"Sie kennt mich nicht": Mouton-Kritik überrascht Carmen Jorda

, 29.07.2015

Lotus-Entwicklungsfahrerin Carmen Jorda ist von Michele Moutons Kritik überrascht und lädt die Grande Dame des Rallyesports zu einem Formel-1-Rennen ein

Kurz vor Beginn der Formel-1-Saison 2015 wurde Carmen Jorda als Entwicklungsfahrerin des Lotus-Teams vorgestellt. Zahlreiche männliche Kollegen staunten nicht nur ob der optischen Reize nicht schlecht. Schließlich hatte sich die Spanierin in den Nachwuchsklassen nicht unbedingt für höhere Aufgaben empfohlen. In der GP3-Serie zog sie in drei Saisons keinen einzigen Punkt an Land. Jordas Karriere-Highlight vor der Berufung ins Formel-1-Programm von Lotus waren zwei Podestplätze in der Europäischen Formel-3-Open.

Vor wenigen Wochen wurde Jordas Lotus-Engagement ausgerechnet von Michele Mouton kritisiert. Die 27-jährige Spanierin sei nur aus PR-Gründen im Umfeld der Königsklasse gelandet. Mouton, die 1982 zum Vizetitel in der Rallye-Weltmeisterschaft driftete, ist seit Jahren Vorsitzende der FIA-Kommission für Frauen im Motorsport.

Jorda zeigt sich von Moutons Äußerungen überrascht. "Ich kenne sie nicht, sie kennt mich nicht. Wenn man sich nicht kennt, spricht man doch nicht so über jemanden", wird Jorda von 'Motorsport.com' zitiert. Der von ihr ausgegangene Versuch einer Kontaktaufnahme mit Mouton war bisher nicht von Erfolg gekrönt. "Ich wollte sie vor rund zwei Jahren erreichen, aber wir haben es nie geschafft, uns zu treffen", bemerkt die 27-jährige Spanierin.

Moutons Erfolge sind Jorda durchaus ein Begriff. Im Gegenzug wisse die 64-jährige Grande Dame des Rallyesports aber nicht, wie das Lotus-Programm aussieht. "Ich hatte keine Gelegenheit, ihr mein Programm zu erklären. Ich glaube nicht, dass man Rallye und Formel 1 vergleichen kann. Somit war ich doch sehr überrascht", so Jorda.

Um eventuelle Missverständnisse aus dem Weg zu räumen, legt sie Mouton den Besuch eines Formel-1-Rennwochenendes nahe: "Kontakt mit ihr aufzunehmen ist schwierig, aber ich werde es noch einmal versuchen. Ich werde ihr sagen, dass sie einmal vorbeikommen soll. Dann werde ich ihr zeigen, was meine Aufgaben sind und was ein Formel-1-Auto ist."

"Ich habe nichts gegen den Rallyesport", insistiert Jorda, gibt aber gleichzeitig zu: "Ich weiß auch nichts über den Rallyesport. Vielleicht weiß sie nichts über die Formel 1. Es würde mich freuen, wenn sie vorbeikommt und ich ihr mein Programm zeigen kann."

Man darf gespannt sein, ob Michele Mouton der Einladung folgen wird...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg mit seiner Vivian: Bald ist die kleine Familie ein Dreiergespann

Stars in der Sommerpause: Kreißsaal statt Urlaubsparadies

Mit der Formel 1 macht auch das Mercedes-interne Duell um den Weltmeistertitel der Fahrer eine vierwöchige Pause. Seine beiden Protagonisten wollen sich von einer intensiven ersten Halbzeit der Saison …

Nico Rosberg hatte beim Grand Prix von Ungarn die falschen Reifen drauf

Rosberg in Ungarn: Wie ihn der "Default-Tyre" gekostet hat

Dass Nico Rosberg bei seinem letzten planmäßigen Boxenstopp während des Grand Prix von Ungarn in Budapest den härteren Medium- anstelle des weicheren Soft-Reifens verlangt hat, ist …

Sebastian Vettel mit dem kleinen Siegerpokal aus Herend-Porzellan

Nach Pokal-Frust: Vettel bekommt Porzellan nachgeliefert

Zuletzt hatte schon Lewis Hamilton seinem Ärger über die immer PR-getriebeneren Siegertrophäen in der Formel 1 Luft gemacht, nun bläst auch Sebastian Vettel ins gleiche Horn. Der …

Legende und Teamchef Alain Prost vergleicht die Formel 1 mit der Formel E

Frust bei Alain Prost: Keine Fanbegeisterung für …

Ex-Weltmeister Alain Prost, der bei Renaults Plänen, mit einem Werksteam-Einsatz in die Formel 1 zurückzukehren, eine tragende Rolle spielt, zeigt sich von der Reaktion der Fans auf die …

Schweigeminute für Jules Bianchi vor dem Start zum Grand Prix von Ungarn

Hat Jules Bianchis Tod die Fahrer näher zusammengebracht?

Durch den Tod von Jules Bianchi wurden die Formel-1-Piloten nach langer Zeit wieder daran erinnert, dass der Grand-Prix-Sport trotz der im Laufe der Jahre implementierten Sicherheitsvorkehrungen nach wie vor …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo