Trotz Update: Red Bull schreibt den WM-Titel 2017 ab

, 12.05.2017

Die Österreicher konzentrieren sich auf die Entwicklung des Autos, wollen aber in Barcelona Ferrari angreifen - Trotz Werkskonkurrenz Schulterschluss mit Renault

Die Red-Bull-Mannschaft hat einen Formel-1-WM-Titel 2017 bereits nach dem vierten Saisonrennen abgehakt. Wie Teamchef Christian Horner am Rande des Spanien-Grand-Prix in Barcelona erklärt, ginge es seiner Truppe nicht um eine Krone bei Fahrern oder Konstrukteuren, sondern darum, den schwächelnden RB13 sukzessive weiterzuentwickeln. "Wir haben es nicht auf den Titel abgesehen, sondern darauf, das Auto leistungsmäßig voranzubringen", gibt Horner die Marschroute vor.

Einen Schritt auf diesem Wege bedeutet das jüngste Update, das als Reaktion auf das Verbot der Wunderaufhängungen im Vorfeld der Saison verstanden werden darf. Von einem komplett neuen Auto, von dem einige Medien bereits berichtet hatten, kann aber keine Rede sein. "Es ist eine Weiterentwicklung", bremst Horner und vermutet, dass die Konkurrenz mehr neue Teile an die Boliden geschraubt hätte als Red Bull: "Was Mercedes hat, ist genauso umfangreich, wenn nicht größer."

Die Aerodynamik stand in Milton Keynes im Vordergrund. Kein Wunder, denn das Update stammt aus der Feder des Ex-Chefdesigners und jetzigen Beraters Adrian Neweys, der den Spagat zwischen dem Sportwagenbau bei Aston Martin und der Formel 1 wagte. Vorteil für Red Bull: Daniel Ricciardo und Max Verstappen bevorzugen in der Regel ähnliche Set-ups und beschweren sich über die gleichen Dinge, was es dem Team erleichtert, das Auto konstant in eine Richtung zu entwickeln.

Horner geht ins Detail: "Der mittlere Teil des Autos, wo sich die Bargeboards (seitliche Windabweiser unterhalb des Cockpits; Anm. d. Red.) befinden, sieht ganz anders aus - das wirkt sich auf Unterboden und Seitenkästen aus. Es addiert sich zu einer stattlichen Summe." Ex-Pilot Martin Brundle sieht das anders und spricht von einem "leicht geschmückten Weihnachtsbaum". 'Motorsport-Total.com' erfuhr: Das Update ist nicht komplett. Momentan rennt der RB13 mit der Basisversion der Überarbeitung, weitere Teile folgen. Schon das kleine Paket soll für einen Leistungsschub sorgen.

Ins Visier genommen hat Horner Kontrahenten in Rot: "Wir scheinen näher an Ferrari dran zu sein. Wenn wir das Auto etwas feiner einstellen, können wir Druck auf sie ausüben", schielt er schon in Barcelona auf eine Attacke auf die vier Spitzenautos, um seine Kampfansage zu relativieren: "Wir wissen nicht, was es bringt. Wenn ich an den Abstand in Russland denke, wäre es ein Fortschritt, wenn wir auf eine halbe Sekunde heranrücken könnten." Das wäre noch immer eine halbe Welt.

Auf die Fortschritte bei Antriebszulieferer Renault angesprochen gibt sich Horner handzahm. "Sie tun alles, was in ihrer Macht steht. Mit ihrem Konzept ist die Leistung erkennbar vorhanden, aber sie können sie wegen der Probleme mit der Zuverlässigkeit nicht optimieren", beschreibt er die Zwickmühle, in der die Franzosen stecken. Hilfreich ist es nicht, dass das versprochene Update des V6-Hybriden nicht wie geplant zum Kanada-Grand-Prix, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung steht. Schließlich war ein ähnliches Paket 2016 die Initialzündung für Red Bull.

"Ich habe aber das Gefühl, unsere zweite Saisonhälfte würde deutlich stärker als die erste", liebäugelt Horner mit einer ähnlichen Formkurve und demonstriert - anders als in Jahren zuvor - einen Schulterschluss mit Renault, obwohl der Autobauer auch auf eigene Rechnung in der Formel 1 unterwegs ist. Das hätte das Verhältnis "natürlich verändert", was Horner versteht: "Ihr Hauptaugenmerk liegt auf ihrem eigenen Team. Sie zahlen für die Punkte, die sie mit ihm holen, etwas anderes als für die, die sie mit uns holen." Dennoch hätte er keinen Zweifel daran, identisches Material zu erhalten.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nüchterner Umgang mit dem großen Formel-1-Erfolg: Valtteri Bottas

Bottas: "Mysteriöse" Gratulations-SMS vom Formel-1-Boss

Mit seinem Sieg im Grand Prix von Russland 2017 hat Valtteri Bottas ein klares Signal gesetzt. Der Finne will sich keinesfalls mit einer Nummer-2-Rolle neben Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton abfinden, …

Das reicht: Fernando Alonso fuhr nach dem jüngsten Motorschaden ins Hotel

Spektakulärer Motorschaden: Alonso geht nach Hause

Mit den großen Updates beim Großen Preis von Spanien 2017, dem ersten Europarennen der Formel 1, wurden große Änderungen an allen Fahrzeugen präsentiert. Doch eine Sache bleibt gleich: Ein Honda-Motor ging …

Valtteri Bottas, Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen balgen sich um die WM-Krone

WM-Duell in Barcelona: Wird aus dem Zwei- ein Vierkampf?

"Es ist noch viel zu früh, um über den Titel zu sprechen. Wir stehen erst kurz davor, 25 Prozent der Rennen absolviert zu haben", sagt Valtteri Bottas im Vorfeld des Spanien-Grand-Prix in Barcelona. Damit …

Daniel Ricciardos Aussichten für das Barcelona-Rennen sind eher trübe

Kein RB14: Daniel Ricciardo relativiert Red-Bull-Updates

Die Red-Bull-Mannschaft erwartet trotz umfangreicher Updates an ihrem Auto keine Wunderdinge beim Spanien-Grand-Prix. Fahrer Daniel Ricciardo schätzt, dass die Österreicher am kommenden Wochenende in …

Fernando Alonso hat mit seinem Management so einiges zu besprechen

Nur Formel-1-Verbleib sicher: Alonso erwägt Teamwechsel

Fernando Alonso hält sich für seine sportliche Zukunft in der Formel 1 alle Optionen offen. Der 35-Jährige bekennt sich lediglich zu einem Verbleib in der Königsklasse über das Saisonende 2017 hinaus. Wie …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo