Kwjat fährt Bestzeit beim Hockenheim-Test

, 12.09.2013

Die Piloten der Formel-3-Europameisterschaft testeten zwei Tage lang in Hockenheim: Daniil Kwjat mit Bestzeit - Einige neue Gesichter im Feld

Die Nachwuchspiloten der Formel-3-Europameisterschaft fanden sich am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche auf dem Grand-Prix-Kurs des Hockenheimrings ein, um den dritten offiziellen Test des Jahres zu bestreiten. Alexander Sims (T-Sport; 1:33.872 Minuten) und Daniil Kwjat (Carlin; 1:33.305) markierten bei wechselhaftem Wetter jeweils die Tagesbestzeiten - aber auch neue Gesichter bereicherten die Szene.

Kwjat, Schützling des Red-Bull-Juniorteams, realisierte seine schnellste Rundenzeit erst kurz vor Schluss, als er wie viele andere Piloten auf neue Reifen wechselte und damit die absolute Bestzeit beider Testtage markierte. "Es ist immer schön, wenn man auf Rang eins steht, aber nach wie vor sind wir zum Testen hier", zeigt sich Kwjat bescheiden. Rookie Jordan King (Carlin; 1:33.564) beendete den Test auf der zweiten Position vor Felix Rosenqvist (Mücke; 1:33.645). Der Schwede, der neun Rennen vor Saisonschluss Rang zwei der Fahrerwertung belegt, fasst zusammen: "Es war teilweise verwirrend, denn wir waren über die beiden Tage mal schnell und mal nicht so schnell unterwegs. Wir sollten uns nicht zu sehr auf die Rundenzeiten konzentrieren, sondern eher auf die Erkenntnisse, die wir hier gewonnen haben."

Sven Müller (Van Amersfoort; 1:33.714) reihte sich nur eine Position hinter Rosenqvist auf dem vierten Platz ein und bescherte seinem Team zusammen mit dem auf Rang fünf klassierten Dennis van de Laar (1:33.830) erfolgreiche Testtage. "Ein neuer Teamkollege ist immer auch eine neue Herausforderung, denn man will ihn schließlich schlagen", sagt van de Laar über Müller, der erst kurz vor dem Test zu Van Amersfoort wechselte und sich auf Anhieb wohl fühlte: "Ich konnte mich an den zwei Tagen gut an das Auto und die Ingenieure gewöhnen und freue mich, mit Dennis einen schnellen Teampartner zu haben."

Kevin Korjus schnellster Neuling

Müllers früherer Teamkollege Andre Rudersdorf (ma-con; 1:33.844), überraschte mit einem sechsten Platz. "Ich habe mich im Auto heute richtig wohl gefühlt und hätte selbst nicht damit gerechnet, am Ende so weit vorne zu stehen", gibt der 18-jährige Nachwuchsrennfahrer ehrlich zu. Sims' Bestzeit vom insgesamt langsameren ersten Testtag reichte für Rang sieben in der Wertung über beide Tage, gefolgt von den beiden Prema-Piloten Raffaele Marciello (1:33.876), Lucas Auer (1:33.884) sowie Felix Serrallés (Fortec; 1:33.902).

Die Gruppe der Neulinge wurde von Kevin Korjus (T-Sport; 1:34.014) angeführt, der erst am zweiten Testtag in seinem Cockpit Platz nahm. Der Este übernahm den Dallara von Sims, der aufgrund seiner Verpflichtungen als McLaren-Werkspilot im GT-Sport nur am Mittwoch fuhr, nur zu gern. "Gestern Vormittag erhielt ich einen Anruf und heute sitze ich schon im Auto", erzählt der GP3-Pilot aus Estland, der im November 2012 in Macao zum letzten Mal ein Formel-3-Fahrzeug pilotierte. "Ein Formel-3-Renner ist zwar anders als ein GP3-Auto, aber die Umstellung war letztendlich nicht allzu schwierig."

Eriksson und Bryant-Meisner gewöhnen sich an EM-Boliden

Mit dem amtierenden Formel-3-Cup-Champion Jimmy Eriksson (ma-con; 1:34.223) zeigte sich ein weiteres neues Gesicht in der Formel-3-Europameisterschaft: In Hockenheim übernahm der Schwede das zweite Einsatzfahrzeug von ma-con. "Zunächst einmal war für mich nur dieser Test geplant, aber ich hätte nichts dagegen, auch noch das eine oder andere Rennen zu bestreiten", gibt der GP3-Pilot zu Protokoll.

Auch Erikssons Landsmann John Bryant-Meisner (Fortec; 1:34.278), der in Hockenheim ebenfalls seine Premiere in der Formel-3-Europameisterschaft gab, hat sein Formel-3-Handwerk im Formel-3-Cup gelernt und fühlt sich nun reif für den nächsten Schritt. "Das Auto, der Motor, die Reifen - alles ist hier anders als im Cup. Ich musste mich erst einmal daran gewöhnen und denke, dass ich dafür ganz gut unterwegs war. Ich werde nun die letzten beiden Saisonmeetings der Formel-3-Europameisterschaft in Vallelunga und in Hockenheim fahren, um mich schon auf das kommende Jahr vorzubereiten", so Bryant-Meisner.

In der aktuellen Saison bestreiten die Piloten der Formel-3-Europameisterschaft noch drei Rennwochenenden: Ende September ist die Nachwuchsschmiede zu Gast im niederländischen Zandvoort, im Oktober stehen das italienische Vallelunga und das große Finale auf dem Hockenheimring im Kalender.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 2-News

Adrian Quaife-Hobbs ist der dritte Hilmer-Pilot, der 2013 ein Rennen gewann

Premierensieg für Quaife-Hobbs im Sprintrennen von Monza

Jubel im Lager von Hilmer nach dem Sprintrennen der GP2 in Monza. Adrian Quaife-Hobbs fuhr in souveräner Manier zu seinem ersten Sieg in der Nachwuchsklasse und bescherte dem deutschen Team damit den …

Das Podium von Rennen 1: Markelow zwischen Bernstorff und Kirchhöfer

Lausitz: Erster Saisonsieg für Markelow

Das erste Formel-3-Cup-Rennen an diesem Wochenende auf dem Lausitzring wurde mit Spannung erwartet, denn nach einer Disqualifikation wurde Marvin Kirchhöfer, der Schnellste des Qualifyings am Freitag, …

James Calado holte sich am Sonntag den Sieg im Sprintrennen

GP2-Sprint: Calado im Dreikampf voran

Das GP2-Sprintrennen von Spa-Francorchamps stand ganz im Zeichen von James Calado. Der ART-Pilot siegte beim sonntäglichen Lauf der Formel-1-Nachwuchsserie knapp vor Racing-Engineering-Pilot Julian Leal …

Rene Binder kehrt in Belgien an den Ort seines GP2-Debüts zurück

Binder: Punktejagd in den belgischen Ardennen

Nach einer vierwöchigen Sommerpause nimmt die GP2-Serie mit dem Klassiker in Spa-Francorchamps wieder Fahrt auf. Für Rene Binder, der die Ardennen-Achterbahn zu seinen Lieblingsstrecken zählt …

Auf dem Hungaroring fuhren die Youngster zwei Testrennen

BMW Talent-Cup: Fahrer bereit für das große Finale

Die finalen Testrennen erfolgreich absolviert, alle theoretischen Schulungseinheiten mit Bravour bestanden: Der Formel-BMW Talent-Cup-Ausbildungsjahrgang 2013 ist bereit für den Saisonhöhepunkt, …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster ist anders
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster …
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo