Verschwörungstheorien um Wolff: Ein Mann, der lächelte

, 09.09.2014

Das Grinsen beim entscheidenden Manöver des Italien-Grand-Prix sei ein Missverständis gewesen, sagt der Sportchef - Verschwörungstheorien "paranoid"

Für Verschwörungstheoretiker war die Runde 29 des Italien-Grand-Prix in Monza am Sonntag ein gefundenes Fressen: Als Nico Rosberg sich zum zweiten Mal in der ersten Schikane verbremste und Lewis Hamilton im Duell um den Sieg kampf- und kontaktlos vorbeiziehen lassen musste, zeigte das internationale TV-Bild Toto Wolff mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht. Ausgleichende Gerechtigkeit für Spa-Francorchamps? Erleichterung über ausbleibenden Flügelsalat? Oder einfach nur ein dummer Zufall?

Letzteres bestätigt der Mercedes-Sportchef. "Was wirklich verrückt ist: Alles wird zu interpretieren versucht", meint Wolff kopfschüttelnd. "Ich fühle mich wie 'Big Brother is watching you'. Das nächste Mal verstecke ich mich im Ingenieursraum." Gegrinst habe er, als Hamilton die Lücke zu Rosberg mit schnellen Rundenzeiten schloss und so die Weichen für ein erneutes Duell der Silberpfeile stellte. Die Fernsehregie, erklärt Wolff, habe die aufgezeichnete Szene erst nach dem Verbremser eingespielt.

Die ständige Überwachung während eines Rennens ist laut dem Österreicher wie geschaffen, solche Missverständnisse zu schaffen - insbesondere in Verbindung mit dem zeitversetzten Charakter der Bilder, der schon bei den Funksprüchen immer wieder für Verwirrung sorgt. "In der Box halten zehn oder fünf Kameras auf mich drauf. Sie zeigen nie Live-Bild. Wer da zu viel hineininterpretiert, dem ist nicht zu helfen", beklagt Wolff. Dabei war noch gar nicht die Rede davon, was britische Zeitungen kolportierten.

Rosberg staunt: "Warum hätte ich das tun sollen?"

Auf der Insel spekulierten Teile der Regenbogen-Presse zu Wochenbeginn über ein eingefädeltes Manöver, um Hamilton für den Punktverlust in Belgien zu entschädigen. Rennlegende Jackie Stewart heizte an:: "Ich hielt es für ein bisschen zu einfach. Er hätte wenigstens versuchen können, die erste Kurve zu bekommen. Beim zweiten Mal dachte ich mir: 'Was bitte ist denn hier los?'", sagt der Schotte 'Sky Sports F1', rudert auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' aber zurück: "Ich war aber überrascht, dass ihm so etwas passiert. Ob er da in den Spiegel geschaut hat? Ich weiß es nicht."

Nach eigener Aussage fuhr Rosberg deshalb sofort geradeaus, weil die Räder früh stehenblieben und ihm ein so sehr wahrscheinlicher Bremsplatter beim Ein-Stopp-Rennen in Monza teuer zu stehen gekommen wäre. Also lieber kein Risiko. Eine Stallorder hält der Deutsche für absurd: "Warum hätte ich das tun sollen? Warum hätte das Team das sagen sollen?", fragt sich Rosberg. "Es hätte nur Spa sein können. Das war ein Fehler, für den ich mich entschuldigt habe. Es gab Gespräche und es ist erledigt."

Wolff bekennt sich zur Neutralität

Wolff hat kein Verständnis dafür, was die Verschwörungstheoretiker wittern: "Nur wer paranoid ist, könnte auf so eine Geschichte kommen. Wenn das unsere Idee gewesen wäre, hätten wir ein verdammtes Meisterstück abgeliefert." Unterstützung erhält er von 'Sky'-Experte Marc Surer, der den durch den Teamkollegen aufgebauten Druck auf Rosberg als Grund für dessen Fehler in Erwägung zieht: "Hamilton war das ganze Wochenende der Schnellere. Da könnte es sein, dass er sich einfach verbremst hat."

Der Schweizer weiß aber auch, dass Spekulationen über ein Eingreifen von außen durchaus ein Fundament besitzen: "Wenn man in der modernen Formel 1 eine Teamorder oder einen Positionswechsel machen möchte, ohne dass es jemand mitkriegt, kann man das auf technische Weise sehr einfach lösen." Wolff will als Sportchef nach eigenem Bekunden in Zukunft so neutral wie möglich bleiben. Stewart glaubt an ein WM-Duell, das bis zum Schluss spannend bleibt. In jeder Hinsicht.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Michael Schumacher erholt sich zuhause von seinem schweren Ski-Unfall

Nach Ski-Unfall: Michael Schumacher darf nach Hause

"Schumi" darf nach Hause. Das hat die Familie des Formel-1-Rekordchampions in einem kurzen Statement erklärt. Rund 250 Tage nach seinem schweren Skiunfall in den französischen Alpen und etwa 60 …

Sebastian Vettel lässt nichts unversucht, um wieder Rennen zu gewinnen

Rettungspaket für Singapur: Vettel erhält Chassis …

Sebastian Vettel lässt keine Möglichkeit ungenutzt, seiner andauernden Probleme mit dem RB10 ledig zu werden. Nach Informationen der 'Sport Bild' rückt Red Bull beim kommenden Rennen in …

Adrian Newey am Kommandostand: Bricht bald das große Schweigen aus?

Medienberichte: FIA will Fahrtipps über Funk verbieten

Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen könnten Grund zur Freude haben: Die beiden Superstars, die mit den Funksprüchen "Stop talking while I'm racing" und "I know what I'm doing" im …

Liegt Sebastian Vettels Zukunft auch nach der Saison 2014 bei Red Bull?

Wohin des Weges, Vettel?

Nach vier Jahren des Erfolges durchlebt Weltmeister Sebastian Vettel eine brutale Saison 2014, in der er eine Ohrfeige nach der anderen hinnehmen muss. Zum einen scheint ihm sein RB10 schlichtweg nicht zu …

Williams zählt derzeit zu den stärksten Teams der Formel 1

Massa: "Keine spezielle Botschaft - ich trage …

Williams-Pilot Felipe Massa erlebte in Monza einen besonders emotionalen Tag. Nach tadelloser Leistung im Rennen stand der Brasilianer schließlich auf Platz drei des Podiums - eine Premiere mit seinem …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo