Symonds: Formel 1 wird für Fahrer 2017 kaum anstrengender

, 19.11.2016

Williams-Technikchef Pat Symonds glaubt nicht, dass die Formel-1-Autos 2017 zu einer wirklich größeren Herausforderung werden - Niveau in den 2000ern höher

Wenn sich das Technische Reglement für die Formel-1-Saison 2017 ändert, sprechen viele von einer neuen Herausforderung für die Fahrer. Die aktuelle Fahrzeuggeneration gilt als zu leicht zu fahren, was die körperliche Anstrengung betrifft, doch das soll sich im kommenden Jahr ändern. Durch eine neue Aerodynamik und breitere Reifen sollen sich vor allem die Kurvengeschwindigkeiten erhöhen, was für rund fünf Sekunden schnellere Rundenzeiten sorgen soll.

Doch werden die Fahrer wirklich wieder mehr gefordert? Williams-Technikchef Pat Symonds sieht das Thema nicht so groß, wie es gemacht wird: "Sie sind schon früher solche Autos gefahren. Es ist nichts, was wir nicht auch schon 2004 oder 2005 hatten", winkt der Brite auf die angeblich große Herausforderung angesprochen ab. "Es wird ein wenig physisch anstrengender, aber nichts wirklich Atemberaubendes."

Symonds erklärt: Bei einer Kurve, die man typischerweise mit 200 km/h durchfahren würde, kämen durch die höheren Abtriebswerte vielleicht 30 bis 35 km/h dazu. "Ich denke, man kommt dadurch auf ein g mehr", sagt der Williams-Mann, dass die Belastungen durchaus aushaltbar seien. In Sachen Performance dürfte man zwar näher an die 2000er-Boliden herankommen, die als schnellste Formel-1-Autos aller Zeiten gelten, doch ein wenig sollte noch fehlen.

Auch ist sich Symonds nicht sicher, ob die Formel 1 die angestrebten fünf Sekunden pro Runde wirklich wird abknabbern können, denn vor allem die Reifen sind in der Gleichung die größte Unbekannte. Williams hat mit den neuen breiteren Pirelli-Pneus noch keine Erfahrung, weil man im Gegensatz zu Mercedes, Ferrari und Red Bull nicht an den Reifentests teilnimmt - jedoch kennen auch die drei Teams das Testprogramm des Herstellers nicht.

Der Unterschied dürfte ohnehin von Strecke zu Strecke abhängen. Im langen Singapur gibt es sicherlich mehr Zeit zu gewinnen als auf kürzeren Strecken wie Spielberg, zudem spiele auch die Charakteristik eine Rolle: Barcelona dürfte ebenfalls einen guten Zeitensprung darstellen, weil es dort stark auf Performance ankommt, "aber auf Strecken wie Monza wird man kaum große Unterschiede sehen", sagt Symonds. Dort fährt man aufgrund der langen Geraden ohnehin mit wenig Abtrieb.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Fernando Alonso und Michael Schumacher: Psychotricks auf dem Podium

Alonso über Schumacher: Das waren seine Psychotricks

Es war zu Zeiten eines James Hunt und Niki Lauda so, es hat sich bei Ayrton Senna und Alain Prost fortgesetzt und es macht auch vor Lewis Hamilton und Nico Rosberg keinen Halt: Eine Formel-1-WM wird nicht …

Psychotricks? Hamilton betonte auf dem Podest, wie einfach sein Sieg gewesen sei

Brundle: Hamiltons Podestaussagen waren "Psychospielchen"

Während die meisten Fahrer nach dem Grand Prix von Brasilien froh waren, dass die Wasserschlacht vorbei war, stand Sieger Lewis Hamilton auf dem Podest und sprach von "einem der einfachsten Rennen". …

Ross Brawn war verantwortlich für Lewis Hamiltons Wechsel zu Mercedes

Ross Brawn: Damit hat er Hamilton von Mercedes überzeugt

Nachdem lange überliefert wurde, dass Niki Lauda die Schlüsselperson hinter dem Wechsel von Lewis Hamilton zu Mercedes gewesen sein soll, setzte sich nach und nach die Erkenntnis durch, dass wohl …

Maurizio Arrivabene und Sebastian Vettel geben im Tauziehen mit der FIA auf

Vettel-Strafe in Mexiko: Ferrari geht doch nicht in …

Nach langem Tauziehen akzeptiert Ferrari nun doch die FIA-Entscheidung, die Strafe gegen Sebastian Vettel in Mexiko nicht aufzuheben. Und das, obwohl Ferrari vor wenigen Tagen noch einen weiteren Protest …

Erste Turbo-Champions der Formel 1 im Jahr 1983: Rosche mit Nelson Piquet

"Nocken-Paule" ist tot: Wie Paul Rosche die Formel 1 prägte

"Nocken-Paule" ist tot. Der legendäre BMW-Ingenieur Paul Rosche, der den mit 1.400 PS stärksten Formel-1-Motor aller Zeit gebaut hat, ist am 15. November im Alter von 82 Jahren in seiner Heimat …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo