Rosberg in Ungarn: Wie ihn der "Default-Tyre" gekostet hat

, 29.07.2015

Sportchef Toto Wolff analysiert, warum Mercedes in Ungarn gescheitert ist, und klärt auf, wie es zur fragwürdigen Reifenwahl bei Nico Rosberg kam

Dass Nico Rosberg bei seinem letzten planmäßigen Boxenstopp während des Grand Prix von Ungarn in Budapest den härteren Medium- anstelle des weicheren Soft-Reifens verlangt hat, ist für viele fachkundige Beobachter immer noch ein Rätsel. Doch wie sich inzwischen herausgestellt hat, orientierte er sich in jener Phase vor allem an Teamkollege Lewis Hamilton, dem er so viele WM-Punkte wie möglich abnehmen wollte.

Das führte dazu, dass Rosberg am Funk explizit die harten Reifen verlangte. Dennoch war es zum Teil auch unglücklicher Zufall, dass er von seiner Boxencrew nicht mit den weichen Pirellis ausgestattet wurde, als er in der 42. Runde zum Reifenwechsel kam. Toto Wolff erklärt gegenüber 'Motorsport-Total.com': "Wir haben einen sogenannten Default-Tyre, einen Reservereifen. Wenn er sich zum Beispiel einen Frontflügel abfährt und er zum Wechseln reinkommt, liegt ein Reifen in der Mitte der Box, um getauscht zu werden."

"Dieser Reifen war der harte Reifen, denn es waren noch 28 oder 29 Runden bis zum Ende. In der Runde, in der das virtuelle Safety-Car rausgekommen ist, hätten wir den Default-Tyre vom harten auf den weichen gewechselt", sagt der Mercedes-Sportchef. "Es waren dann 27 Runden bis zum Ende. Das war genau das Limit, das wir ausgerechnet haben, das der weiche Reifen hält. Das heißt: Wenn er noch eine Runde hinter dem virtuellen Safety-Car geblieben wäre, wäre der weiche Reifen draufgekommen."

Zu sehr nur auf Hamilton geachtet

Dass Rosberg selbst explizit nach dem härteren Reifen verlangt hat, erklärt Wolff mit der Orientierung an Hamilton: "Nico wollte seine Position verteidigen. Aber er hatte nicht den Überblick, alles zu verstehen, was im Rennen vor sich geht. Das war zu dem Zeitpunkt auch schwierig." Zumal der Fahrer im Cockpit nur seine subjektiven Eindrücke hat, aber nicht die gleiche Fülle an Informationen über den Rest des Rennens wie der Kommandostand oder auch TV-Zuschauer, die vielleicht auch noch das Live-Timing konsumieren.

Davon abgesehen hatte Rosberg das ganze Wochenende mit der Balance zu kämpfen. Mercedes an sich war voll konkurrenzfähig, wie man an Hamiltons Rundenzeiten sehen konnte: "Die Pace bei Nico war nicht gut. Lewis hatte die Pace - und das mit einem Auto, das ein Aero-Problem hatte, weil der Unterboden beschädigt war. Insofern müssen wir analysieren, warum das Nico-Auto nicht gegangen ist", sagt Wolff und ergänzt: "Ferrari hat das verdient gewonnen. So, wie die am Anfang weggefahren sind, haben sie den Sieg verdient."

Aber ohne den verpatzten Start hätte sich das Rennen aus Mercedes-Sicht wohl ganz anders entwickelt: "Gerade bei der Hitze und auf einer Rennstrecke wie in Ungarn, wo du kaum überholen kannst, ist deine Chance einfach weg. Die 'dirty air' spielt eine Rolle. Wenn du das Rennen vorne kontrollieren kannst, fährst du weg. Es ist leichter, das Rennen strategisch zu kontrollieren, wenn du vorne bist, und es ist vorne auch leichter, weil du keine Luftverwirbelungen hast. Da kannst du mehr Pace aus dem Auto holen."

Kupplung überhitzt, zu wenig Grip gehabt

Immerhin haben die Ingenieure inzwischen einen Verdacht, warum nach Silverstone schon der zweite Start hintereinander schiefgegangen ist: "Bei Lewis glauben wir, dass die Kupplung nach der zweiten Einführungsrunde überhitzt hat. Nico schien auf seiner Seite der Startaufstellung einfach sehr wenig Grip zu haben", vermutet Technikchef Paddy Lowe und ergänzt: "Wir entschuldigen uns bei beiden Fahrern dafür, dass wir ihnen nicht die Basis gegeben haben, um so zu starten, wie sie es hätten sollen."

"In Ungarn war es Ferrari", fügt Wolff an, "beim letzten Rennen war es Williams. Vielleicht hat Ferrari so gut ausgesehen, weil wir keinen großartigen Eindruck hinterlassen haben." Und er kann sich vorstellen, dass sich die Vorläufer des neuen Reglements ausgewirkt haben: "Wir haben am Freitag Spa-Starts trainiert. Vielleicht haben wir da Zukunft gegen Gegenwart eingetauscht. Du solltest immer in der Jetzt-Zeit leben." Niki Lauda sagt nur kurz und knapp: "Es kann nicht sein, dass wir zweimal hintereinander nicht so gut wegkommen. Das darf nicht passieren."

Was Hamiltons Kollision mit Daniel Ricciardo und die damit verbundene Durchfahrtsstrafe angeht, beschwert sich bei Mercedes übrigens niemand über die Härte der Rennkommissare: "Lewis nimmt es voll auf sich", stellt Wolff klar. "Als er nach dem Rennen zum Team gekommen ist, hat er sich entschuldigt. Er ist ein Sportsmann. Er war auf dem harten Reifen, Ricciardo dahinter auf dem weichen. Der hat sich dann rangebremst - und Lewis' Reifen waren nicht auf Temperatur. Da hat er einfach in ihn hinein untersteuert."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg mit seiner Vivian: Bald ist die kleine Familie ein Dreiergespann

Stars in der Sommerpause: Kreißsaal statt Urlaubsparadies

Mit der Formel 1 macht auch das Mercedes-interne Duell um den Weltmeistertitel der Fahrer eine vierwöchige Pause. Seine beiden Protagonisten wollen sich von einer intensiven ersten Halbzeit der Saison …

Carmen Jorda steht seit Beginn des Jahres in Diensten des Lotus-Teams

"Sie kennt mich nicht": Mouton-Kritik überrascht …

Kurz vor Beginn der Formel-1-Saison 2015 wurde Carmen Jorda als Entwicklungsfahrerin des Lotus-Teams vorgestellt. Zahlreiche männliche Kollegen staunten nicht nur ob der optischen Reize nicht schlecht. …

Sebastian Vettel mit dem kleinen Siegerpokal aus Herend-Porzellan

Nach Pokal-Frust: Vettel bekommt Porzellan nachgeliefert

Zuletzt hatte schon Lewis Hamilton seinem Ärger über die immer PR-getriebeneren Siegertrophäen in der Formel 1 Luft gemacht, nun bläst auch Sebastian Vettel ins gleiche Horn. Der …

Legende und Teamchef Alain Prost vergleicht die Formel 1 mit der Formel E

Frust bei Alain Prost: Keine Fanbegeisterung für …

Ex-Weltmeister Alain Prost, der bei Renaults Plänen, mit einem Werksteam-Einsatz in die Formel 1 zurückzukehren, eine tragende Rolle spielt, zeigt sich von der Reaktion der Fans auf die …

Schweigeminute für Jules Bianchi vor dem Start zum Grand Prix von Ungarn

Hat Jules Bianchis Tod die Fahrer näher zusammengebracht?

Durch den Tod von Jules Bianchi wurden die Formel-1-Piloten nach langer Zeit wieder daran erinnert, dass der Grand-Prix-Sport trotz der im Laufe der Jahre implementierten Sicherheitsvorkehrungen nach wie vor …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo