KTM schickt 2016 auch Husqvarna zur Rallye Dakar

, 25.01.2015

KTM reagiert auf den Druck von Honda und wird laut Heinz Kinigadner 2016 auch ein Team der Schwestermarke Husqvarna bei der Rallye Dakar einsetzen

KTM wird sein Engagement bei der Rallye Dakar im nächsten Jahr ausbauen. Laut Motorsportberater Heinz Kinigadner wird der österreichische Konzern 2016 auch ein Werksteam der Schwestermarke Husqvarna bei der Marathon-Rallye in Südafrika an den Start bringen. "Wir werden Husqvarna dazunehmen und haben dann mehr Platz für Werksfahrer. So können wir den anderen Marken mehr Gegenwehr leisten", sagt Kinigadner im Interview mit '1000ps.at'. Zuletzt hatte das deutsche Speedbrain-Team 2013 Motorräder der Marke Husqvarna, die seinerzeit noch zum BMW-Konzern gehörte, bei der Rallye Dakar eingesetzt.

Mit dem Einsatz von Husqvarna reagiert KTM vor allem auf den Angriff von Honda, die in diesem Jahr den Gesamtsieg zwar verpassten, dem erfolgsverwöhnten österreichischen Team aber zunehmend auf die Pelle rücken. "Honda gibt Vollgas", stellt Kinigadner fest. "Mit was für einem Budget und Aufwand die das betreiben, dagegen sind wir ja wirklich amateurhaft unterwegs." Darauf reagiert KTM mit einer Konzentration der Kräfte.

"Da wir viel Erfahrung auf dem Sektor haben und zunehmend Druck von außen bekommen, ist es logisch, dass wir uns breiter aufstellen und schauen, damit keiner durchschlüpft", so der Österreicher. Ähnlich hatte KTM schon im Straßenrennsport auf das verstärkte Engagement von Honda reagiert. In der Moto3-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft fuhren im vergangenen Jahr ebenfalls sowohl ein KTM- als auch ein Husqvarna-Werksteam.

Coma macht den Unterschied

In diesem Jahr gelang es KTM aber noch ohne Unterstützung der Konzernschwester, den Großangriff von Honda abzuwehren und mit Marc Coma den 14. Dakar-Sieg in Folge zu landen. Entscheidend dafür sei laut Kinigadner die Erfahrung seiner Mannschaft gewesen. "Beim Motorrad, beim Team und auch bei den Fahrern. Diese Kombination ist momentan auch mit ganz viel Geld noch nicht schlagbar", so der frühere Dakar-Sieger.

Den Unterschied habe vor allem Coma gemacht, der in der Gesamtbetrachtung allen anderen Fahrern noch deutlich überlegen sei, meint Kinigadner. "Marc hat über 50 Prozent der Rallye angeführt. Das heißt, er hat die Piste eröffnet und hat vorweg navigiert und ist trotzdem immer das Tempo der anderen gefahren. Da ist bei weitem keiner dabei, der das kann."

Neben der Erfahrung des mittlerweile fünfmaligen Dakar-Siegers sei vor allem die akribische Vorbereitung eine von Comas Stärken. "Marc ist nach der Arbeit am Roadbook noch in den Wohnwagen zu unserem privaten Navigator gegangen und ist mit Google Earth im virtuellen Hubschrauberflug alle wichtigen Teile dieser Etappe abgeflogen", berichtet Kinigadner. "So wusste er, wenn er beispielsweise in einem Flussbett war: Da vorne ist ein großer Berg, davor ist ein sandiger Hügel und ich muss vorher rechts raus."

Wechselt Coma zu den Autos?

Damit halte der Spanier seine jüngeren und schnelleren Rivalen erfolgreich auf Distanz. "Marc ist sicherlich nicht mehr der schnellste Motorradfahrer da draußen. Da gibt es fünf, sechs andere, von Barreda (Joan Barreda Bort) bis zu Matthias (Walkner; Anm. d. Red.), die auf einer gut markierten Piste deutlich schneller fahren", schätzt Kinigadner ein. "Aber wenn es in die freie Wüste und um die Gesamttaktik der Rallye geht, ist der Marc noch Welten entfernt."

Doch wie lange wird Coma noch für KTM fahren? Nachdem er auf dem Motorrad fünf Mal die Rallye Dakar gewonnen hat, könnte der Spanier eine neue Herausforderung suchen und wie viele seiner Vorgänger vom Motorrad zu den Autos wechseln. "Die Befürchtung gibt es immer", sagt Kinigadner, der einen solchen Wechsel aus persönlicher Sicht sogar nachvollziehen könnte.

"Wenn einer ins Autolager wechselt dann hat er es geschafft, das Motorradfahrerlager verletzungsfrei oder ohne bleibende Schäden zu verlassen und hat einen guten Platz, denn sie zahlen besser als bei den Motorrädern. Dann hätte er wirklich den Aufstieg geschafft. Das würde ich jedem von Herzen gönnen", sagt er.

Was kann Matthias Walkner?

Als KTM-Berater wünscht sich Kinigadner jedoch, "dass der Marc noch ein oder zwei Jahre da bleibt. Unsere jungen, schnellen Piloten brauchen den Marc und können unheimlich viel von ihm lernen." In seinem Schatten könnte auch Shootingstar Matthias Walkner zu einem echten Dakar-Meister heranreifen.

Denn trotz starker Vorstellungen bei seiner Premiere, inklusive eines Etappensiegs am dritten Tag, traut sich Kinigadner noch keine endgültige Einschätzung seines jungen Landsmanns zu. "Man wird in drei Jahren sagen können, ob er ein richtiger Rallye-Champion oder ob er nur ein Etappensieg-Fahrer wird und dann mit viel Glück vielleicht sogar einmal die Dakar gewinnen kann", sagt er.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rallye & WRC-News

Matthias Walkner will in Südamerika die österreichische Fahne hissen

Österreich is back: Motocross-Ass Walkner fährt …

15 Jahre nach dem legendären Heinz Kinigadner bestreitet wieder ein Österreicher die Rallye Dakar: Wie KTM am Freitag bekanntgab, wird der frühere Motorcross-Weltmeister Matthias Walkner in …

Sam Sunderland kann bei KTM an der Seite von Marc Coma (Bild) lernen

KTM verpflichtet Nachwuchstalent Sunderland

Nach dem tragischen Tod von Kurt Caselli hat sich KTM nach einem neuen Nachwuchstalent für die Zukunft umgesehen. Nun wurde Sam Sunderland für die kommenden dreieinhalb Jahre verpflichtet. Der …

Marc Coma gewann zum vierten Mal die Rallye Dakar für KTM

Coma setzt KTM-Siegesserie bei der Dakar fort

Marc Coma heißt der Dakar-Sieger 2014 bei den Motorrädern. Der Spanier feierte nach 2006, 2009 und 2011 seinen vierten Gesamtsieg, nachdem er verletzungsbedingt im Vorjahr nicht dabei war. Trotz …

Titelverteidiger Cyril Despres sitzt in diesem Jahr auf einer Werks-Yamaha

Yamaha & Honda fordern KTM heraus

Die Motorrad-Klasse verspricht bei der diesjährigen Rallye Dakar viel Spannung. KTM ist seit dem Jahr 2001 ungeschlagen, doch die Konkurrenz wittert eine Chance. Allen voran Cyril Despres könnte …

Alex Doringer (Zweiter von links) und seine eingeschweißte KTM-Mannschaft

KTM-Teammanager Doringer: "Sind ein fantastisches Team"

196 Motorräder nehmen Anfang Januar die Rallye Dakar in Angriff. Diesmal wird die härteste Rallye der Welt von Argentinien über Bolivien nach Chile führen. Seriensieger KTM hat erneut die …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo