Hamilton geschont: Mercedes räumt Fehler bei Reifentests ein

, 28.12.2017

Sportchef Wolff hätte bei Pirelli-Tests zur Entwicklung der 2017er-Pneus lieber auf Stammpiloten als auf Testfahrer Wehrlein gesetzt - Ferrari mit Vettel glaubwürdiger

Mercedes-Sportchef Toto Wolff hat eingeräumt, dass die Silberpfeile bei ihren Personalentscheidungen für Pirelli-Reifentests falsch gehandelt hätten. Statt schon 2016 auf ihre Stammpiloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg zu vertrauen, schonten sie ihre Stars. Die Teamführung ließ lieber Tester Pascal Wehrlein hinter das Lenkrad. "Wir haben einen Fehler gemacht", sagt Wolff der 'Gazzetta dello Sport'. Einen, der im Duell mit Ferrari um die WM-Titel im Jahr darauf für Nachteile sorgte.

Wolffs These: "Es ist klar, dass Pirelli eher das in Erwägung gezogen hat, was Ferrari und Sebastian Vettel gesagt haben, als das Feedback unseres Testpiloten Pascal Wehrlein." Ob er dabei nur an das größere Renommee des viermaligen Weltmeisters denkt, oder ob dem italienischen Reifenzulieferer auch eine Affinität zur Scuderia unterstellt, bleibt offen. Pirelli scheint den Pneu aber in eine Richtung entwickelt zu haben, die eher zu dem Fahrverhalten des SF70H passte als zum dem des W08.

Die Jungfernfahrt der Formel-1-Breitreifen im September 2016 in Le Castellet unternahm Wehrlein nebst Vettel im Ferrari. Die Roten nutzen auch ihre erste Chance 2017 im April in Bahrain, um den Deutschen auf die Strecke zu schicken. Als Mercedes im August in Budapest wieder an der Reihe war, entschieden sich Wolff und Co. prompt für Valtteri Bottas, um im September in Le Castellet erneut auf den Finnen und sogar auf den als Testmuffel bekannten Lewis Hamilton zu setzen.

Eine Strategie, der Mercedes treu bleiben will: "2018 setzen wir unsere Stammpiloten ein", meint Wolff, ohne die Pneus für jüngste Abstimmungsschwierigkeiten verantwortlich zu machen. "Die neuen Reifen waren nicht das Problem. Es ging um die Asphaltsorten auf bestimmten Strecken."

Dass es wegen der Reifentests kein böses Blut zwischen Mercedes und Ferrari gibt, unterstreicht Wolff mit bewundernden Worten für die Konkurrenz. Präsident Sergio Marchionne und Teamchef Maurizio Arrivabene hätten stets die klügsten Entscheidungen getroffen. "Der Präsident verfolgt den gleichen Ansatz wie wir: 'Alles oder Nichts. Alles schwarz oder alles weiß. Sind wir nicht auf der Strecke, ziehen wir an einem Strang, aber während der Rennen sind wir immer große Rivalen.'"

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Eric Boullier und Toto Wolff wären beinahe Partner geworden, doch es war zu spät

Toto Wolff: Mercedes stand kurz vor McLaren-Partnerschaft

Mercedes stand kurz davor, Honda als McLaren-Antriebspartner abzulösen. Das jedenfalls erklärt Sportchef Toto Wolff gegenüber 'ESPN'. Die Gespräche zwischen den Teams hätten sich in einem fortgeschrittenen …

Fernando Alonso hatte ausreichend Grund, sich am Kopf zu kratzen

Fernando Alonso: Honda-Debakel war persönliche Demütigung

Zuverlässigkeitsprobleme und das Leistungsdefizit des Honda-Antriebs zehrten an Fernando Alonsos Nerven - wie sehr, das lässt Eric Boullier nach der Trennung von den Japanern durchblicken. Der …

Der Kopfschutzbügel Halo hat sich nicht viele Freunde gemacht

Toto Wolff schimpft über Halo: "Hässlichstes Ding" …

Mercedes-Sportchef Toto Wolff hat deutliche Kritik am Kopfschutzbügel Halo geübt. Das System, das in der Formel-1-Saison 2018 eingeführt wird, findet der Österreich optisch überhaupt nicht ansprechend: "Das …

Valtteri Bottas und Lewis Hamilton verstehen sich ausgezeichnet

Keine Spielchen: Hamilton lobt Bottas & schweigt zu Rosberg

Auch wenn sich Lewis Hamilton ein Jahr nach dem Rücktritt Nico Rosbergs offene Sticheleien gegen den Ex-Teamkollegen spart: Zwischen den Zeilen teilt der Formel-1-Weltmeister weiter gegen seinen einstigen …

Lewis Hamilton und Sebastian Vettel marschieren bei Titeln im Gleichschritt

Hamilton und Vettel: Auf den Spuren von Juan Manuel Fangio

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton haben in ihren Formel-1-Karrieren je viermal den Titel gewonnen. Beiden fehlt nur eine Krone, um mit Juan Manuel Fangio gleichzuziehen, der in den Fünfzigerjahren deren …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo