Ross Brawn: Scharfe Kritik an Toto Wolff und Niki Lauda

, 19.10.2016

Ross Brawn legt in einem Buch die Gründe für den Abschied von Mercedes offen und schießt scharf gegen Toto Wolff und Niki Lauda: "Konnte ihnen nicht vertrauen"

Fehlendes Vertrauen in die neue Teamführung Toto Wolff und Niki Lauda war nach Aussage von Ross Brawn Ende 2013 der Grund für seinen Abschied vom Mercedes-Werksteam. In seinem Buch 'Total Competiton', welches Brawn zusammen mit dem früheren Williams-Geschäftsführer Adam Parr geschrieben hat, schießt der Brite scharf gegen die beiden Österreicher und wirft Lauda und Wolff Unaufrichtigkeit vor.

"Was bei Mercedes passiert ist hing damit zusammen, dass mir Leute aufgezwungen wurden, denen ich nicht vertrauen konnte", schreibt Brawn. "Ich wusste nie wirklich, was sie vorhatten. Niki hat mir irgendetwas gesagt, und dann haben ich mitbekommen, dass er anderen etwas völlig anderes gesagt hat."

Wolff und Lauda waren Anfang 2013 von Mercedes als Sportchef und Aufsichtsratsboss des Formel-1-Teams installiert worden, während Brawn zunächst weiterhin Teamchef war. Doch das Verhältnis zu Wolff war schon früh belastet, nachdem kritische Äußerungen von Wolff über Brawn an die Öffentlichkeit gelangt waren, die Wolff in einem vertraulichen Gespräch mit dem früheren Formel-1-Teamchef Colin Kolles getätigt hatte.

"Ich hatte es mit Leuten zu tun, zu denen ich kein Vertrauen hatte. Leute, die mich wegen ihrer Einstellung bereits enttäuscht hatten", schreibt Brawn. Auch im Zusammenhang mit der Verpflichtung von Technikchef Paddy Lowe fühlte sich Brawn von Wolff und Lauda hinters Licht geführt. Die Entscheidung sei über seinen Kopf hinweg getroffen worden.

"Anfang 2013 kam dann heraus, dass Paddy Lowe verpflichtet wurde und bereits in Stuttgart unterschrieben hatte. Als ich Toto und Niki deswegen zur Rede gestellt habe, haben sie jeweils auf den anderen verwiesen", so Brawn. "Ich saß mit ihnen zusammen, aber sie haben gegenseitig mit dem Finger auf sich gezeigt."

Kompliziert war die Zusammenarbeit mit Wolff und Lauda aus Sicht von Brawn auch deshalb, weil beide nicht nur von Mercedes angestellt wurden, sondern auch Mitbesitzer des Formel-1-Teams waren. "Die Schwierigkeiten hingen auch damit zusammen, dass Niki und Toto Anteilseigner wurden. Das war eine interessante Entscheidung von Mercedes, die ich nie verstanden habe", so Brawn.

Aufgrund dieser Reibereien, die Brawn in dieser Form nach eigener Aussage in der Führungsriege eines Rennteams noch nie erlebt hatte, kam es aus seiner Sicht zu einer Situation, in der es für ihn nur die Option "die oder ich" gab: "Ich sah keine Zukunft für mich, es sei denn, ich hätte Krieg gegen sie geführt und sie so entfernt", so Brawn. "Aber ich konnte ihnen nicht vertrauen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton erklärt, warum ihn die Emotionen manchmal überkommen

Lewis Hamilton: "Deswegen reagiere ich so emotional"

In den vergangenen Wochen wurde Lewis Hamilton vorgeworfen, übertrieben emotional auf Rückschläge zu reagieren: In Sepang hatte er nach dem Motorschaden Verschwörungstheorien …

Lewis Hamilton glaubt nicht, dass Doping in der Formel 1 ein großer Vorteil wäre

Lewis Hamilton: Doping bringt in der Formel 1 nicht viel

Während viele Sportarten seit Jahren mit wechselhaftem Erfolg gegen Doping kämpfen, ist der Missbrauch von leistungssteigernden Substanzen im Motorsport kein großes Thema. Was nach …

Lewis Hamilton braucht eine glückliche Fügung, will er seinen Titel verteidigen

Rennvorschau Austin: Letzte Chance für Lewis Hamilton?

Lewis Hamilton läuft die Zeit davon. Nach Suzuka liegt der Brite 33 WM-Punkte hinter Nico Rosberg - bei noch vier ausstehenden Rennen. Aus eigener Kraft kann der 31-Jährige seinen Titel also nicht …

Voll motiviert? Renault erwartet sich von Hülkenberg frischen Wind und Effizienz

Renault schwärmt: "Hülkenberg ein wahrer Leader & Motivator"

Ursprünglich hatte Renault seine Fühler nach Sergio Perez ausgestreckt, doch dann engagierte man dessen Teamkollegen Nico Hülkenberg für die kommenden Jahre. Doch warum haben sich die …

Magnussen läuft Gefahr, gegen die Achse Ocon-Vasseur den Kürzeren zu ziehen

Renault-Poker: Wieso Esteban Ocon die besten Karten hat

Wer wird nach der Verpflichtung von Nico Hülkenberg zweiter Renault-Pilot? Unter den Kandidaten befinden sich Valtteri Bottas, die beiden Manor-Piloten Pascal Wehrlein und Nico Hülkenberg sowie die …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo