Sebastian Vettel stinksauer: "Das geht Sie nichts an!"

, 31.10.2016

Drei TV-Reporterinnen kommen bei Sebastian Vettel unter die Räder: "Das interessiert mich nicht", schimpft er etwa, oder "Was wollen Sie damit erreichen?"

Sebastian Vettel hatte nach dem Grand Prix von Mexiko einen dicken Hals, und das schon bevor die Zehn-Sekunden-Zeitstrafe ausgesprochen wurde, die ihm letztendlich den Podestplatz kostete. Nachdem er bereits am Boxenfunk gegenüber FIA-Rennleiter Charlie Whiting ("Fuck off! Ehrlich jetzt. Fuck off!") die Contenance verloren hatte, brachte er seine schlechte Laune anschließend auch bei drei TV-Reporterinnen an.

Zunächst kam Tanja Bauer von 'Sky' unter die Räder. Die wollte für Vettel zitieren, was Max Verstappen nach der Auseinandersetzung in den letzten Runden des Rennens gesagt hat. Aber darauf hatte der Ferrari-Star offensichtlich gerade keine Lust: "Das interessiert mich nicht", winkt er ab. Bauer probiert's nochmal: "Warte..." Aber Vettel schneidet ihr das Wort ab: "Andere Frage. Interessiert mich wirklich nicht."

"Interessiert Sie nicht?", fragt sie, offensichtlich leicht irritiert, nach und bekommt noch einmal die gleiche Antwort: "Ne. Andere Frage noch."

Ähnlich schwer tat sich Bauers englischsprachige Kollegin Rachel Brookes von 'Sky Sports F1'. Die wollte von ihm wissen, ob er das Gefühl habe, er bringe den Sport mit seinen verbalen Entgleisungen in Verruf. Das lässt die Emotionen bei Vettel noch einmal hochkochen: "Ich verstehe nicht, warum Sie so einen Aufstand machen und diese Frage stellen", knurrt er und tritt nach: "Ich verstehe nicht, warum Sie versuchen, mich in die Ecke zu drängen und etwas zu beantworten, woraus mir dann wieder etwas gestrickt werden soll."

Vettel bestätigt daraufhin, nun wieder etwas gelassener, dass er sich für seinen "Fuck-off"-Spruch bei Whiting entschuldigt habe. Als Brookes wissen will, was Whiting dann zu ihm gesagt habe, meint der 29-Jährige nur: "Das geht Sie nichts an."

Sauer machte ihn dann auch noch Lee McKenzie von 'Channel 4'. In der Analyse des umstrittenen Verstappen-Abkürz-Manövers wollte sie von Vettel wissen, ob er sich in der gleichen Situation nicht vielleicht genauso verhalten hätte. Das folgende Geplänkel treibt Vettels Nervenkostüm an die Grenzen, wenn auch diesmal mit einem Augenzwinkern: "Muss ich dir das wirklich erklären? Wie viele Rennen machst du das schon? War doch ziemlich offensichtlich, oder?"

McKenzie lässt aber nicht locker und konfrontiert Vettel mit den Kraftausdrücken, die ihm am Funk herausgerutscht sind, und erinnert ihn an seine Vorbildfunktion für junge Nachwuchsfahrer. "Was wollen Sie mit dieser Frage erreichen?", kontert Vettel. "Glauben Sie, dass ich an kleine Kids denke, die das Rennen schauen? Natürlich nicht! Ich fahre mein Rennen. Glauben Sie, dass die Kids an mich denken, wenn sie ihr Rennen fahren? Nein, die fahren ihr Rennen."

Vettel rechtfertigt sich für seine emotionale Art der Kommunikation - nachvollziehbarerweise - mit der berühmten Hitze des Gefechts: Was man im Cockpit unter Strom sage, sei nicht immer das, was man wirklich denke. Aber er sei eben Rennfahrer mit Leib und Seele, und wenn jemand so leidenschaftlich hobelt, dann fallen dabei manchmal auch Späne.

Übrigens: Auf eine Aussprache mit Verstappen hat er keine Lust. "Wenn jemand das Gespräch suchen muss, dann vielleicht eher er. Ich denke, es gibt nicht viel zu sagen. Es ist klar, was passiert ist. Dass ich danach einen dicken Hals habe, kann man glaube ich verstehen", bittet Vettel um Verständnis für seine gereizte Stimmung.

Ob es überhaupt sinnvoll sei, sich mit Verstappen über dessen Fahrweise zu unterhalten? "Ich glaube, so war es mal. Heute ist es vielleicht anders", meint er achselzuckend. Niki Laudas Meinung, Verstappen gehöre dringend bestraft, unterschreibt Vettel: "Niki ist ja noch einer von der alten Schule. Heute ist, ich weiß nicht, die Lehrkunde ein bisschen anders. Ich glaube, ich bin da in vielerlei Hinsicht sehr konservativ eingestellt und vielleicht eher bei Niki."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ross Brawn soll Nachfolger von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone werden

Medienbericht: Brawn steht als neuer Formel-1-Boss fest!

Die Fachzeitschrift 'Auto Bild motorsport' lässt am Montagabend mit einem echten Knüller aufhorchen. Demnach soll Formel-1-Eigentümer Liberty Media mit dem ehemaligen Weltmeister-Macher von …

Sebastian Vettels Ex-Teamchef Christian Horner würde ihn verwarnen

Horner erwartet FIA-Reaktion auf Vettels Funksprüche

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel sorgte in der Endphase des Grand Prix von Mexiko durch seine Funksprüche, die hauptsächlich aus Schimpfwörter bestanden, für Unterhaltung. Der viermalige …

Lewis Hamilton und Nico Rosberg duellieren sich auf Augenhöhe

"Situation einfacher": Nico Rosberg hat freie Fahrt …

Das Tor zu seinem ersten Formel-1-WM-Titel steht sperrangelweit offen für Nico Rosberg: Obwohl er sich am Sonntag in Mexiko Erzrivale Lewis Hamilton klar geschlagen geben musste, kann er in knapp zwei …

Bernie Ecclestone begrüßt, dass Sebastian Vettel Klartext spricht

Ecclestone nimmt Vettel in Schutz: "Hat eine Meinung"

Nach seinen kräftigen Wortmeldungen nach dem Grand Prix von Mexiko und der Zehn-Sekunden-Strafe, die ihn den dritten Platz gekostet hat, wird Sebastian Vettel am Montagmorgen von den internationalen …

Bitter für Sebastian Vettel: Der Ferrari-Star verliert am Grünen Tisch Platz drei

Zehn-Sekunden-Strafe! Sebastian Vettel verliert Podestplatz

Was für ein Drama für Sebastian Vettel: Der Deutsche, der nach Max Verstappens Fünf-Sekunden-Strafe kurzfristig auf das Podest beordert wurde, wird nun selbst Opfer einer Zehn-Sekunden-Strafe. …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo