Bird macht mit Sieg Meisterschaftsduell spannend

, 22.09.2013

Der Brite Sam Bird gewinnt das Sprintrennen in Singapur und verkürzt seinen Meisterschaftsrückstand auf Fabio Leimer - Der Schweizer wird Dritter

Sam Bird (Russian Time) feiert im Sprintrennen von Singapur einen perfekten Start-Ziel-Sieg und macht die Meisterschaft spannend. Fabio Leimer (Racing Engineering) klettert hinter Marcus Ericsson (DAMS) als Dritter auf das Podest. Somit reist der Schweizer als Meisterschaftsführender zum Saisonfinale nach Abu Dhabi. Sein Vorsprung auf Bird ist auf sechs Punkte geschrumpft. Für die weiteren deutschsprachigen Piloten war der Sprint kein erfolgreiches Rennen. Daniel Abt (ART) wurde disqualifiziert, da er nicht zu einer Durchfahrtsstrafe antrat. Der Österreicher Rene Binder (Lazarus) kämpfte um den letzten Punkt, doch er ging als Neunter knapp leer aus. Der Schweizer Simon Trummer (Rappax) kam als 13. ins Ziel.

Von den Topfahrern entschieden sich mit Ausnahme von Tom Dillmann (Russian Time) und Felipe Nasr (Carlin) für die harten Reifen. Diese beiden starteten den Sprint über 20 Runden mit den weichen Option-Reifen von Pirelli. Da das Rennen um 16:10 Uhr Ortszeit gestartet wurde, war es wie im Hauptrennen noch taghell. Beim Start setzte sich Bird von der Pole-Position souverän durch und übernahm sofort die Führung. Dahinter sortierten sich Ericsson und Leimer ein. Alle Fahrer kamen gut durch die ersten Kurven. Im Laufe der ersten Runde drehten sich im Hinterfeld aber einige Fahrer.

Stefano Coletti (Rappax) war beim Anbremsen der Rechtskurve acht Mitch Evans (Arden) ins Heck geraucht. Der Neuseeländer drehte sich dabei um, wodurch ein kleiner Stau entstand. Es konnten aber alle weiterfahren. Alexander Rossi (Caterham) hatte sich bei diesem Zwischenfall den Frontflügel beschädigt und holte sich in der Folge eine neue Nase von der Box. Coletti erhielt als Unfallverursacher eine Durchfahrtsstrafe. Am Ende der ersten Runde führte Bird vor Ericsson und Leimer. Abt war Elfter und Binder 14.

An der Spitze fuhren die Piloten in der Anfangsphase wie an einer Perlenkette hintereinander ihre Runden. Im Mittelfeld ging es etwas turbulenter zu. Sergio Canamasas wurde bei einem Dreikampf mit Jon Lancaster (Hilmer) und James Calado (ART) in eine Mauer gedrückt. Das linke Vorderrad des Boliden war krumm und der Spanier musste aussteigen. Abt arbeitete sich kontinuierlich durch das Feld und war nach vier Runden bereits Achter, denn Nasr büßte in der Anfangsphase unter anderem viele Positionen ein.

Allerdings wurde der Vorwärtsdrang des Deutschen jäh gestoppt. Abt erhielt eine Durchfahrtsstrafe, weil in einer Zone, in der gelbe Flaggen geschwenkt wurden, nicht zu stark verlangsamt hatte. Coletti bekam die schwarze Flagge mit dem orangen Punkt gezeigt, denn ein Teil seines Frontflügels flatterte nach der Kollision in der ersten Runde. Er kam an die Box und holte sich eine neue Nase ab. Obwohl es im Sprintrennen keine Pflichtboxenstopps gibt, war in der Boxengasse viel los.

Nasr meldete über Funk Getriebeprobleme und holte sich außerdem neue super-soft Reifen ab. Seine Chance auf Punkte war dahin. Währenddessen kontrollierte Bird das Rennen souverän an der Spitze. Der Brite führte bei Rennhalbzeit 2,4 Sekunden vor Ericsson. Leimer lag als Dritter 4,5 Sekunden zurück. Abt trat schließlich zu seiner Durchfahrtsstrafe an, aber der Deutsche parkte seinen Boliden an der ART-Box und stieg aus. Er wurde disqualifiziert, weil er zu spät zur Durchfahrtsstrafe angetreten war.

Die Reifen standen im letzten Renndrittel im Fokus, denn die Spitze schonte die Prime-Reifen. Im Mittelfeld kamen einige Piloten an die Box, darunter auch Samstagsieger Jolyon Palmer (Carlin). Bei den Rundenzeiten herrschten im Feld große Unterschiede von bis zu mehreren Sekunden. Stück für Stück holte Ericsson auch den Führenden Bird ein. Der Brite reagierte aber und hielt seinen Vorsprung auf knapp zwei Sekunden.

Bird souverän

Bird verwaltete sein Polster bis ins Ziel und ließ nichts mehr anbrennen. Es war sein fünfter Saisonsieg in diesem Jahr. Ericsson kletterte als Zweiter auf das Podest und Leimer wurde Dritter. Damit verteidigte der Schweizer seine Gesamtführung, doch Bird kam ihm mit dem Sieg auf sechs Punkte nahe. "Wir sind da, wo wir sein wollen. Wir wollen bis zur letzten Runde im letzten Rennen um den Titel kämpfen", so Sieger Bird. "Heute war jede Runde schwierig, denn es war sehr heiß da draußen."

"Es ging darum, dass man nicht zu viel rutscht und das Auto ins Ziel bringt. Heute war eine Kombination der harten Arbeit von gestern. Es hat sich alles ausgezahlt." Mit Platz drei war Leimer nicht unzufrieden: "Im Rennen hatte ich etwas Mühe im Vergleich zu den anderen Fahrern, aber wir können mit diesem dritten Platz zufrieden sein. Ich fahre als Führender zum letzten Rennen, aber Sam bereitet mir eine harte Zeit. Jetzt werden wir sehen, was in Abu Dhabi passiert."

In der Auslaufrunde kam es noch zu einer Kollision zwischen Leimer und Rossi. Rossi zog von rechts nach links über die Strecke, denn die Fahrer mussten dort in den Parc Ferme abbiegen. Leimer sah das zu spät und krachte Rossi in die Seite. Beide Boliden waren stark beschädigt. "Es war verrückt", kommentiert Leimer diese kuriose Situation. "Er hat mich überholt, aber nach Kurve fünf verlangsamte er. Ich dachte, dass er mich vorbeilässt, denn er musste links abbiegen und ich musste geradeaus fahren. Dann wollte ich losfahren, aber er lenkte plötzlich ein. Ich stieg auf die Bremse, aber konnte die Kollision nicht vermeiden."

Platz vier ging an Stephane Richelimi (DAMS), gefolgt von Lancaster, Johnny Cecotto (Arden) und Daniel de Jong (MP Motorsport). In der zweiten Rennhälfte duellierte sich Binder mit Adrian Quaife-Hobbs (Hilmer) um den achten Platz. Schließlich setzte sich Quaife-Hobbs durch und der Österreicher ging als Neunter leer aus. Trummer kam als 13. ins Ziel. Nun ist alles für das spannende Saisonfinale angerichtet, bei dem erstmals ein Schweizer GP2-Champion werden kann. Schauplatz des Showdowns ist Abu Dhabi am ersten November-Wochenende.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 2-News

Jolyon Palmer war im Hauptrennen von Singapur nicht zu schlagen

Palmer stürmt in Singapur zum Sieg

Jolyon Palmer (Carlin) drückt dem zehnten Rennwochenende der GP2 -Saison 2013 in Singapur bisher klar seinem Stempel auf. Nach der Bestzeit im Freien Training und der Pole-Position war der …

Daniil Kwjat (Carlin) setzte am zweiten Testtag die absolute Bestzeit

Kwjat fährt Bestzeit beim Hockenheim-Test

Die Nachwuchspiloten der Formel-3-Europameisterschaft fanden sich am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche auf dem Grand-Prix-Kurs des Hockenheimrings ein, um den dritten offiziellen Test des Jahres zu …

Adrian Quaife-Hobbs ist der dritte Hilmer-Pilot, der 2013 ein Rennen gewann

Premierensieg für Quaife-Hobbs im Sprintrennen von Monza

Jubel im Lager von Hilmer nach dem Sprintrennen der GP2 in Monza. Adrian Quaife-Hobbs fuhr in souveräner Manier zu seinem ersten Sieg in der Nachwuchsklasse und bescherte dem deutschen Team damit den …

Das Podium von Rennen 1: Markelow zwischen Bernstorff und Kirchhöfer

Lausitz: Erster Saisonsieg für Markelow

Das erste Formel-3-Cup-Rennen an diesem Wochenende auf dem Lausitzring wurde mit Spannung erwartet, denn nach einer Disqualifikation wurde Marvin Kirchhöfer, der Schnellste des Qualifyings am Freitag, …

James Calado holte sich am Sonntag den Sieg im Sprintrennen

GP2-Sprint: Calado im Dreikampf voran

Das GP2-Sprintrennen von Spa-Francorchamps stand ganz im Zeichen von James Calado. Der ART-Pilot siegte beim sonntäglichen Lauf der Formel-1-Nachwuchsserie knapp vor Racing-Engineering-Pilot Julian Leal …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster ist anders
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster …
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo