Teamchef verrät: Es hätte einen US-Mercedes geben können

, 14.09.2015

Haas Formula befand sich bezüglich einer Technik- und Antriebskooperation in Gesprächen mit Mercedes, entschied sich aber für Ferrari als "bessere Alternative"

Gene Haas und Co. wollen alles besser machen als die vielen gescheiterten - oder gar nicht erst an den Start gegangenen - Neueinsteiger, die die Formel 1 in den vergangenen Jahren erlebte. Dazu setzen die US-Amerikaner in vielerlei Hinsicht voll auf ihre Kooperation mit Ferrari, bauen auf alle erlaubten Kundenteile der Scuderia und bedienen sich des technischen Fachwissens. "Das Konzept war nicht verhandelbar. Sonst gehen entweder Lust oder Geld aus", sagt Teamchef Günther Steiner 'Formula1.com'.

In den Planungen drehte sich nicht alles um Ferrari. "Es hätte auch andere Möglichkeiten gegeben", räumt der Südtiroler ein und schielte offenbar auf das derzeit beste Auto im Feld. "Mercedes war eine Option." Ob der Deal letztlich am Finanziellen oder der Tatsache, dass die Stuttgarter mit aktuell drei - mit Manor-Marussia bald wohlmöglich sogar vier - Kunden stoßen, verrät Steiner nicht. "Wir haben auch mit ihnen gesprochen, aber Ferrari kristallisierte sich als bessere Alternative heraus."

Zu einem späteren Zeitpunkt nochmals mit einem anderen Partner zu verhandeln, schließt Steiner trotz der engen Verbindungen nach Maranello und dem guten Anlaufen der Kooperation nicht aus: "Wir wissen, dass nichts für immer ist. Aber im Moment hoffen wir, dass es für immer hält." Mehr Sorgen gelten im US-Bundesstaat North Carolina und an der Europa-Basis im englischen Banbury der Saison 2017.

Dann soll die Formel 1 die nächste Regelnovelle ereilen und zahlreiche Aerodynamik-Regeln über den Haufen geworfen werden. Ausgerechnet dann, wenn Haas in sein verflixtes zweites Jahr geht, wo nach viel Entwicklungszeit in der Vorbereitung alles mit dem Rennbetrieb vereinbart werden muss. "Wir arbeiten seit zwei Monaten an einem Plan, um es optimal hinzubekommen", pustet Steiner durch.

Schlaflose Nächte bereitet dem Teamchef die Sache aber nicht - auch weil als Ferrari-Kunde die Möglichkeit besteht, sich bei der Entwicklung zahlreicher Teile an den Partner anzulehnen. "Ich würde nicht behaupten, dass ich besorgt wäre, denn für das kommende Jahr sieht es gut aus. Aber das zweite Jahr ist in der Regel das härteste. Wir haben die Planungen noch nicht abgeschlossen, es aber nicht vergessen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Der Williams-Express war in Monza auch ohne Update gut unterwegs

2015: Kein Mercedes-Update für Williams?

Mercedes hat in Monza bei Lewis Hamilton erstmals die neue Antriebs-Ausbaustufe eingesetzt. Und diese erwies sich als deutlicher Schritt nach vorne: Angeblich fanden die Ingenieure in Brixworth um Andy …

Helmut Marko kämpferisch: Muss sich Niki Lauda warm anziehen?

Marko stichelt gegen Mercedes: "Vielleicht schlagen …

Red Bull wird kommende Saison nicht mit Mercedes-Antriebseinheiten an den Start gehen. Stattdessen deutet alles auf einen Wechsel vom bisherigen Partner Renault, von dem man sich trennt, zu Ferrari hin. Das …

Im Rnnnen in Monza konnte Mercedes die Ferraris wieder deutlich distanzieren

Mercedes vs. Ferrari: Wer gewinnt das Pferderennen?

Ferrari hat die Hoffnungen der zahlreichen Fans beim Formel-1-Heimspiel in Monza 2015 nicht ganz erfüllen können. Nach starken Leistungen im Qualifying waren die Italiener im Rennen doch wieder …

Ob Lewis Hamiton seinen Monza-Sieg behalten darf, entscheiden die Kommissare

Mercedes: "Haben auf keinste Weise versucht, zu spielen"

Laut Mitteilung der FIA lag der Luftdruck in den linken Hinterreifen der Mercedes-Boliden von Lewis Hamilton und Nico Rosberg kurz vor dem Start zum Grand Prix von Italien 0,3 psi (Hamilton) beziehungsweise …

Freude für die Tifosi: Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen waren stark unterwegs

Ferrari glückt Überraschung: Ein Mercedes geschlagen

Das Fernrohr kann Teamchef Maurizio Arrivabene wieder in seine Tasche zurückpacken. So weit weg wie erwartet war Ferrari heute in der Qualifikation zum Großen Preis von Monza gar nicht. Im …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das ändert sich
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und neue Infos
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und …
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere Wahl!
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere …
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle neuen Volvo
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo