Renault zu schwach: "Flavio Briatore ist schuld daran!"

, 29.12.2017

Hat eine Entscheidung von Ex-Renault-Rennleiter Flavio Briatore aus dem Jahr 2007 heute noch negative Auswirkungen? Sportchef Cyril Abiteboul ist davon überzeugt

Red Bull hat auch in der abgelaufenen Formel-1-Saison 2017 nur selten auf dem Level der Topteams Mercedes und Ferrari mitfahren können. Das britisch-österreichische Team hat einen konkreten Grund ausgemacht: die vergleichsweise schwachen und unzuverlässigen Renault-Antriebe. "Die Stoppuhr lügt nicht", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Man habe immer noch ein spürbares Leistungsdefizit, vor allem im Qualifying.

Dass man im Hause Red Bull bei mangelnder Konkurrenzfähigkeit den Schwarzen Peter zu Renault abschiebt, ist nicht neu. Selbst in den erfolgreichen Saisons 2010 bis 2014, in denen mal viermal in Folge mit Sebastian Vettel zum WM-Titel fahren konnte, gab es immer wieder Kritik in Richtung der Franzosen. Im aktuellen Hybridzeitalter in der Formel 1 hechelt Renault den Herstellern Mercedes und Ferrari hinterher. Auf der Suche nach Power leidet die Standfestigkeit.

"Wir zahlen heute noch den Preis für eine Entscheidung von Flavio Briatore aus dem Jahr 2007, als er hunderte Leute in Viry-Chatillon entlassen hat, weil damals die Motorenentwicklung eingefroren wurde", sagt der heute Renault-Formel-1-Sportchef Cyril Abiteboul gegenüber 'AutoHebdo'. Man müsse die Personalstärke mühsam wieder aufbauen. Die notwendigen Strukturen für ein gut funktionierendes Werk werden nur langsam wieder etabliert.

"Renault hat sich damals quasi ganz zurückgezogen, während Mercedes weitergemacht hat", sagt Abiteboul. "Sie haben damals Ilmor gekauft, haben in viele Straßenfahrzeug-Projekte investiert, die als Vorläufer dessen galten, was anschließend in der Formel 1 benötigt wurde." Seit seiner Amtsübernahme im Jahr 2014 habe er rund 100 neue Mitarbeiter eingestellt, so Abiteboul. "Die Strukturen sind nun andere, auch die Verteilung der Verantwortlichkeiten. Nun muss alles zusammenwachsen, damit sich die Leute blind verstehen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Für seine Expertise bekannt: Der Schweizer Ex-Formel-1-Pilot Marc Surer

Surer im Interview: "Mercedes war 2017 das bessere Auto"

Formel-1-Experte Marc Surer ist seit vielen Jahren aus dem Fahrerlager nicht wegzudenken. Der ehemalige Rennfahrer analysiert für 'Motorsport-Total.com' die vom Duell zwischen Weltmeister Lewis Hamilton und …

Erster Reifentests für 2017: Mercedes schonte Hamilton und Rosberg

Hamilton geschont: Mercedes räumt Fehler bei Reifentests ein

Mercedes-Sportchef Toto Wolff hat eingeräumt, dass die Silberpfeile bei ihren Personalentscheidungen für Pirelli-Reifentests falsch gehandelt hätten. Statt schon 2016 auf ihre Stammpiloten Lewis Hamilton und …

Eric Boullier und Toto Wolff wären beinahe Partner geworden, doch es war zu spät

Toto Wolff: Mercedes stand kurz vor McLaren-Partnerschaft

Mercedes stand kurz davor, Honda als McLaren-Antriebspartner abzulösen. Das jedenfalls erklärt Sportchef Toto Wolff gegenüber 'ESPN'. Die Gespräche zwischen den Teams hätten sich in einem fortgeschrittenen …

Fernando Alonso hatte ausreichend Grund, sich am Kopf zu kratzen

Fernando Alonso: Honda-Debakel war persönliche Demütigung

Zuverlässigkeitsprobleme und das Leistungsdefizit des Honda-Antriebs zehrten an Fernando Alonsos Nerven - wie sehr, das lässt Eric Boullier nach der Trennung von den Japanern durchblicken. Der …

Der Kopfschutzbügel Halo hat sich nicht viele Freunde gemacht

Toto Wolff schimpft über Halo: "Hässlichstes Ding" …

Mercedes-Sportchef Toto Wolff hat deutliche Kritik am Kopfschutzbügel Halo geübt. Das System, das in der Formel-1-Saison 2018 eingeführt wird, findet der Österreich optisch überhaupt nicht ansprechend: "Das …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als der Vorgänger?
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als …
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo