Webber überzeugt: "Alonso kann die Triple Crown gewinnen"

, 06.05.2017

Mark Webber kann sich vorstellen, dass Fernando Alonso die "Triple Crown" gewinnen wird, ihn selbst reizt das Indy 500 aber nicht

Die "Triple Crown" - sie ist das große Karriereziel von Fernando Alonso. Einzig Graham Hill ist es bislang gelungen, die drei berühmtesten Rennen des Motorsports zu gewinnen: der Große Preis von Monaco, das Indy 500 und die 24 Stunden von Le Mans. Im Fürstentum von Monaco konnte der Spanier bereits gewinnen, in diesem Jahr lässt er das Rennen jedoch aus, um sich dem zweiten Drittel zu widmen: Indy.

Sein langjähriger Kumpel Mark Webber hat keinen Zweifel daran, dass Alonso das Zeug auf jeden Fall hat, um sein Ziel zu erreichen: "Seine Fähigkeiten muss man nicht infrage stellen. Kann er beides gewinnen? Ja", betont der Australier im Rahmen der WEC über die beiden ausstehenden Aufgaben. Alonso hatte in dieser Woche in Indianapolis seinen Rookie-Test für das Indy 500 mit Bravour absolviert und dabei ein unheimliches Medieninteresse entfacht.

"Er hat die Medien und das Marketing in den vergangenen zwei Monaten kontrolliert - und das wird noch einen weiteren Monat so gehen. Ob er über einen Vogel fährt oder sonst was: Aller 48 Stunden gibt es einen Artikel", sagt Webber weiter. "Noch nie hatte ein Formel-1-Fahrer so viel Presserummel, ohne etwas in der Formel 1 erreicht zu haben - also in diesem Jahr. Dieses Jahr ist ein Desaster. Ich wünsche ihm das Beste und hoffe, dass er erfolgreich dort ist."

Indy schwieriger zu erreichen als Le Mans

Der Australier ist der Meinung, dass der zweimalige Formel-1-Weltmeister die Chance auf das Indy 500 in diesem Jahr nur wahrnimmt, weil das Jahr mit McLaren-Honda eine Katastrophe ist. "Er würde es nicht machen, wenn er in der Formel 1 Rennen gewinne würde - das wissen wir", so Webber, der Honda in einer kritischen Position sieht: "Die Performance von Honda muss sich enorm steigern, oder es muss eine Veränderung geben. McLaren fährt nicht für 14. Plätze."

Für die fährt auch ein Fernando Alonso nicht. Mit 36 Jahren kann er sich von seinem Traum dritter WM-Titel schon fast verabschieden, doch die "Triple Crown" ist hingegen ein Ziel, das noch in Reichweite liegt. Es komme darauf an, wie lange er für den Sieg beim Indy 500 braucht, meint Webber. Denn dieser sei vermutlich schwieriger zu erreichen, weil die Fahrweise dort eine ganz andere ist.

Sollte er den Erfolg im Nudeltopf im Sack haben, dann könne er nach Le Mans gehen, wovon Alonso schon lange geträumt hat. Wann man ihn in Le Mans sehen wird, komme eben darauf an, wie lange er auf den Erfolg beim Indy 500 warten muss. "Für Le Mans hat er Zeit. Er ist 36, oder? Also innerhalb der nächsten zehn Jahre kann er es schaffen, wieso nicht?", fragt Webber. "Er hat keinen Zeitdruck. Er kann sich Zeit für Indy nehmen, und dann muss sich die Möglichkeit ergeben, Le Mans zu gewinnen."

Webber ohne Interesse an Indy-500-Start

Wie lange es dauert, beide Rennen zu gewinnen, ist wohl auch Glückssache. Theoretisch könnte Alonso die Zeit ausgehen, theoretisch könnte er beides aber auch auf Anhieb gewinnen, wie die Geschichte gezeigt hat. Nico Hülkenberg gewann 2015 mit Porsche im ersten Anlauf die 24 Stunden von Le Mans, und im Vorjahr triumphierte mit Alexander Rossi auch in Indianapolis ein Rookie, der zuvor aus der Formel 1 kam.

"Das passiert vielleicht einmal in 20 Jahren. Aber so kann es sein. Die Rennen sind schwierig zu gewinnen, aber der Lotterie-Faktor kann dir auch einen Sieg bringen", weiß Webber, der gespannt darauf ist, wie sich sein Kumpel in den Serien schlagen wird. "Ich habe vollsten Respekt für ihn. Man muss den Hut vor ihm ziehen."

Übrigens: Alonso hat auch Webber bereits davon überzeugen wollen, in Indianapolis zu starten. Der ehemalige Red-Bull-Pilot hatte schon 1999 die Chance auf einen Start, entschied sich aber dagegen und wollte später auch lieber in Europa bleiben. Außerdem reize es ihn überhaupt nicht, wie er sagt: "Indy ist nicht so mein Ding", so Webber, "auch wenn mein Ex-Red-Bull-Ingenieur Rocky (Guillaume Rocquelin; Anm. d. Red.) meinte, dass mein Fahrstil für Ovale perfekt wäre."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Michael Schumacher hat in Hamburg Schadensersatz zugesprochen bekommen

Schumacher-Prozess: 'Bunte' muss 50.000 Euro zahlen

Das Landgericht Hamburg hat am Freitag ein Urteil im Fall Michael Schumacher gegen die Zeitschrift 'Bunte' gefällt. Wegen der Verletzung von Persönlichkeitsrechten muss das Blatt 50.000 Euro Entschädigung an …

Stürmt Bottas nach Sotschi wie Häkkinen auch plötzlich von Sieg zu Sieg?

Häkkinen: Warum Bottas nach dem Sieg ein anderer sein wird

Valtteri Bottas benötigte 81 Grands Prix, um am vergangenen Wochenende in Sotschi seinen ersten Sieg in der Formel 1 zu feiern. Bei seinem Manager Mika Häkkinen waren es sogar 96 Rennen. Doch als der Knoten …

David Coulthard probierte in New York den Lincoln-Tunnel schon mal aus

Brawn will Nachtrennen in New York: "Etwas Besonderes"

Formel-1-Mehrheitseigner Liberty Media möchte den Kalender der Rennserie grundlegend umgestalten. Der neue Marketingchef Sean Bratches hat aus diesem Grund Kontakt zu vielen potenziellen Ausrichtern rund um …

Jahrhundertchance für alle Simracer: McLaren sucht einen Simulatorfahrer

Job im Simulator winkt: McLaren startet Gaming-Wettbewerb

Simracing-Competitions stehen im Motorsport derzeit hoch im Kurs: Nachdem die Formel E bereits im Januar ein virtuelles Rennen um einen gewaltigen Geldpreis ausgefahren hat, zieht nun die Formel 1 nach: …

Lauda und Toto Wolff (li.): Der Saisonstart 2017 ist nicht optimal gelaufen

"Riesendiskussion" bei Mercedes: Ferrari für Lauda …

Lange sah es so aus, als müsste sich Mercedes in Sotschi zum dritten Mal in dieser Saison Ferrari geschlagen geben, denn die Scuderia hatte bis zum Rennen stets die Oberhand. Nun steht es in Siegen 2:2. …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo