Vettel: Der letzte Schritt zum Titel ist immer der schwierigste

, 09.12.2017

Sebastian Vettel konnte 2017 lange um den WM-Titel kämpfen, verpasste ihn am Ende jedoch knapp - Er erklärt, dass Ferrari noch "den letzten Schritt" gehen muss

Sebastian Vettel wird 2018 in seine vierte Formel-1-Saison mit Ferrari gehen. So nah wie 2017 war der Deutsche bisher noch nie am Titel mit der Scuderia dran. Nachdem er 2015 in seinem ersten Jahr in Maranello immerhin drei Siege einfahren konnte, folgte 2016 eine enttäuschende Saison ohne einen einzigen Triumph. 2017 zeigte der Trend mit fünf Siegen und der Vize-Weltmeisterschaft am Ende des Jahres aber wieder ganz klar nach oben.

Gelingt 2018 endlich der ganz große Wurf oder geht es der Scuderia wie 2016, als man nach einer Saison 2015 mit vielen positiven Signalen plötzlich wieder zurückfiel? "Ich weiß noch nicht, was im nächsten Jahr passiert. Es ist immer das gleiche Spiel", erklärt Vettel und ergänzt: "Natürlich bleiben die Regeln ziemlich stabil. Ich denke, wir haben eine gute Plattform, auf der wir zu Beginn des Jahres aufbauen können."

"Es wird bereits hart gearbeitet, und in den vergangenen Monaten haben wir uns auf das nächste Jahr konzentriert. Wir wollen das Auto schneller machen und mehr Power an den Motor bringen. Dann werden wir sehen, wo wir stehen", erklärt der Deutsche, der 2010 mit Red Bull gleich in seiner zweiten Saison bei den Bullen den Titel gewinnen konnte. Bei Ferrari ist die Wartezeit jetzt bereits deutlich länger.

Ein Grund zur Beunruhigung ist das für ihn aber nicht. "Wir müssen jetzt noch den letzten Schritt gehen. Aber wenn man mal zurückschaut, dann ist dieser letzte Schritt immer der schwerste", erinnert Vettel, der damit unter anderem auf sein großes Kindheitsidol Michael Schumacher anspielt. Der spätere Rekordchampion wechselte 1996 zu Ferrari und konnte seinen ersten Titel mit der Scuderia erst im fünften Jahr in Maranello einfahren.

Anschließend platzte der Knoten dafür aber auch richtig, und "Schumi" konnte die WM fünfmal in Serie gewinnen. Wenn Vettel den Titel 2018 holen sollte, hätte er also sogar noch ein Jahr weniger Anlaufzeit als Schumacher gebraucht. Doch ob er im kommenden Jahr überhaupt erneut eine Chance auf die Weltmeisterschaft haben wird, bleibt erst einmal noch abzuwarten.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

In Budapest ließ Lewis Hamilton Valtteri Bottas auf den letzten Metern vorbei

Hamilton: Ungarn-Platztausch Auslöser für Titel-Durchmarsch

Lewis Hamilton entschied den WM-Titelkampf in der Formel-1-Saison 2017 nach der Sommerpause für sich. Als es nach dem Rennen in Ungarn in die einmonatige Pause ging, lag der spätere Weltmeister noch 14 …

Der Sieg in Monaco hat Sebastian Vettel in diesem Jahr besonders viel bedeutet

Vettel-Fazit 2017: Monaco das Highlight, Baku der Tiefpunkt

Mit dem WM-Titel hat es für Sebastian Vettel in der Formel-1-Saison 2017 nicht geklappt. Der Ferrari-Pilot führte die Weltmeisterschaft lange an, musste sich am Ende allerdings doch Lewis Hamilton geschlagen …

Das Force-India-Rennen geht 2018 in die zweite Runde, allerdings auf vier Rädern

Sergio Perez wetzt die Messer: "2018 hat Ocon den Druck"

2018 geht der Force-India-Stallkrieg in die zweite Runde. Und Routinier Sergio Perez, der dieses Jahr unter Dauerfeuer von Esteban Ocon stand, sieht sich jetzt im Vorteil. "Der Druck lastet jetzt auf ihm, …

Lewis Hamilton stand offenbar nicht nur in der Gunst Toto Wolffs ganz oben

Teamchef-Abstimmung: Lewis Hamilton bester Fahrer 2017

Lewis Hamilton war der beste Fahrer der Formel-1-Saison 2017. Dieser Auffassung sind jedenfalls die zehn Teamchefs der Königsklasse, wie eine Umfrage der 'Motorsport-Total.com'-Schwesterpublikation …

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton: Ist der eine nervenstärker als der andere?

Hamilton: Vettel war 2017 nervenschwächer als früher

Mercedes-Star Lewis Hamilton ist überzeugt, dass sich sein WM-Rivale Sebastian Vettel in der Formel-1-Saison 2017 psychisch fragiler präsentiert hätte als in der Vergangenheit. Auf den Rammstoß beim …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen mehr Dynamik
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen …
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo