Bernstorff führt Lotus-Dreifachsieg in Spa an

, 12.05.2013

Das Podest war nach dem dritten Lauf des Formel-3-Cups in Spa fest in Lotus-Hand: Emil Bernstorff gewinnt vor Artem Markelov und Marvin Kirchhöfer

Es war als Regenrennen angesetzt, und knapp ein Drittel entschied sich für entsprechenden Reifen. Das glücklichere Händchen hatten auf dem Traditionskurs von Spa-Francorchamps die, die Slicks gewählt hatten. Das dritte Formel-3-Cup-Rennen des Wochenendes glich zu Beginn einem Regentanz und war von einigen Drehern geprägt. Am Ende hatte das Lotus-Team die Ardennen-Achterbahn am besten im Griff und kassierte das Podium ganz für sich ein, allen voran Emil Bernstorff. In der Trophywertung schaffte es Hubertus-Carlos Vier nach ganz oben.

Das Lotus-Team übernahm mit dem Leipziger Marvin Kirchhöfer und dem Briten Bernstorff zu Beginn die Führung und wurde von Performance-Racing mit John Bryant-Meisner aus Schweden und Thomas Jäger aus Wien gejagt. Die nasse Strecke macht allen zu schaffen. Bernstorff und Jäger drehen sich fast parallel, können das Rennen aber fortsetzen. Der Russe Artem Markelov (Lotus) überholte Bryant-Meisner auf der Innenbahn.

Bernstoff konnte sich an die Spitze vorkämpfen, gefolgt von Markelov und Bryant-Meisner. Kirchhöfer lag aufgrund eines Drehers und technischer Probleme dazwischen auf Platz vier. Der Kampf um Platz drei war damit eröffnet und am Ende war das Podium komplett in die Hand von Lotus. Kirchhöfer wurde noch Dritter, davor Markelov. Bernstorff stand ganz oben.

"Der Start war verrückt. Ich habe nur nach einer trockenen Stelle gesucht", sagt Bernstorff. "Manchmal war es ganz schön haarig, wenn wir nach oben fuhren und Marvin nicht wusste, wo er hinwollte. Wir hatten ziemliches Glück." Markelov sieht es ähnlich: "Das Rennen war hart durch die Wetteränderungen. Wir haben uns für Slicks entschieden. Deshalb haben wir das Rennen auch gewonnen. Ich möchte mich beim ganzen Team bedanken. Sie haben heute tolle Arbeit geleistet. Wir haben die maximale Anzahl an Punkten erreicht."

Kirchhöfer kletterte diesmal als Dritter auf das Podest: "Es war für die Nerven eine unheimliche Beanspruchung, ich denke aber, wir haben uns dieses Wochenende unheimlich positiv präsentiert. Das war eine gute Erfahrung für mich und wir werden weiter nach vorne schauen und uns verbessern." Das Trophyfeld entschied sich überwiegend für Regenreifen, nicht aber Carlos Vier.

Der Inchinger gewann den Regentanz und ließ den Kölner Sebastian Balthasar (GU-Racing) hinter sich. Platz drei geht an Maximilian Hackl aus Ruderting (Franz-Wöss-Racing). "Ich bin am Start trotz Slicks gut weggekommen", so Vier. "Es war aber dann schwierig, am Cupfahrer Sheban Siddiqi vorbeizukommen und von hinten haben schon die anderen Trophyfahrer gedrängt. Es hat dann doch geklappt."

Lotus führt Gesamtwertung an

In der Rookiewertung dominiert weiterhin Kirchhöfer mit 114 Punkten, gefolgt von Bryant-Meisner mit 86 und Gustavo Menezes (Van-Amersfoort-Racing) mit 68 Punkten. An diesem Wochenende festigte das Lotus-Team seine Spitzenposition und baute seinen Vorsprung weiter auf 116 Punkten aus. Platz zwei bleibt bei Performance-Racing mit 89 Punkten. Dritter Platz in der 2013 neu eingeführten Teamwertung geht an Van-Amersfoort-Racing mit 75 Punkten.

Ihr Mythos eilt der Rennstrecke voraus. Die Vorfreude wurde vielleicht kurz bei dem ein oder anderen obligatorischem Trackwalk getrübt. Performance-Racing nahm den wörtlich und inspiziert jede Strecke zu Fuß. "Längster Trackwalk der Saison absolviert" postete der Jäger. Und Bryant-Meisner meinte nur "Nächstes Mal nehmen wir ein Auto." Mit seinem Dallara F311 Volkswagen Power Engine hat Lokalmatador Jordi Weckx seine Lieblingsstrecke von der Pole-Position im zweiten Rennen erfahren.

Auch wenn es am Ende nur für das Mittelfeld reichte, ist der der 34-jährige Walsbetser zufrieden. "Im Grunde meines Herzens bin ich ein Rennfahrer und zu Hause zu fahren ist immer etwas ganz besonderes. Ich möchte die Zeit bei Van-Amersfoort-Racing intensiv nutzen, um zu lernen und noch schneller zu werden." Das niederländische Team bekam Besuch von Dennis van de Laar. Der Niederländer wechselte ab dieser Saison vom Formel-3-Cup in die Formel-3-Europameisterschaft. "Es ist für mich ganz schlimm, einfach nur dazustehen und nichts tun zu können", so 19-Jährige. "Ich sehe die Rennfahrer und ihre kleinen Fehler und würde einfach nur gerne helfen." Den ein oder anderen Tipp gab es sicher.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 2-News

Daniel Abt sicherte sich 2012 den Vizetitel in der GP3 und steigt nun in die GP2 auf

Wieder ein Deutscher in der GP2: Abt steigt bei Lotus auf

Deutschland hat wieder einen Fahrer in der höchsten Nachwuchsklasse der Formel 1. Daniel Abt steigt in der kommenden Saison in die GP2 auf und wird für Lotus GP ins Lenkrad greifen. Der Sohn von …

James Calado möchte 2013 mit Lotus

Lotus verlängert Vertrag mit Calado

Die Zusammenarbeit zwischen James Calado und Lotus geht 2013 in ihr drittes Jahr. Nachdem der Brite 2011 für Lotus in der GP3 gestartet war, feierte er in der vergangenen Saison sein Debüt für …

James Calado fährt weiter für Lotus ART

James Calado steigt in die GP2 auf: Weiter bei Lotus ART

Nach dem letzten Test im Jahr 2011 und kurz vor dem Abschlussrennen in Abu Dhabi hat Lotus ART seinen Fahrerkader für die Saison 2012 komplettiert. Neben Esteban Gutierrez, der bereits in diesem Jahr für das …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo