Versprechen gebrochen: Hamilton-Sanktion nicht vom Tisch

, 03.12.2016

Wieso Lewis Hamilton nach der Blockade in Abu Dhabi weiter interne Mercedes-Sanktionen fürchten muss, Toto Wolff aber im Nachhinein anders gehandelt hätte

Lewis Hamilton hat sich beim Saisonfinale in Abu Dhabi mit der Blockadetaktik über die internen Spielregeln von Mercedes hinweggesetzt und die Anweisung des Technikverantwortlichen Paddy Lowe ignoriert. Aus diesem Grund hatte ihm Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff Konsequenzen angedroht. Die Sache ist auch nach dem Rücktritt von Nico Rosberg nicht vom Tisch, wie der Österreicher klarstellt, obwohl es noch keine Entscheidung gibt: "Das Gute ist, dass niemand mehr darüber spricht. Wir können uns also in Ruhe Gedanken machen."

Wolff kreidet Hamilton an, den gemeinsam entwickelten internen Verhaltenskodex gebrochen zu haben. "Wir haben gemeinsam mit den Fahrern ein System kreiert, dessen Ziel es ist, dass wir jedes Rennen gewinnen", erklärt er. In Monaco habe Rosberg diese internen Spielregeln respektiert und daher Hamilton, der deutlich schneller fahren konnte, vorbeigelassen.

Die Regel, um die sich die Diskussion dreht, besage: Wenn einer nicht schnell genug ist, dann hilft er dem Team, damit der andere gewinnt. "Als Nico in Monaco den Call bekam, Lewis vorbeizulassen, da hat er das anstandslos gemacht, und wir haben das Rennen gewonnen", sagt Wolff. "Und zwar mit einem Auto, das an diesem Tag nicht gut genug war für den Rennsieg."

"Aus rein bürokratischer Sicht" sei das letzte Saisonrennen genauso wichtig wie Monaco und das erste Rennen. "Es gibt die gleichen Punkte", meint Wolff. "Gelten dann beim letzten Rennen andere Regeln?"

Wolff hat "als Rennfahrer" Verständnis für Hamilton

Obwohl Hamilton mit seiner Aktion bei einigen Formel-1-Fans Symathien einbüßte, stand auch Mercedes in der Kritik, schließlich war die Konstrukteurs-WM längst entschieden - und Hamilton, der übrigens auch in Monaco bewiesen hat, dass er selbst unmöglich scheinende Siege einfahren kann, hat alles getan, um am Ende erfolgreich zu sein. Kann man einen Rennfahrer dafür bestrafen?

"Als Rennfahrer verstehe ich, was er gemacht hat", relativiert Wolff, der selbst eine Karriere als Rallye- und Langstrecken-Pilot hinter sich hat. "Ich hätte vielleicht das Gleiche versucht - oder in Betracht gezogen. Ich weiß nicht, ob ich es gemacht hätte. Und jeder, der etwas von Racing versteht, muss so eine Spielart berücksichtigen. Dafür habe ich Verständnis."

Außerdem habe sich Hamilton innerhalb der Formel-1-Regeln bewegt. "Er hätte es viel brutaler spielen können, hätte die anderen ganz auffahren lassen können, und dann wäre er zu weit gegangen und hätte den Respekt des Teamkollegen verloren", weiß Wolff. "Dann hätte er aber auch bedenken müssen, was Nico gemacht hätte."

Wolff hätte im Nachhinein anders gehandelt

Im Nachhinein hinterfragt er sogar, ob Mercedes mit dem Beharren auf den internen Regeln beim letzten Rennen nicht ein bisschen zu weit gegangen ist. "Auch, weil man den Fahrern und den Fans" einen offenen Titel-Showdown "einfach schuldig ist". Mit dem heutigen Wissen, sagt er selber, hätte er anders gehandelt. "Im Nachhinein hätte ich den letzten Call nicht mehr gemacht und hätte damit den Paddy weniger exponiert."

Ihm ist aber klar, dass man das grundsätzliche Problem nicht gelöst hätte, wenn man die Fahrer beim Titelfinale von der Leine gelassen hätte. "Wir hätten es uns vielleicht einfacher machen können, hätten sagen können: Bevor wir blöd dastehen, machen wir besser gar nichts. Damit gewinnst du allerdings nur Zeit, denn spätestens beim Saisonstart 2017 wäre das wieder auf den Tisch gekommen. Und da wäre Nico der erste gewesen, der gesagt hätte: Was bedeutet das jetzt für unsere Philosophie?"

Mercedes hätte sich damit also laut Wolff "in einen Teufelskreis" hineinmanövriert, der langfristig auf Kosten des Teams gegangen wäre. "Diese Rekorde, die wir aufgestellt haben, sind nur zustande gekommen, weil die Fahrer immer wieder Eigeninteressen zurückgestellt haben", erklärt er. "Das hat man gesehen, als Lewis in Monaco aus der Pressekonferenz kam und gesagt hat: Nico ist ein echter Gentleman. Insofern bin ich selbst noch zu keinem Entschluss gekommen, wie wir mit diesem Thema nächstes Jahr umgehen wollen."

Wolffs Plan: Instinkt des Fahrers muss berücksichtigt werden

Doch auf welche Gesichtspunkte will Wolff bei eventuellen neuen internen Regeln wertlegen? Der Mercedes-Motorsportchef verweist auf den Balanceakt, den maximalen Erfolg zu gewährleisten und dem Fahrer gleichzeitig seinen natürlichen Instinkt nicht zu verbieten. "Du kannst den Instinkt des Rennfahrers nicht löschen, und das willst du auch nicht", erklärt er. "Irgendwann kommt einfach der Zeitpunkt, an dem der Instinkt des Fahrers die Kontrolle übernimmt, und das muss man akzeptieren." Gerade deswegen überlege er eine Änderung der internen Regeln.

Das Ziel sei es dabei, nicht "wie ein Oberlehrer herumzulaufen, um deine Autorität durchzusetzen", sondern "aus den Fehlern lernen, wie alle am besten an einem gemeinsamen Strang ziehen". Da man aber 1.300 Angestellte beschäftigt und dem Daimler-Konzern in der Pflicht stehe, müsse das oberste Ziel sein, auch in Zukunft Konstrukteurs- und Fahrer-WM einzufahren.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jorge Lorenzo beim Mercedes-Test: Warum nicht ein MotoGP-Star?

Mercedes' neuer Fahrer: Auch ein MotoGP-Champion denkbar

Alles ist möglich. Nichts ist wahrscheinlich. Das scheint einen Tag nach dem Formel-1-Rücktritt des Nico Rosberg die Maxime des Mercedes-Rennstalls bei der Suche nach einem Nachfolger für den …

Daniel Ricciardo und Max Verstappen könnten sich 2017 ein Duell liefern

Marko lobtpreist Verstappen: "Lichtjahre entfernt …

Red Bull stellt die Weichen darauf, in der kommenden Formel-1-Saison wieder ein Wörtchen bei der Vergabe des WM-Titels mitzusprechen. Fraglich scheint nur, welcher der beiden Piloten 2017 die Kastanien …

Familie statt Formel 1: Nico Rosberg erntet für seine Entscheidung viel Respekt

Reaktionen auf Rosberg-Rücktritt: Selbst Ecclestone …

Mit der Ankündigung, die Formel-1-Bühne mit sofortiger Wirkung zu verlassen, hat Nico Rosberg für eine der wohl größten Überraschungen der Grand-Prix-Geschichte gesorgt. Selbst …

Lewis Hamilton und Pascal Wehrlein: Sind die beiden bald Teamrivalen?

Nach Rosberg-Rücktritt: Wer wird Hamiltons Teamkollege?

Das Formel-1-Fahrerkarussell schien bis Freitagnachmittag stillzustehen. Alle Topcockpits für 2017 waren bezogen. Doch dann platzte mit dem Rücktritt Nico Rosbergs die Bombe und bei Mercedes wurde …

Der frischgebackene Weltmeister Nico Rosberg hört auf

Knalleffekt! Champion Nico Rosberg beendet Formel-1-Karriere

Knalleffekt bei der Pressekonferenz zur FIA-Weltmeistergala in Wien: Nico Rosberg beendet als Champion seine Formel-1-Karriere! Mit der Hammernachricht überraschte der 31-Jährige alle. Er habe …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo