Toto Wolff: "Einen Ecclestone-Nachfolger wird es nicht geben"

, 02.03.2016

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ist überzeugt davon, dass niemand den Platz von Bernie Ecclestone einnehmen wird - Er selbst würde auch gar nicht wollen

Die Formel 1 ist ohne Bernie Ecclestone kaum vorstellbar, dennoch muss sich die Königsklasse auf die Zeit nach dem großen Zampano einstellen, der in diesem Jahr immerhin stolze 86 Jahre alt werden wird. In den vergangenen Monaten geisterten immer wieder Namen wie Christian Horner als Nachfolger von Bernie Ecclestone durch den Raum, und auch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff galt einst als Interessent für den Posten des Chefvermarkters der Serie.

Doch heute kann sich der Österreicher das nicht mehr vorstellen: "Den Bernie-Job gibt es nicht mehr", sagt er in einem Interview mit 'Pitwalk'. Er ist überzeugt davon, dass die Formel 1 mittlerweile so stark gewachsen sei, dass es keinen Ecclestone-ähnlichen Nachfolger mehr geben kann. Laut Wolff werde nach dem Briten ein breit aufgestelltes Board die Unternehmensleitung übernehmen - "mit einem Digital-Experten, einem Sponsor-Experten, einem Racing-Experten und vielleicht mit jemandem, der das Unternehmen nach außen präsentiert".

Dieser jemand wird allerdings nicht Toto Wolff heißen, denn der Österreicher sieht sich in so einer Rolle absolut nicht. Zwar hält er beim Formel-1-Team von Mercedes ebenfalls ähnlich die Fäden in der Hand, doch im Gegensatz zum Rennstall sei die Formel 1 kein mittelständisches Unternehmen - sondern ein Vielfaches davon. "Deswegen sehe ich kein realistisches Szenario, das mir darin ein Unternehmertum ermöglichen würde. Für ein persönliches Investment von mir ist die Formel 1 zu groß geworden", erklärt Wolff, der neben 30 Prozent am Mercedes-Team auch 4,9 Prozent an Williams hält.

Zudem fühlt sich der 44-Jährige in seiner Rolle bei den Silberpfeilen absolut wohl und würde seinen Job nicht gegen ein hohes Formel-1-Amt eintauschen wollen. Denn bewusst habe er sich einst für einen Einstieg in die Königsklasse entschieden, weil er sich einem Wettbewerb stellen wollte. Rennsport ist für den ehemaligen GT-Piloten nämlich immer noch eine Leidenschaft: "Diese Passion würde mir fehlen, wenn ich nicht mehr Teil eines Teams wäre", sagt er.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Positioniert sich als klarer Gegner des neuen Formel-1-Qualifyings: Sergio Perez

Treffen mit Charlie Whiting: Fahrer gegen neues Qualifying

Der Streit um die Einführung des geplanten neuen Qualifying-Modus geht in die nächste Runde. Am Mittwoch nach Abschluss des Testtages in Barcelona bat FIA-Rennleiter Charlie Whiting die Fahrer zu …

Valtteri Bottas sicherte sich im Williams-Mercedes FW38 die Tagesbestzeit

Formel-1-Test in Barcelona: Valtteri Bottas knackt Mercedes

Williams-Pilot Valtteri Bottas hat seine zweite Chance genutzt. Nachdem der Finne trotz eines gezielten Qualifying-Versuchs es am Dienstag nicht geschafft hatte, sich vor den Mercedes zu setzen, gelang ihm …

Lewis Hamilton zeigt bei der Rennsimulation am Dienstag ein bärenstarkes Tempo

Angst der Gegner: Ist der Mercedes ein PS-Monster?

Mercedes geht als klarer Favorit in die Formel-1-Saison 2016. Die amtierenden Weltmeister haben über den Winter offenbar derart stark zulegen können, dass eine ähnliche Dominanz zu erwarten …

Der Ferrari von Kimi Räikkönen kam am frühen Nachmittag per LKW zurück zur Box

Weiterer Ferrari-Defekt: "Dafür sind Tests schließlich da"

Ferrari gilt als schnellster Verfolger der offenbar auch 2016 wieder übermächtigen Mercedes in der Formel 1. Allerdings müssen die Italiener im Bereich Standfestigkeit noch nachlegen. Am …

Kimi Räikkönen stellte den neuen Ferrari kurz nach der Mittagspause ab

Formel-1-Test in Barcelona 2016: Pannentag in Spanien

Die Formel 1 ist in die letzten vier Testtage vor dem Beginn der Saison 2016 gestartet. Bei konstant guten Bedingungen am Dienstag auf dem Circuit de Catalunya vor dem Toren Barcelonas waren erstmals alle …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo