Vettel: Kwjat-Rausschmiss stand schon vor Sotschi fest

, 12.05.2016

Sebastian Vettel akzeptiert die Entschuldigung von Daniil Kwjat und verteidigt den jungen Russen ("Hat Eier!") ebenso wie das Vorgehen von Red Bull

Sebastian Vettel ist davon überzeugt, dass der Rausschmiss von Daniil Kwjat beim Red-Bull-Team schon vor der unglücklichen Startkarambolage in Sotschi beschlossene Sache war: "Ich denke nicht, dass es etwas damit zu tun hat, was in Sotschi passiert ist. Mir wurde gesagt, dass die Entscheidung schon davor gefallen war", bezieht er sich mutmaßlich auf Gespräche mit seinen früheren Chefs Christian Horner und Helmut Marko.

Generell ist der Ferrari-Star natürlich sauer auf Kwjat ("Er hat mein Rennen zerstört"), gleichzeitig nimmt er ihn angesichts des enormen medialen Drucks auch in Schutz: "Kann passieren. Es gibt keine Garantie, dass mir am Sonntag nicht das Gleiche passiert. Statt jetzt immer weiter auf den Jungen einzuhämmern, sollte man das Positive sehen. Es gab schon manchen über 30-Jährigen, der mir in die Kiste gefahren ist und nicht die Eier hatte, mir zu sagen: 'Hör zu, ich hab Mist gebaut!' Das muss man ihm sehr hoch anrechnen."

"Das letzte Rennen ist sicher nicht das beste Beispiel, um Daniil zu bewerten", findet Vettel. "Er hat realisiert, dass er einen Fehler gemacht hat, und damit ist das Thema für mich erledigt. Ich halte sehr viel von ihm und glaube, dass er einen sehr guten Naturspeed hat. Vielleicht liegt ihm die aktuelle Formel 1 nicht so gut wie anderen, aber rein vom Talent her gehört er in die Formel 1."

Befremdlich findet Vettel, dass so mancher Medienbericht indirekt ihn für Kwjats Degradierung zu Toro Rosso verantwortlich macht. Er habe mit seinem Gespräch mit Horner, noch während des Rennens und beobachtet von TV-Kameras, Druck aufgebaut. Aber das lässt Vettel nicht gelten: "Ich habe Christian nur gesagt, dass er mit Daniil reden soll. That's it. Mit Daniil konnte ich ja nicht reden, denn der saß noch im Auto. Und dass eine TV-Kamera dabei war, ist nicht mein Fehler."

Auch seinen Ex-Arbeitgeber Red Bull, nun oftmals als brutal dargestellt, weil man Kwjat degradiert hat, verteidigt Vettel: "Ich hatte auch Druck, und wenn ich dem nicht standgehalten hätte, wäre ich heute nicht mehr hier. Das gehört halt dazu. Red Bull gibt viel Geld für junge Fahrer aus, schon in sehr jungen Jahren - in meinem Fall schon im Kartsport. Das sollte man eher positiv als negativ bewerten", findet er.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

David Coulthard glaubt nicht, dass Lewis Hamilton bewusst sabotiert wird

Coulthard: Mercedes-Verschwörungstheorien sind Unsinn

Seit im Winter Teile ihrer Mechanikercrews getauscht wurden, herrschen verkehrte Vorzeichen zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton: Während der Weltmeister von einer Panne in die nächste …

Sebastian Vettel hofft, dass die Ferrari-Updates für Barcelona greifen

Neustart in Europa: Vettel hofft auf Ferrari-Updates

67 Punkte auf WM-Spitzenreiter Nico Rosberg - und das in einem Ferrari, der dem Mercedes momentan nicht ebenbürtig ist, weder vom Speed noch von der Zuverlässigkeit her: Für Sebastian Vettel …

Gute Laune und tolle Möglichkeiten: Romain Grosjean fühlt sich bei Haas pudelwohl

Haas will Romain Grosjean Start in der NASCAR ermöglichen

Romain Grosjean hat beim neuen amerikanischen Formel-1-Team Haas sein neues Glück gefunden. Der Franzose konnte in den ersten vier Rennen der Saison 2016 dreimal in die Punkte fahren und die Szene somit …

Sebastian Vettel will den WM-Titel 2016 noch nicht abschreiben

Ferrari: Sebastian Vettel schreibt Titel noch lange nicht ab

Der WM-Traum von Sebastian Vettel ist nach den ersten vier Saisonrennen 2016 in weite Ferne gerückt. Weil er gleich zweimal nicht über die erste Rennrunde hinaus kam und Nico Rosberg alle vier …

Fernando Alonso fühlte sich vor zehn Jahren in der Formel 1 noch wohler

Alonso kritisiert Formel 1: Vor zehn Jahren war alles besser

Die Formel 1 steht vor wichtigen Veränderungen. Das neue Reglement für die Saison 2017 entscheidet über die Zukunft der Königsklasse. Lange Zeit gab es ein großes Gezerre um das …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo