"Wollen in Top 3": Wie Force India die Spitze aufmischen will

, 22.02.2017

Warum Force-India-Boss Vijay Mallya einen Top-3-Platz für realistisch hält und wie es trotz des tollen Saisonendes gelang, sich vor den anderen auf 2017 zu konzentrieren

Kann sich Force India nach Platz vier in der Konstrukteurs-WM mit dem brandneuen VJM10 überhaupt noch verbessern? Teamboss Vijay Mallya hat keinen Zweifel daran, dass dies trotz des geringen Budgets von nur knapp über 100 Millionen Euro möglich ist. "Unser Ziel ist es, in die Top 3 einzudringen, obwohl die Leute sagen, dass das unmöglich ist", geizt der Inder bei der Präsentation des neuen Autos nicht mit großen Sprüchen und sagt Mercedes, Red Bull und Ferrari, die rund drei Mal so viel Geld haben wie sein Team, den Kampf an.

In Silverstone, wo Force India sitzt, will man dem dem Motto "Think Big" treu bleiben. Entgegen aller Unkenrufe aus Frankreich. Ausgerechnet Renault-Geschäftsführer Cyril Abiteboul zeigte bei der Präsentation des neuen R.S.17 schon vor der Saison Mitleid mit Force India und meinte, dass der Großteil des Teambudgets für 2017 durch die neuen Regeln wohl bereits aufgebraucht sei. Mallya fackelte nicht lange und verhöhnte Abiteboul, dessen Team im Vorjahr nur auf Platz neun kam.

Warum man bei Force India so zuversichtlich ist? Abgesehen von der Tatsache, dass die Eckpfeiler der Technikabteilung rund um Chef Andy Green in den vergangenen Jahren allen Abwerbungsversuchen der Konkurrenz standhielten, legte man den Schwerpunkt besonders früh auf die Saison 2017.

Volle Konzentration auf VJM10 schon ab Mai

Und das, obwohl man damit sogar das Ziel, 2016 Platz vier zu erreichen, aufs Spiel setzte. Technikchef Green verrät, dass Force India schon "im Mai" aufgehört habe, das alte Auto weiterzuentwickeln und sich voll auf das Design des VJM10 konzentrierte. "Wir waren womöglich sogar mit bei den ersten", glaubt Green. Dass man dennoch Vierter wurde, führt er aud die "gute Basis" des VJM09 zurück: "So konnten wir die Performance komplett herauskitzeln."

Während beim VJM09 noch 50 Prozent vom 2015er-Auto übernommen wurden, sind es beim VJM10 nur noch fünf Prozent. "Die Philosophie ist ähnlich wie 2015 oder 2016, aber wir haben effektiv bei null begonnen", meint der Technikchef. "Das hat einiges an Zeit in Anspruch genommen." Ob man auf das richtige Konzept setzt, ist aber noch ungewiss. "Ich kann sagen, dass wir unsere internen Ziele, zum Beispiele unsere Aerodynamik-Zielzahlen, die wir uns für die Präsentation gesetzt haben, erreichen", meint Betriebsdirektor Otmar Szafnauer. "Wie der Vergleich zur Konkurrenz aussieht, wissen wir aber erst, wenn wir auf die Strecke gehen."

Force India wird unabhängiger von Zulieferern

Und noch einen Unterschied gibt es zu den Vorjahren: Force India ist nun unabhängiger von Zulieferern als in der Vergangenheit. "Wir konnten 2017 unsere Chassisröhre endlich in der eigenen Fabrik laminieren", erklärt Szafnauer nicht ohne Stolz. "Dadurch haben wir viel Zeit gespart, und ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass unser Chassis qualitativ noch nie so hochwertig war wie jetzt."

Zudem habe man die Werkstatt vergrößert: "Dadurch haben wir bei der Hersteller einiger mechanischer Komponenten mehr Freiheiten." Nur beim Windkanal muss man nach wie vor nach Köln zu TMG ausweichen, denn die Anlage des Toyota-WEC-Teams ist deutlich besser als der hauseigene Windkanal. "Wir wissen aber, dass unsere Rivalen noch bessere Windkanäle haben, also dürfen wir nicht selbstgefällig werden", warnt Szafnauer. "Wir müssen unsere Werkzeuge und die Genauigkeit der Daten verbessern, die wir durch die Experimente erhalten."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Esteban Ocon und Sergio Perez gehen 2017 in Silber auf die Strecke

Force India zeigt den VJM10: Volle Attacke in Silber …

Force India hat seinen Formel-1-Boliden für die Saison 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Vijay-Mallya-Truppe präsentierte den VJM10 am Mittwoch in der Teamfabrik in Silverstone vor …

Die Mercedes-Nase mit den aggressiven Streifen, die sich bis ins Heck ziehen

Mercedes F1 W08: Erste Einblicke verraten neues Farbschema

Das Weltmeisterteam Mercedes sorgt vor der morgigen Präsentation des F1 W08 ordentlich für Spannung: Über die Teamwebsite veröffentlicht der Rennstall erste Detailbilder des neuen …

Lewis Hamilton und Valtteri Bottas werden 2017 von Mercedes geschoben

Mercedes-Motorenchef: "Entwicklung ist ziemlich aggressiv"

Angesichts der breiteren Reifen, der veränderten Aerodynamik und der neuen Fahrzeugabmessungen in der Formel-1-Saison 2017 steht die Entwicklung der Turboantriebe nicht besonders im Fokus. Doch im …

Frisch verliebt: Nico Hülkenbergs neue Flamme heißt Renault R.S.17

Hülkenberg schwärmt von "sexy" neuem Renault

Da hat sich jemand verliebt: Nico Hülkenberg startet mit einem neuen Team in die Formel-1-Saison 2017. Für den 29-Jährigen ist dies wie eine neue Freundin, wie er zugibt: "Das ist wirklich so! …

Mit Hülkenberg: Das Renault-Team will 2017 einen Sprung nach vorne machen

Renault R.S.17 präsentiert: Das ist Hülkenbergs Hornisse!

Nico Hülkenberg hat einen neuen Dienstwagen: Das Renault-Werksteam hat am Dienstagnachmittag in London seinen Formel-1-Boliden für die Saison 2017, den R.S.17, der Öffentlichkeit vorgestellt. …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo