Maldonados Ende naht: Kevin Magnussen vor Renault-Deal

, 28.01.2016

Pastor Maldonados Chancen auf einen Renault-Verbleib sind durch die Staatskrise in Venezuela nur noch minimal - Kevin Magnussen steht vor der Unterschrift

Ex-McLaren-Pilot Kevin Magnussen steht vor seinem Formel-1-Comeback. Laut den Kollegen von 'Autosport' wird der 23-jährige Däne in den kommenden Tagen beim Renault-Team unterschreiben und dort den Venezolaner Pastor Maldonado ersetzen. Der ehemalige Lotus-Renntall möchte am kommenden Mittwoch in Paris sein neues Formel-1-Programm und dabei seine Fahrer vorstellen.

Während Rookie Jolyon Palmer fest im Sattel sitzt, sieht es nun so aus, als müsste Maldonado sein Cockpit räumen, obwohl er einen Vertrag besitzt. Gund dafür sind die Tubulenzen von Maldonados Sponsor PDVSA. Die staatliche venezolanische Ölfirma, die Maldonados Karriere mit rund 30 Millionen Euro Jahres-Mitgift finanziert, schlitterte durch den massiv gesunkenen Ölpreis in große Probleme. Das wirkt sich auf die gesamte venezolanische Wirtschaft aus: Der Internationale Währungsfonds IWF schätzt die Inflation derzeit auf 720 Prozent.

Noch kann nicht ausgeschlossen werden, dass Maldonado die Verhandlungen noch einmal aufnehmen kann, aber die Zeichen stehen nach fünf Formel-1-Jahren klar auf Abschied. Dabei hatte PDVSA vor rund zehn Tagen noch kommuniziert, dass man auf die Vereinbarungen mit Renault aus dem Vorjahr bestehe und nichts davon wisse, dass Magnussen Maldonados Cockpit übernehmen soll.

Renault hatte ursprünglich mit den Ölgeldern des Venezolaners gerechnet, der in der Formel 1 mit Williams in Barcelona 2012 immerhin einen Grand Prix für sich entschied, aber wegen seiner zahlreichen Unfälle viel Kritik einheimste. Verliert er nun wirklich sein Renault-Cockpit, dann bleibt ihm nur noch die letzte Option Manor-Marussia, wo noch keine Fahrer bestätigt wurden.

Für Magnussen wäre das Comeback währenddessen ein großer Erfolg. Der Sohn von Ex-Formel-1-Pilot Jan Magnussen debütierte 2014 bei McLaren sensationell mit einem zweiten Platz in Melbourne, konnte aber dann die hohen Erwartungen nur bedingt erfüllen und wurde mit Saisonende gegen den zweimaligen Weltmeister Fernando Alonso ausgetauscht und zum Ersatzmann degradiert.

Der Youngster kam zwar durch Alonsos Testunfall im Vorjahr in Australien noch einmal unerwartet zu McLaren-Rennehren. Da ihm der Rennstall von Ron Dennis aber keine Perspektiven bieten konnte, verließ er mit Saisonende das Team. Mit Palmer und Magnussen hätte Renault eine der unerfahrensten Fahrerpaarungen (insgesamt nur 20 Starts).

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Düstere Aussichten für das neue Renault-Werksteam - laut Helmut Marko

Marko über Renault-Werksteam: "Reißen überhaupt nichts"

Eines der dominanten Formel-1-Teams der vergangenen Jahre unterstützen oder alle Jetons zu einer Truppe schieben, die zuletzt das Catering in der Hospitality nicht bezahlen konnte: Für …

Kann Williams auch in der Saison 2016 die Roten Bullen hinter sich halten?

Williams: Augen auf Red Bull, Force India und Renault

Williams strebt nach den zwei starken Saisons in der Formel 1 nach mehr. "Der dritte Platz muss in diesem Jahr das Minimumziel sein", sagt Rob Smedley, der Leiter der Fahrzeugperformance zu 'Sky Sports …

Magnussen könnte nach einem Jahr mit Renault in die Formel 1 zurückkehren

Angeblicher Fabrikbesuch: Magnussen bald bei Renault?

Der frühere McLaren-Pilot Kevin Magnussen steht Informationen britischer Medien zufolge vor einem Engagement im neuen Renault-Werksteam. Wie der 'Telegraph' am Mittwoch berichtet, hat der Däne der …

Soll seltener in Rauch gehen: Renault hofft auf mehr Leistung und Zuverässigkeit

Illien zuversichtlich: Renault in Melbourne formverbessert

Mario Illien genießt in der Formel 1 den Ruf des "Motorenpabsts", doch Wunder wird auch er bei der kriselnden Renault nicht vollbringen - das weiß der Schweizer selbst und stapelt bezüglich …

Fernando Alonso feierte mit Renault 2005 und 2006 zwei WM-Titel

Ex-Teamchef behauptet: Renault will Fernando Alonso

Die Formel-1-Saison 2015 war für Fernando Alonso ein komplettes Desaster. Das Seuchenjahr des Spaniers begann mit seinem mysteriösen Testunfall in Barcelona und wurde in den folgenden Monaten kaum …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo