Startunfall in Singapur: Verstappen schiebt Schuld auf Vettel

, 17.09.2017

Max Verstappen hat Sebastian Vettel für den Startunfall in Singapur in die Verantwortung genommen - Der Ferrari-Star hadert: "Kacke gelaufen"

Worst Case für Ferrari. Was nach einer großen Chance für die Scuderia aussah, wurde schon vor der ersten Kurve zu einem absoluten Albtraum. Beide roten Renner schieden noch in der ersten Runde aus, während WM-Rivale Lewis Hamilton zum absoluten Glückpilz avancierte und sich die Führung schnappte. Der Brite ging in Front, während sich die größten Konkurrenten von Ferrari und Red Bull bei einem Startcrash gegenseitig eliminierten.

Auslöser war ein Blitzstart von Kimi Räikkönen von Startplatz vier, der auf der Innenseite an Max Verstappen vorbeigehen wollte. Weil Vettel auf der anderen Seite des Red Bulls war, wurde der Niederländer von beiden Roten ins Sandwich genommen, was die verheerende Kollision auslöste. Räikkönen berührte Verstappen und drehte sich in Teamkollege Vettel hinein, dessen Kühler beschädigt wurde.

Wer schuld war, ist die große Frage, doch für Verstappen ist die Antwort eindeutig: "Hauptsächlich Sebastian. Er hat angefangen, mich einzuquetschen", schiebt er den Schwarzen Peter zu Ferrari. "Vielleicht hat er Kimi links nicht gesehen, aber das ist keine Ausrede. Wenn man um die WM kämpft, sollte man kein solches Risiko gehen. Man kann sehen, was passiert: Lewis führt das Rennen an, und wir drei sind raus."

Vettel: "Kacke gelaufen"

Vettel erklärt den Crash aus seiner Sicht. Nach einem durchschnittlichen Start wollte er sich gegen Verstappen verteidigen. "Ich habe gesehen, dass er am Anfang ein bisschen Boden auf mich gutmacht. Dann wollte ich die Linie zur ersten Kurve hin ein bisschen zu machen und habe gesehen, dass er ein bisschen neben mir war. Dann hat's schon geknallt", schildert der Ferrari-Pilot. "Ich habe es noch nicht genau gesehen, aber egal wie es ist, wir sind draußen. Kacke gelaufen."

Verstappen hatte noch versucht, die Situation zu vermeiden, weil er sehen konnte, was kommen würde. "Aber die Hinterreifen sind breiter als die Vorderreifen, also kam ich nicht mehr raus", seufzt er. Ein Rennunfall sei es aus seiner Sicht auf keinen Fall: "Er (Vettel; Anm. d. Red.) hat drei Autos rausgenommen. Ich war in der Mitte und habe nichts falsch gemacht", so der Niederländer.

Kimi Räikkönen will sich derweil nicht an Schuldzuweisungen beteiligen: "Das Resultat ändert sich nicht mehr, egal wie man es sich ansieht oder wem man die Schuld gibt. Es ist sinnlos, damit anzufangen", winkt er ab. Er selbst hätte nichts tun können, wie er sagt - außer einen schlechten Start zu haben. "Ich hatte aber einen guten Start, wurde dann getroffen und unser Rennen war vorbei. Es ist schade."

Termin bei den Rennkommissaren

Nach dem ersten Kontakt trudelten die Autos in die erste Kurve hinein, wo Räikkönen und Verstappen in der Auslaufzone zum Stehen kamen - nicht aber ohne noch Fernando Alonso mit ins Aus zu reißen, der ebenfalls einen Wahnsinnsstart hatte und auf Rang drei gelegen wäre, wenn er nicht unschuldig mit in die Kollision verwickelt worden wäre. Alonsos McLaren hob kurz ab und drehte sich, doch zumindest konnte der Spanier mit Beschädigung weiterfahren - wenn auch nur kurz.

Auch Vettel konnte trotz der Berührung zunächst weiterfahren und die Führung übernehmen, doch weil er sich nur wenige Sekunden später aus Eigenverschulden drehte und seinen Boliden an der Mauer noch nachhaltiger beschädigte, war auch für den Deutschen das Rennen beendet und die Chance auf die WM-Führung dahin.

Nach dem Rennen müssen sich beide Ferrari-Piloten sowie Verstappen noch bei den Rennkommissaren verantworten. Doch das dürfte die drei nach der herben Enttäuschung nur am Rande interessieren ...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Debakel für Sebastian Vettel in Singapur: Doch warum schied er letztlich aus?

Desaster Deluxe: Vettel dreht sich nach Startcrash ins Aus

Jeder hat damit gerechnet, dass Sebastian Vettel in Singapur die WM-Führung von Lewis Hamilton zurückholt, doch nach nicht einmal einem Kilometer hat sich die gesamte Situation in der Weltmeisterschaft …

Sebastian Vettel holt sich trotz Mauerkuss die Pole-Position - Hamilton nur Fünfter

Formel 1 Singapur 2017: Vettel schnappt sich die …

In der Nacht von Singapur fand am Samstag das Qualifying zum Großen Preis von Singapur statt. Dabei herrschten nach wie vor hochsommerliche Temperaturen, auch ohne Sonne betrug die Lufttemperatur am Abend …

Max Verstappen und Sebastian Vettel werden wohl nicht so bald Teamkollegen

Max Verstappen: WM-Titel auf Ferrari lässt ihn kalt

Eine erfolgreiche Formel-1-Karriere, so finden viele, ist nur komplett mit einem WM-Titel auf Ferrari. Selbst Ayrton Senna hat vor seinem Tod keinen Hehl daraus gemacht, dass er eines Tages gern für die …

Nicht zu stoppen: Daniel Ricciardo dominierte den Freitag in Singapur

Red Bull bestimmend: Ricciardo will Wochenende dominieren

Verkehrte Welt in der Formel 1 beim Großen Preis von Singapur 2017: Statt der erwarteten Ferrari-Dominanz bestimmt Red Bull das Geschehen an der Spitze. Daniel Ricciardo fuhr zwei Bestzeiten heraus und war …

Daniel Ricciardo sicherte sich die Bestzeit im zweiten Freien Training in Singapur

Formel 1 Singapur 2017: Daniel Ricciardo ist Mann …

Daniel Ricciardo war der Mann des Tages beim Trainingsauftakt zum Grand Prix von Singapur . Der Red-Bull-Fahrer sicherte sich die Bestzeit im zweiten Freien Training, und zwar mit einem neuen Streckenrekord …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo