Österreicher Walkner vor erstem Dakar-Start

, 30.12.2014

Der Österreicher Matthias Walkner steht vor seiner ersten Dakar im KTM-Team - Auf den MX3-Weltmeister von 2012 wartet in Südamerika das große Abenteuer

Österreich hat einen neuen Hoffnungsträger bei der Rallye Dakar. 15 Jahre nach Heinz Kinigadner nimmt Matthias Walkner im Januar 2015 erstmals an der härtesten Marathon-Rallye der Welt teil. Der Salzburger ist Teil des KTM-Werksteams und kann an der Seite von Marc Coma, Ruben Faria, Jordi Viladoms und Co. Erfahrungen sammeln. Für den 28-Jährigen beginnt ein neues Abenteuer, denn in erster Linie ist Walkner Motocrosser. Der MX3-Weltmeister von 2012 musste seinen Fahrstil und seine Herangehensweise bei den Vorbereitungen in den vergangenen Monaten komplett ändern.

"Fahrerisch sind das zwei verschiedene Welten", sagt Walkner bei 'RedBull.com': "Beim Motocross musst du in kurzer Zeit die maximale Leistung abrufen. Bei Rallyes geht es aber darum, über Stunden konstant schnell zu sein. Deswegen muss man zum Beispiel auch eine ganz andere Position am Motorrad finden. Es geht darum, ökonomisch und kraftsparend am Bike zu stehen. Zugleich muss man jederzeit bereit sein, sehr plötzlich auf ein Hindernis oder eine gefährliche Stelle reagieren zu können."

Seine erste große Bewährungsprobe fand bei der Marokko Rallye statt, wo Walkner den elften Platz belegte. Nun startet der Countdown zur berühmten Rallye Dakar. "Nach meiner Zeit im Motocross war es mein Plan, Offroad-Rallyes zu bestreiten. Ich habe mit Heinz Kinigadner gesprochen und er hat mich überzeugt, das wichtigste Rennen in Angriff zu nehmen - die Dakar. Es ist das höchste Level im Rallye-Sport. Ich hoffe, es kommt für mich nicht zu früh", meint Walkner.

"Bei meiner ersten Rallye in Griechenland war ich überrascht, aber auch sehr glücklich, dass ich nun in dieser Disziplin fahre. Für mich sind die Navigation und die vielen Stunden auf dem Motorrad am schwierigsten. Bei der Dakar kann man nicht zehn Minuten pausieren, aber es ist nicht einfach, sich vier oder fünf Stunden am Stück zu konzentrieren. Nach 100 Kilometern wird es für mich ziemlich anstrengend."

"Viele Leute sagen mir, dass man nur mit 70 Prozent fahren soll, aber in Marokko war ich vom Tempo einiger Konkurrenten überrascht." Auf Walkner kommt im Januar eine große Aufgabe zu. Im Laufe der 13 Etappen müssen über 9.000 Kilometer bewältigt werden. "Ich muss Fehler vermeiden. Ich bin bei der Dakar, um zu lernen und ins Ziel zu kommen", steckt sich der Österreicher sein persönliches Ziel. "Ich werde zufrieden sein, wenn ich eine gute Leistung abrufen kann. Normalerweise müsste ich in der Lage sein, in die Top 20 zu fahren. Hoffentlich kann ich in Zukunft gute Ergebnisse holen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rallye & WRC-News

Joan "Nani" Roma will seinen Gesamtsieg von 2014 wiederholen

Dakar 2015: Mini, Peugeot oder ein Außenseiter?

Mehr als 9.000 Kilometer in 14 Tagen, durch drei Länder über die Berggipfel der Anden durch die Wüste bis ans Meer und zurück: Die Rallye Dakar stellt auch im Jahr 2015 Mensch und …

Peugeot geht mit drei absoluten Dakar-Stars in den Wettbewerb

Peugeot bei Dakar-Comeback: Wie stark ist der 2008 DKR?

Peugeot kehrt werksseitig zur Rallye Dakar zurück und wird im Januar 2015 erstmals seit 25 Jahren den Marathon-Klassiker in Angriff nehmen. Somit hat das Team keinerlei Erfahrung mit dem Terrain in …

Joan "Nani" Roma gewann die Dakar bereits mit dem Motorrad und dem Auto

Titelverteidiger "Nani" Roma: "Können erneut gewinnen"

Er hat den Wüstenklassiker bereits zwei Mal gewonnen und darf sich einen wahren Allrounder nennen: Joan "Nani" Roma gewann die Rallye Dakar bereits 2004 auf dem Motorrad, 2014 wiederholte er den Erfolg, …

Der Mini von Nasser Al-Attiyah wird die Startnummer 301 tragen

Al-Attiyah im Mini: Zweiter Dakar-Sieg das Ziel

Rallye-Allrounder Nasser Al-Attiyah wird auch bei der kommenden Rallye Dakar am Start stehen und zum Kreis der heißen Favoriten zählen. Zum zweiten Mal steuert der Katari einen Mini. Im Januar …

Die Rallye Deutschland bleibt ein weißer Fleck der Volkswagen-Beilanz

Unfall in Deutschland war Ogiers Weckruf

Die Rallye Deutschland bleibt Sebastien Ogiers Achillesferse. Ausgerechnet beim Heimspiel von Volkswagen vergab der zweimalige Weltmeister in den vergangenen beiden Jahren durch Fahrfehler die Chance auf den …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo