Sergio Perez wetzt die Messer: "2018 hat Ocon den Druck"

, 08.12.2017

Warum sich Sergio Perez ab sofort im Force-India-Stallkrieg in der besseren Position wähnt als Esteban Ocon und was ihn am Franzosen an Nico Hülkenberg erinnert

2018 geht der Force-India-Stallkrieg in die zweite Runde. Und Routinier Sergio Perez, der dieses Jahr unter Dauerfeuer von Esteban Ocon stand, sieht sich jetzt im Vorteil. "Der Druck lastet jetzt auf ihm, weil es sein zweites Jahr ist und alle große Dinge von ihm erwarten werden", meint er Mexikaner, dass die beiden nun mit vertauschten Vorzeichen in die Saison gehen und der Franzose nicht mehr den Vorteil hat, befreit auftrumpfen zu können.

Perez bemüht sich erst gar nicht, das Duell herunterzuspielen. "Esteban zu schlagen, ist 2018 definitiv das Hauptziel", meint er. Was ihm beim Mercedes-Junior von Anfang an aufgefallen ist? Wie gut vorbereitet der 21-Jährige bereits vor dem ersten Test für das indische Team mit Sitz in Silverstone war.

"Er ist sehr gut vorbereitet in die Formel 1 gekommen", erklärt Perez. "Er war schon beim ersten Test für das Team ziemlich reif, hatte viel Hintergrundwissen. Und er war auf Anhieb schnell." Der 27-Jährige stellt klar, dass er es bei Ocon mit einem der Besten zu tun hat: "Es ist kein Geheimnis, dass er ein sehr guter Fahrer ist - einer der Fahrer der Zukunft. Das war also dieses Jahr eine gute Herausforderung."

Was Perez noch auffällt: "Ocons Fahrstil ähnelt dem von Nico Hülkenberg." Der Deutsche, der inzwischen bei Renault fährt, war jahrelang Perez' Teamkollege und damit Vorgänger von Ocon. "Ich schätze Nico immer noch hoch ein", meint der Mexikaner. Doch woran lag es, dass der Force-India-Pilot dieses Jahr so große Mühe mit Ocon hatte?

"Es gab ein paar Rennen in diesem Jahr - als wir diese Regeln hatten, nicht gegeneinander zu kämpfen-, da gab es ein Update beim Auto, und bei mir stimmte plötzlich die Balance nicht mehr", erinnert er sich. "Ich habe mich auf eine Runde nicht wohlgefühlt, und Esteban war plötzlich sehr stark im Qualifying. In dieser Zeit hatte ich ein Problem."

Dennoch glaubt er nicht, dass ihn dieses Problem auch in Zukunft verfolgen wird. "Ich bin froh, dass wir es lösen konnten. Wir wissen ziemlich genau, was da schiefgelaufen ist. Ich bin also zuversichtlich, dass wir nächstes Jahr gut loslegen können." Abschließend gibt Perez auch einen Hinweis, wie der neue Force-India-Bolide aussehen wird: "Wir planen eine Evolution unseres Autos. Das ist definitiv eine Hilfe."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton stand offenbar nicht nur in der Gunst Toto Wolffs ganz oben

Teamchef-Abstimmung: Lewis Hamilton bester Fahrer 2017

Lewis Hamilton war der beste Fahrer der Formel-1-Saison 2017. Dieser Auffassung sind jedenfalls die zehn Teamchefs der Königsklasse, wie eine Umfrage der 'Motorsport-Total.com'-Schwesterpublikation …

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton: Ist der eine nervenstärker als der andere?

Hamilton: Vettel war 2017 nervenschwächer als früher

Mercedes-Star Lewis Hamilton ist überzeugt, dass sich sein WM-Rivale Sebastian Vettel in der Formel-1-Saison 2017 psychisch fragiler präsentiert hätte als in der Vergangenheit. Auf den Rammstoß beim …

Stoffel Vandoorne und Co. bleiben absurde Gridstrafen in Zukunft erspart

Änderung beschlossen: Ende der absurden Gridstrafen ab 2018

Der Motorsport-Weltrat (WMSC) des Automobil-Weltverbandes (FIA) hat bei seinem Treffen am Mittwoch eine Änderung bei den ungeliebten Gridstrafen für die Formel-1-Saison 2018 beschlossen. Sobald ein Fahrer …

Chase Carey (rechts) will die Obergrenze, Christian Horner (links) ist skeptisch

Budgetobergrenze: Red-Bull-Teamchef "kein großer Fan"

Kommt die Budgetobergrenze in der Formel 1 oder kommt sie nicht? Nach dem jüngsten Treffen der Strategiegruppe erklärte Formel-1-Boss Chase Carey, dass es "eine breite Übereinkunft" gebe und man "alles in …

Der Aufreger 2017: Vettel ortet in Baku einen Brake-Test und rammt Hamilton

Sebastian Vettel: Möchte in Zukunft "etwas klüger" agieren

War Sebastian Vettel dieses Jahr zu wenig abgezockt? Der Ferrari-Star erklärt, dass er im Nachhinein in dieser Saison so manches anders machen würde. Angesprochen auf sein Duell mit Mercedes-Star Lewis …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo