Renault-Formel-1-Antriebe: Endlich den Durchbruch geschafft?

, 03.02.2016

Renault-Motorenboss Remi Taffin über Fortschritte mit dem Formel-1-Antrieb, Erwartungen für die Saison 2016 und Zusammenspiel mit der Chassisabteilung

Renault kommt in der Formel-1-Saison 2016 als Werksteam in die Grand-Prix-Szene zurück. Der französische Hersteller hat das bisherige Lotus-Team übernommen und lässt die Chassis erneut im Werk in Enstone entwickeln und bauen. Die Antriebe kommen nach wie vor aus der Renault-Motorenschmiede in Viry-Chatillon, wo man nach den enttäuschenden Leistungen der vergangenen beiden Jahre viel Arbeit vor sich hat.

"Wir mussten uns nach dem Untertauchen wieder an die Oberfläche strampeln. Jetzt fühlt es sich so an, als könnten wir wieder atmen", beschreibt Remi Taffin, der die Antriebsabteilung leitet, den aktuellen Status. "Wir wissen, dass uns ein hartes Jahr bevorsteht, aber wir nehmen die Herausforderung an und haben einen langfristigen Plan." Mit dem Umsetzen der langfristigen Strategie habe man bereits Ende 2015 mit der Einführung einer neuen Spezifikation begonnen.

"Wir sehen bereits Fortschritte. Zum Ende des vergangenen Jahres haben wir mit der Einführung des 'Spec-D-Antriebs' bereits neue Konzepte umgesetzt", erklärt der Franzose. Allerdings kamen bei dem Probelauf in Brasilien 2015 noch nicht alle neuen Komponenten zum Einsatz. "Vor allem an den Brennkammern und am Turbo haben wir gearbeitet, um mehr Performance zu generieren, ohne dabei die Standfestigkeit zu verlieren. Zum Saisonstart in Melbourne bringen wir einen Antrieb, der bereits einen deutlichen Fortschritt darstellt. Dann schauen wir mal, was wir im Verlauf des Jahres nachlegen können."

Zusammenspiel der Abteilungen muss optimiert werden

"Wir stehen noch vor einigen Herausforderungen. Unser erstes Ziel ist es, den Kollegen in Enstone einen Antrieb zu geben, der es ihnen erlaubt, das Renault-Auto zuverlässig zu betreiben - damit wir bekommen wir einfach mal Kilometer auf das Auto. Das muss für die Entwicklung unbedingt sein", erklärt Taffin. "Es ist uns klar, dass die Arbeiten zur Integration unseres Antriebs in das Chassis aus Enstone sehr spät begonnen haben. Wir müssen das Beste daraus machen, uns gleichzeitig realistische Ziele setzen."

Es gelte nun zunächst, das Zusammenspiel der beiden Abteilungen in Frankreich und Großbritannien zu verbessern. "Je besser wir zusammenschmelzen, desto schneller und effizienter können wir gemeinsam Entwicklungsschritte schaffen. Es braucht aber ein wenig Zeit", meint Taffin. "Wir bekommen viel Unterstützung aus Enstone und von dem Renault-Mutterwerk. Wir haben schließlich alle das gleiche Ziel. Wenn man den eigenen Motor in das eigene Chassis einbaut, dann sollte klar sein, dass alle an einem Strang ziehen."

"2016 wollen wir eine gute Basis schaffen", so die Ansage des Motorenchefs von Renault. Man will die Fortschritte auf den Rennstrecken der neuen Formel-1-Saison sichtbar machen, mit den beiden Stammpiloten Jolyon Palmer und Kevin Magnussen zumindest konstant in die Punkte fahren. "Wir blicken jetzt schon auf 2017. Dann müssen wir endgültig bei der Musik sein", sagt Taffin. Immerhin stellt auch Sportchef Cyril Abiteboul klar: "Wir sind nicht dabei, um mitzufahren, sondern wollen Siege und Titel."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Schwarze Schönheit R.S.16: Das ist Renaults neuer Formel-1-Renner

Renaults Formel-1-Präsentation: Alter Name, neue Gesichter

Renault hat am Dienstag in seinem Technikzentrum im französischen Guyancourt die Details seines Formel-1-Comebacks vorgestellt. Das Werksteam wird unter dem Namen der Kernmarke auf die Strecke gehen …

Pastor Maldonado wird sich einen neuen Arbeitgeber suchen müssen

Renault-Rauswurf: Bruchpilot Maldonado verlässt Formel 1

Der Crashpilot muss gehen: Pastor Maldonado wird in der kommenden Saison definitiv nicht in der Formel 1 starten. Der Venezolaner gab am Montagnachmittag - zunächst nur in spanischer Sprache - über …

Kevin Magnussen steht wohl unmittelbar vor seinem Formel-1-Comeback

Magnussen statt Maldonado: Renault-Vertrag schon fix?

Die Anzeichen, dass Pastor Maldonados Zeit in der Formel 1 abgelaufen sein könnte, verdichten sich weiter. Bereits seit einigen Wochen wird darüber spekuliert, dass der Venezolaner beim ehemaligen …

Renault-Chance: Kevin Magnussens Grinsen wird breiter

Maldonados Ende naht: Kevin Magnussen vor Renault-Deal

Ex-McLaren-Pilot Kevin Magnussen steht vor seinem Formel-1-Comeback. Laut den Kollegen von 'Autosport' wird der 23-jährige Däne in den kommenden Tagen beim Renault-Team unterschreiben und dort den …

Düstere Aussichten für das neue Renault-Werksteam - laut Helmut Marko

Marko über Renault-Werksteam: "Reißen überhaupt nichts"

Eines der dominanten Formel-1-Teams der vergangenen Jahre unterstützen oder alle Jetons zu einer Truppe schieben, die zuletzt das Catering in der Hospitality nicht bezahlen konnte: Für …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo