"Schumi"-Comeback 2010: Alles hätte anders kommen können

, 10.01.2017

Ross Brawn erklärt, warum das Formel-1-Comeback von Michael Schumacher 2010 eher ein glücklicher Zufall war, und welche entscheidende Rolle Jenson Button spielte

Brackley, 23. Dezember 2009: Mehr als drei Jahre nach seinem Rücktritt aus der Formel 1 gibt Rekordchampion Michael Schumacher sein Comeback zur Saison 2010 bekannt. Die Konstellation könnte kaum besser sein: "Schumi" wagt seine Rückkehr mit Mercedes, die kurz zuvor das gleichnamige Weltmeisterteam von Ross Brawn aufgekauft haben. Für die Silberpfeile, die erstmals seit 1955 wieder mit einem Werksteam in der Formel 1 antreten, ist Schumacher das perfekte Aushängeschild.

Bei Mercedes kommt es außerdem zur Wiedervereinigung des Erfolgsduos Brawn/Schumacher. Das "Superhirn" war zuvor bei allen sieben WM-Titeln bei Benetton beziehungsweise Ferrari an der Seite des Deutschen. Doch obwohl das Comeback von Schumacher bei Mercedes damals scheinbar wie die Faust aufs Auge passte, verrät Brawn nun, dass alles eher ein glücklicher Zufall und keinesfalls von langer Hand geplant war.

Rückblick: Nachdem Honda sich Ende 2008 aus der Formel 1 zurückgezogen hatte, kaufte Brawn das Team auf, benannte es um - und fuhr die Konkurrenz 2009 in Grund und Boden. Jenson Button krönte sich in diesem Jahr zum ersten und einzigen Mal zum Weltmeister und verabschiedete sich nach seinem Titelgewinn in Richtung McLaren-Mercedes. Das Brawn-Team wurde anschließend von Mercedes übernommen und zum Werksteam umfunktioniert.

Button war die erste Wahl

"Ich war sehr frustriert, als er Brawn - das damals zu Mercedes wurde - verließ und zu McLaren wechselte", erinnert sich der damalige Teamchef im Gespräch mit 'BBC Radio 5' an Buttons Abschied im Winter 2009 zurück. "Wir hatten zwar eine erfolgreiche Zeit, aber auch nur eine relativ kurze. Wer weiß, was passiert wäre, wenn er geblieben wäre? Wenn man bedenkt, dass das Team jetzt in so einer starken Position ist..."

Bereits im November 2009 hatte Mercedes die Verpflichtung von Nico Rosberg verkündet, der zuvor in der Formel 1 vier Jahre für Williams gefahren war. Damit hatten die Silberpfeile für ihr Comeback bereits einen deutschen Fahrer unter Vertrag. Was wäre allerdings passiert, wenn McLaren kein Interesse an Button gehabt hätte? Hätte man dann den amtierenden Weltmeister oder Rekordchampion Schumacher ins zweite Auto gesetzt?

"Zu dieser Frage wäre es gar nicht gekommen, denn wir wollten, dass Jenson bleibt", verrät Brawn. "Die Diskussionen über Michael kamen erst auf, als Jenson uns erklärt hatte, dass er gehen würde. Davor gab es noch gar keinen Kontakt zu Michael. Die Gerüchte, dass Mercedes Druck machte und Michael unbedingt haben wollte, sind nicht wahr", stellt der heute 62-Jährige klar.

McLaren-Vertrag machte Weg für "Schumi" frei

"Wir verhandelten (mit Button; Anm. d. Red.), und es war ziemlich hart, denn Jenson war jetzt Weltmeister. Vielleicht haben wir die Situation etwas falsch eingeschätzt", erinnert sich Brawn zurück. Für den langjährigen Weggefährten Schumachers steht fest: Wäre Button damals im Team geblieben, hätte es das Comeback des Rekordweltmeisters in dieser Form nie gegeben. "Zumindest nicht mit uns", so Brawn.

"Es war klar, dass Michael gerne zurückkommen wollte, denn er wollte ja schon Felipe (Massa) bei Ferrari ersetzen, als dieser verletzt war", erinnert er. Das geplante Ferrari-Comeback im Sommer 2009 scheiterte allerdings, weil "Schumi" zu diesem Zeitpunkt noch an den Folgen eines Motorradunfalls litt. "Das war ein deutlich Signal, dass er ins Auto zurückkehren möchte", erklärt Brawn.

Doch hätte es das Comeback überhaupt jemals gegeben, wenn Button im Winter 2009 nicht bei McLaren unterschrieben hätte? "Ich habe keine Ahnung, was passiert wäre, wenn das Cockpit (bei Mercedes) nicht verfügbar gewesen wäre", erklärt Brawn. Möglicherweise wäre Schumacher später auf anderem Wege noch einmal zurückgekehrt - oder aber das Kapitel Formel 1 wäre für ihn anschließend für immer geschlossen geblieben...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Paddy Lowe steht höchstwahrscheinlich vor einem Wechsel zu Williams

Offiziell: Paddy Lowe verlässt Formel-1-Team von Mercedes

Was am Dienstagmittag in der Formel 1 noch ein Gerücht war, wurde am frühen Abend zur Gewissheit: Paddy Lowe verlässt Mercedes. Das bestätigte der Rennstall nun offiziell. Er legt damit …

Bye Bye Brackley? Paddy Lowe soll Mercedes bereits verlassen haben

Medienberichte: Paddy Lowe hat Mercedes verlassen

Bereits seit Wochen wurde darüber spekuliert, nun melden mehrere britische Medien übereinstimmend, dass Technikchef Paddy Lowe Mercedes tatsächlich verlassen hat. Die Silberpfeile möchten …

Esteban Gutierrez ist in Abu Dhabi zum vorerst letzten Mal in der Formel 1 gefahren

Formel-E-Wechsel: Esteban Gutierrez hakt Formel 1 vorerst ab

Esteban Gutierrez verabschiedet sich aus der Formel 1 - bereits zum zweiten Mal. Nachdem der Mexikaner, der 2013 mit Sauber in die Königsklasse kam, bei der Cockpitvergabe 2015 schon einmal leer …

Steht Paddy Lowe bereits unmittelbar vor dem Abschied von Mercedes?

Williams im Umbruch: Kommt Paddy Lowe als Teamchef?

In den vergangen drei Jahren setzte Williams vor allem auf Konstanz. Von 2014 bis einschließlich 2016 fuhren Felipe Massa und Valtteri Bottas für das Team aus Grove, Pat Symonds fungierte als …

Aktuell ist unklar, ob Manor 2017 fahren kann oder ob die Lichter ausgehen

Hätte Manor die Insolvenz ohne Interlagos abwenden können?

Am Freitag gab es die traurige Bestätigung: Manor musste zum wiederholten Male in der Teamgeschichte Insolvenz anmelden, die Teilnahme an der Formel-1-Saison 2017 steht auf mehr als wackeligen Beinen. …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo