Renault-Chef gibt zu: "Haben 2017 mit dem Feuer gespielt"

, 01.01.2018

Cyril Abiteboul gibt zu, dass Renault in der Formel 1 Zuverlässigkeitsprobleme in Kauf genommen hat, um den Rückstand auf Ferrari und Mercedes zu verkürzen

Nachdem es einige Zeit eher ruhig war, flammte der Ehekrach zwischen Red Bull und Renault in der Formel-1-Saison 2017 einige Male wieder auf. Red Bull und vor allem Toro Rosso beklagten sich bitter über die schlechte Zuverlässigkeit der Antriebseinheiten aus Viry-Chatillon. Cyril Abiteboul schickt nun so etwas wie eine Entschuldigung zu seinen Kunden. Er rechtfertigt sich aber auch: Renault habe ein derart aggressives Entwicklungsprogramm fahren müssen - auch im Sinne seines Hauptkunden.

"Wir mussten so vorgehen, um eine Plattform zu haben, mit der wir uns der Leistung der anderen annähern können", sagt der Renault-Motorsportchef gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Es war eine Kombination aus einem komplett neuen Motor und daraus resultierend zu wenigen Prüfstand-Kilometern. Ja, die Zuverlässigkeit war unser großer Negativpunkt in der Saison 2017. Das hat uns viel gekostet und unseren Kunden ebenso. Für sie tut es mir Leid." Allerdings verfolgt Red Bull bekanntermaßen ebenfalls aggressive Entwicklungsprogramme. Renault kopierte hier die Philosophie.

Renault hat einige der Probleme mit der neuen Antriebseinheit erst bei den Wintertestfahrten der Formel 1 entdeckt - zu spät, um bis zum Saisonstart zu reagieren. Im weiteren Saisonverlauf wurde es nicht viel besser, weil Renault Vollgas bei der Entwicklung gab: "Wir haben ein bisschen mit dem Feuer gespielt, um neue Performance-Modi freizuschalten. Das hatte natürlich auch einen Einfluss auf unsere Zuverlässigkeit. Wir hatten gewisse Vorgaben bei der Kühlung, die einige Teams nicht einhalten konnten."

Das war auch eine Folge der Tatsache, dass es Renault gelungen ist, mehr Leistung aus dem Paket herauszuholen. Dies erforderte allerdings einen erhöhten Kühlungsbedarf. "Wir haben bei hoher Kilometerzahl schlicht Verschleißschäden gehabt. Um das zu verbessern, haben wir versucht, die Betriebstemperatur zu senken. Einige Teams konnten das, andere nicht." Das erklärt die Probleme von Toro Rosso im späteren Verlauf der Saison.

Renault opferte für den Performancesprung sogar Eigeninteressen beim Werksteam, wie der 40-Jährige erläutert: "Die Unzuverlässigkeit hat uns einiges gekostet - unseren Berechnungen zufolge etwa 45 Punkte. Das wäre der fünfte Platz in der Konstrukteurswertung gewesen, der unser Ziel war. Ich will diesen Negativpunkt absolut nicht kleinreden; ein Auto zurückziehen zu müssen - sei es ein Renault oder ein Kundenauto - ist enorm frustrierend. Das tut uns, unserem Image und unserer Reputation weh. Deshalb wollen wir uns im nächsten Jahr verbessern, ohne Kompromisse einzugehen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Esteban Ocon sieht sich auf einem guten Weg bei allen Beteiligten

Ocons Geheimrezept: Mache einfach alle glücklich

Allen Querelen mit Sergio Perez zum Trotz gehört Esteban Ocon zu den Gewinnern der Formel-1-Saison 2017. Obschon er in der WM-Tabelle hinter dem routinierten Mexikaner gelandet ist, halten sämtliche …

2013 konnte Sebastian Vettel im Red Bull das Formel-1-Rennen in der Eifel gewinnen

Gespräche laufen: Formel 1 soll wieder auf den Nürburgring

Seit 2014 gastiert die Formel 1 nur alle zwei Jahre in Deutschland. Aufgrund der wirtschaftlichen Situation am Nürburgring hatten die Verantwortlichen in der Eifel die Reißleine gezogen und sich von der …

Arbeiten seit 2013 in der Formel 1 eng zusammen: Hamilton und Wolff

Hamilton auf "gefährlichem Terrain": Plötzlicher Rücktritt?

Lewis Hamilton wird keinen plötzlichen Formel-1-Rücktritt nach dem Vorbild seines ehemaligen Teamkollegen Nico Rosberg erklären. Davon ist Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff - zumindest halbwegs - überzeugt. …

Eines von vielen Krisengesprächen: Abiteboul mit Marko und Horner

Renault zu schwach: "Flavio Briatore ist schuld daran!"

Red Bull hat auch in der abgelaufenen Formel-1-Saison 2017 nur selten auf dem Level der Topteams Mercedes und Ferrari mitfahren können. Das britisch-österreichische Team hat einen konkreten Grund ausgemacht: …

Für seine Expertise bekannt: Der Schweizer Ex-Formel-1-Pilot Marc Surer

Surer im Interview: "Mercedes war 2017 das bessere Auto"

Formel-1-Experte Marc Surer ist seit vielen Jahren aus dem Fahrerlager nicht wegzudenken. Der ehemalige Rennfahrer analysiert für 'Motorsport-Total.com' die vom Duell zwischen Weltmeister Lewis Hamilton und …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo