Wolff fürchtet: "Keine Universallösung" für Hamilton-Probleme

, 08.05.2017

Warum das Aufwärmen der Reifen mit dem W08 schwierig ist, hat Mercedes zuletzt rund um die Uhr beschäftigt - Barcelona ist trotz Abspeckkur ein Fragezeichen

Mercedes-Sportchef Toto Wolff erwartet nicht, dass die Probleme, die Lewis Hamilton beim Russland-Grand-Prix in Sotschi plagten, über Nacht behoben würden und beim anstehenden WM-Lauf in Spanien wie weggeblasen wären. Wie der Österreicher sagt, gäbe es in der Sache "keine Universallösung". Vielmehr seien "harte Arbeit und Liebe zum Detail" notwendig, um den Briten im Saisonverlauf wieder mit einem Wagen auszurüsten, mit dem er in der Lage ist, Rennen zu gewinnen.

Deshalb tüfteln die Ingenieure in Brackley seit der Schlappe am Schwarzen Meer, als Hamilton abgeschlagen Vierter wurde, emsig an allem, was das Aufwärmen der Reifen betrifft: "Wir haben uns seitdem darauf konzentriert, herauszufinden, warum wir das Auto nicht in das richtige Fenster bekommen haben, damit er sich wohlfühlen konnte", meint Wolff. Vieles spricht dafür, dass der lange Radstand des W08 damit zu tun hat. In diesem Punkt ist Mercedes einen extremen Weg gegangen.

Nun scheint das 2017er-Auto vermittelt über die Pneus empfindlich auf Lenkbewegungen zu reagieren und mit Bodenwellen sowie den Turbulenzen vorausfahrender Fahrzeuge Probleme zu haben. Es wirkt doppelt schwer, wenn das Qualifying-Tempo nicht stimmt. Hinzu kommt, dass der konservativ gewählte Anstellwinkel des Boliden bei der Abstimmung für Einschränkungen sorgt.

Gleiches gilt auch für das Gesamtgewicht. Selbst mit einem für Barcelona versprochenen Update, das mögliches Übergewicht beseitigen soll, haben die Silberpfeile wahrscheinlich nicht den maximalen Spielraum mit dem Ballast. Entsprechend leise tritt Wolff: "Das vorherrschende Gefühl ist jedoch, dass wir viele Hausaufgaben zu erledigen haben, um mit einem Auto, das an jedem Wochenende eine konstantes Performance-Niveau zeigen kann, stärker zurückzuschlagen", warnt er.

Mercedes befände sich jedoch "auf dem richtigen Weg", wenn man "rund um die Uhr" arbeite. Ob die Erfolge schon auf dem Circuit de Catalunya sichtbar werden, lässt sich anzweifeln, da Ferrari auf der Strecke bei den Wintertestfahrten stärker wirkte. Den Pfad des Erfolges gefunden zu haben scheint Valtteri Bottas, den Wolff nach seinem ersten Rennsieg in der Formel 1 dafür lobt, nicht in Euphorie verfallen zu sein: "Er hat durch den Erfolg nicht den Boden unter den Füßen verloren."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die Teams erhalten von der FOM in Summe weniger als noch im Jahr 2016

FOM-Auszahlungen: Ferrari bleibt trotz P3 Branchenkrösus

Obwohl in der Saison 2016 nur Dritter in der Konstrukteurs-WM, bleibt Ferrari Preisgeld-Weltmeister in der Formel 1. Das geht aus den aktuellen Daten zur Verteilung der FOM-Einnahmen unter den Teams hervor, …

David Schumacher feierte einen Doppelsieg in der DKM

Ralf Schumachers Sohn David gewinnt im Kart

Die zweite Generation der Motorsport-Familie Schumacher gibt Gas: Während Mick Schumacher, der Sohn des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher, in seiner ersten Formel-3-Saison erste …

Sergio Marchionne hat wieder großes Selbstvertrauen - und zeigt es

Ferrari-Präsident behauptet: Mercedes "hat Angst" vor Rot

Ferrari-Boss Sergio Marchionne ist davon überzeugt, dass der starke Start in die Formel-1-Saison 2017 seiner Mannschaft geholfen hätte, ihren alten Nimbus wiederaufzupolieren. Er glaubt sogar, dass bei …

Die Formel 1 könnte auch in Zukunft auf dem Hockenheimring Gas geben

Formel 1 Hockenheim: So sieht die Zukunft ab 2019 aus

Wie geht es mit der Formel 1 in Deutschland weiter? 2017 findet erneut kein Grand Prix auf deutschem Boden statt, bevor 2018 der Hockenheimring wieder an der Reihe ist. Der Kurs in Baden-Württemberg ist …

Mark Webber hofft, dass Fernando Alonso in Indy Erfolg haben wird

Webber überzeugt: "Alonso kann die Triple Crown gewinnen"

Die "Triple Crown" - sie ist das große Karriereziel von Fernando Alonso. Einzig Graham Hill ist es bislang gelungen, die drei berühmtesten Rennen des Motorsports zu gewinnen: der Große Preis von Monaco, das …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für die Stadt
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für …
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der BMW M140i
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der …
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mazda2 2020 Test: So sparsam ist der neue Mildhybrid
Mazda2 2020 Test: So sparsam ist der neue …
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des …
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für die Stadt
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für …
World Car of the Year 2020: Die 4 besten Autos der Welt
World Car of the Year 2020: Die 4 besten Autos …
World Car of the Year 2020: Live - Das beste Auto der Welt
World Car of the Year 2020: Live - Das beste …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo