Trotz 107 Prozent: Startaufstellung in Ungarn bleibt gleich

, 23.07.2016

Da mehrere Fahrer in Q1 über der 107-Prozent-Zeit blieben, herrschte in Ungarn lange Unklarheit über die Startaufstellung für den Grand Prix

Mehr als fünf Stunden nach dem Ende der Qualifikation für den Grand Prix von Ungarn gibt es nun auch eine offizielle Startaufstellung. Da im ersten Qualifikationsabschnitt alle Fahrer ab Position zwölf über der 107-Prozent-Zeit geblieben sind, gab es einige Konfusion, inwieweit die Regel angewendet wird und Fahrer zurückversetzt werden. Das betraf unter anderem die beiden Red Bull, die beiden Force India und den Williams von Valtteri Bottas.

Die betroffenen Teams fragten bei den Rennkommissaren nach einer offiziellen Starterlaubnis für ihre Fahrer an. Die Rennkommissare berieten am Abend und kamen zu dem Schluss, dass die betroffenen Fahrer laut Artikel 35.1 des Sportlichen Reglements am Grand Prix teilnehmen dürfen, denn sie waren in den Freien Trainings schnell genug gewesen. Außerdem bestätigten die Rennkommissare, dass Artikel 35.2 Vortritt vor Artikel 35.1 hat. Darin ist von außergewöhnlichen Umständen im Qualifying zu lesen.

Damit bleibt die Startaufstellung letztendlich unverändert. Außerdem gibt es für Konkurrenzteams nicht die Möglichkeit eines Protests. Ferrari hätte zum Beispiel von der Rückversetzung der beiden Red Bull profitiert. Außerdem lösten die Rennkommissare mit ihrer Entscheidung kein Chaos aus, denn wenn sie das Reglement anders ausgelegt hätten, dann hätte es eine komplett andere Startaufstellung gegeben.

Im Reglement heißt es: "Jeder Fahrer, der in Q1 über den 107 Prozent der Bestzeit bleibt oder keine Zeit aufstellt, darf nicht am Rennen teilnehmen. Unter außergewöhnlichen Umständen, die auch eine ausreichend schnelle Zeit in einem der Freien Trainings umfassen kann, können die Rennkommissare eine Starterlaubnis erteilen. Dieser Fahrer wird ans Ende der Startaufstellung gereiht, hinter allfällige Strafen anderer Fahrer. Sollten das mehrere Fahrer sein, werden sie nach ihrem Ergebnis im dritten Training aufgestellt."

Da sich die Rennkommissare auf außergewöhnliche Umstände beriefen, wie es bei den Wetterkapriolen und der vier Abbrüche im ersten Qualifying-Abschnitt der Fall waren, bleibt die Startaufstellung so wie sie am Ende des Qualifyings lautete. Allerdings wird ein Fahrer am Sonntag von der Boxengasse aus starten. Sauber-Pilot Marcus Ericsson braucht nach seinem Unfall in Q1 ein neues Chassis. Damit rücken die Manor-Fahrer Pascal Wehrlein und Rio Haryanto um einen Platz in der Startaufstellung nach vor.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg wurde von den Sportkommissaren freigesprochen

Sportkommissare entscheiden: Nico Rosberg behält Pole

Aufatmen bei Nico Rosberg und dem Mercedes-Team. Der Deutsche behält seine Pole-Position beim Grand Prix von Ungarn in Budapest Formel 1 2016 live im Ticker. Um diese hatte er zittern müssen, …

Nico Rosberg ist sich sicher, dass er in Sektor zwei ausreichend verlangsamt hat

Vor FIA-Vernehmung: Rosberg mimt das Unschuldslamm

Nico Rosberg wird wegen des vermeintlichen Missachtens gelber Flaggen auf seiner Pole-Position-Runde im Qualifying zum Ungarn-Grand-Prix am Samstag möglicherweise noch belangt. Wie sich …

Nico Rosberg sollte den Kopf einziehen, wenn die FIA ihn zu sich bitten sollte

Kontroverse Rosberg-Pole: Mercedes winkt ab, Red Bull tobt

Als sich der Regen über dem Hungaroring verzogen hatte, hätte Nico Rosberg strahlender Pole-Position-Held des Qualifyings zum Ungarn-Grand-Prix sein können. Statt im Freudentaumel fand sich …

Nico Rosberg fuhr am Samstag in Budapest die schnellste Zeit

Formel 1 Ungarn 2016: Rosberg im Chaos-Qualifying vorn

Die Formel 1 erlebte ein chaotisches und turbulentes Qualifying zum elften Rennen der Formel-1-Saison 2016, das statt planmäßig um 15 Uhr erst um 15:54 Uhr endete. Das Zeitenfahren zum …

Nico Rosberg war im letzten freien Kräftemessen der Schnellste

Formel 1 Ungarn 2016: Red Bull ist dran an Mercedes

Max Verstappen ist der heimliche Sieger des dritten Freien Trainings zum Grand Prix von Ungarn auf dem Hungaroring . Der Red-Bull-Pilot belegte im Klassement der einstündigen Session zwar nur den …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo