der Königsklasse sind von den Beschlüssen des Motorsport-Weltrates der FIA betroffen. Die wichtigste Änderung: Die Teams werden ab der kommenden Saison mehr Freiheiten erhalten, denn pro Wochenende wird Reifenhersteller Pirelli drei statt wie bisher zwei Mischungen anbieten. Dadurch erhöhen sich die taktischen Möglichkeiten für die Teams. Außerdem wird es mit dem neuen Ultrasoft-Reifen ab 2016 eine fünfte Mischung geben.

Aktuell hat jeder Fahrer an einem Formel-1-Wochenende 13 Reifensätze zur Verfügung. Daran wird sich auch 2016 nichts ändern. Allerdings können von den 13 Sätzen lediglich zehn frei gewählt werden. Drei Sätze schreibt Pirelli allen Teams vor: Ein Satz der weichsten Mischung ist für den dritten Qualifyingabschnitt reserviert und zwei Sätze müssen für das Rennen zurückgelegt werden. Pirelli entscheidet, um welche Mischungen es sich dabei handelt.

Von den zwei zurückgelegten Sätzen muss im Rennen mindestens einer verwendet werden. Davon abgesehen muss mindestens eine weitere Mischung gefahren werden, es müssen jedoch nicht alle drei Mischungen eingesetzt werden. Somit ist eine Einstoppstrategie auch 2016 theoretisch möglich. Die Zuteilung der Reifen von Pirelli an die Teams an einem Wochenende erfolgt weiterhin nach dem Zufallsprinzip.

Interessant: Innerhalb eines Teams müssen nicht beide Piloten die gleichen Reifen wählen. Somit könnte sich zum Beispiel die Konstellation ergeben, dass ein Fahrer eines Teams im Rennen die weichste und die mittlere Mischung einsetzt und sein Teamkollege die mittlere und die härtere. Theoretisch dürfen in einem Rennen auch alle drei Mischung eingesetzt werden.

Von den 13 Reifensätzen, die den Teams zu Beginn eines Wochenendes zur Verfügung stehen, muss ein Satz nach 40 Minuten des ersten Trainings an Pirelli zurückgegeben werden und ein weiterer am Ende des Training. Nach dem zweiten und dritten Training müssen je zwei weitere Sätze zurückgegeben werden. Dabei darf es sich logischerweise nicht um die drei von Pirelli festgelegten Sätze für Q3 beziehungsweise das Rennen handeln.

Nach Q3 müssen alle Teilnehmer der Session auch den dafür vorgesehenen Satz der weichsten Mischung an Pirelli zurückgeben. Somit haben die Piloten vor dem Rennen schließlich noch sechs Sätze (beziehungsweise sieben, sofern sie Q3 verpasst haben) zur Verfügung, unter denen sich auch die beiden von Pirelli für das Rennen festgelegten Sätze befinden.

Die Top 10 des Qualifyings müssen am Sonntag auch weiterhin mit dem Reifensatz starten, mit dem sie ihre schnellste Runde in Q2 gesetzt haben. Die Piloten, die den Einzug in Q3 verpasst haben, haben bei der Wahl ihrer Reifen für den Start weiterhin freie Hand. Hier ändert sich nichts. Alle Änderungen gelten lediglich für Slicks. Im Hinblick auf Intermediates und Regenreifen bleiben die Regeln 2016 stabil.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

- Die Gesamtanzahl der Reifenmischungen steigt von vier auf fünf

- Ab 2016 gibt es einen neuen Ultrasoft-Reifen (Lila-Markierung)

- Pirelli legt vor jedem Wochenende drei Mischungen fest, die von den Teams verwendet werden können

- Pirelli legt vor jedem Wochenende zwei Reifensätze fest, von denen die Teams im Rennen mindestens einen verwenden müssen

- Im Rennen müssen weiterhin mindestens zwei verschiedene Mischungen gefahren werden, allerdings nicht alle drei verfügbaren

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Renault hat sich entschieden: Die Franzosen kehren als Werksteam zurück

Renault übernimmt Lotus: Werks-Comeback endlich offiziell!

Der Deal hing lange an einem seidenen Faden, doch am Donnerstag kam endlich die Bestätigung per Pressemitteilung: Renault wird 2016 als Werksteam in die Formel 1 zurückkehren und Lotus …

Toto Wolff gibt zu, dass bei den aktuellen Motoren vielleicht Fehler gemacht wurden

Motorenultimatum: Mercedes zeigt Kompromissbereitschaft

Das Thema "Alternativmotor" ist in der Formel 1 vom Tisch - zumindest vorerst. Die Formel-1-Kommission stimmte Ende November gegen den Vorschlag und ließ damit die aktuellen Motorenhersteller der …

Mit dem MP4-X zeigt McLaren eine Vision der Formel-1-Zukunft

McLaren zeigt futuristische Konzeptstudie MP4-X

McLaren hat eine neue Studie für ein Formel-1-Auto der Zukunft vorgestellt. Mit dem MP4-X will der britische Traditionsrennstall Möglichkeiten für den Motorsport aufzeigen. Das Konzept ist bei …

Der Toro Rosso von Carlos Sainz jun. bohrte sich in Sotschi durch die Barrieren

Carlos Sainz: Langes Bangen um die Gesundheit des Sohnes

Im Lager von Toro Rosso gab es in der Formel-1-Saison 2015 eine besondere Situation. Carlos Sainz jun. und Teamkollege Max Verstappen absolvierten im Red-Bull-B-Team aus Faenza ihre Debütsaison in der …

Die Formel-1-Autos werden 2016 zu insgesamt 21 Grands Prix ausrücken

Formel-1-Kalender 2016: Es bleibt bei 21 Rennen!

Die Formel 1 geht offiziell mit einem Kalender 2016 in die kommende Saison, der 21 Rennen umfasst . Der Motorsport-Weltrat der FIA hat auf seiner entscheidenden Sitzung am Mittwoch in Paris dem bereits …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo