WP2-3: Hirvonen und Östberg scheiden früh aus

, 09.05.2014

Mikko Hirvonen und Mads Östberg scheiden in Argentinien schon in der ersten Freitagsprüfung aus - Jari-Matti Latvala führt vor seinen Volkswagen-Teamkollegen

Volkswagen regiert den Auftakt der Rallye Argentinien: Sebastien Ogier stellt in WP2 die Bestzeit auf, doch sein Teamkollege Jari-Matti Latvala war in WP3 um zehn Sekunden schneller als der Weltmeister. Damit übernahm der Finne auch die Führung in der Gesamtwertung. Ogier liegt allerdings nur 3,3 Sekunden zurück. Andreas Mikkelsen komplettiert die Dreifachführung für Volkswagen, obwohl der Norweger in WP3 ohne Servolenkung fahren musste. Erster Verfolger des Trios ist Hyundai-Werksfahrer Thierry Neuville als Vierter. Mehrere Fahrer hatten mit den schwierigen Schotter-Strecken zu kämpfen.

Die Vormittagsschleife startete mit der 27,09 Kilometer langen Prüfung von Santa Catalina nach La Pampa. Und schon auf den ersten Kilometern mussten zwei Podestkandidaten die Segel streichen: Mikko Hirvonen prallte nach rund sieben Kilometern in eine Mauer. Der Finne und sein Co-Pilot Jarmo Lehtinen blieben unverletzt, der Ford Fiesta RS WRC war allerdings Schrott. Bei Kilometer 16 blieb der Citroen von Mads Östberg stehen. Der Norweger hatte einen Felsen getroffen und sich dabei ein Rad abgerissen.

Alle Fahrer berichteten, dass die Kompressionen auf dieser Strecke eine Herausforderung waren. Hirvonen und Östberg verloren die Kontrolle über ihre Autos und schieden aus. Ob sie am Samstag nach Rallye2-Reglement wieder eingreifen können, steht noch nicht fest. Probleme gab es auch bei Hyundai: Dani Sordo wurde ab Kilometer 13 langsamer, schaffte es aber mit knapp drei Sekunden Rückstand ins Ziel der WP.

Auf der Verbindungsstrecke versuchte der Spanier den Schaden beim Turbo zu reparieren. Obwohl er das Problem nicht lösen konnte, fuhr Sordo weiter. Da er seine Startzeit für WP3 verpasste, kassierte er pro verpasste Minute zehn Strafsekunden. In der WRC2 erwischte es Ott Tänak, der ungefähr bei der Östberg-Stelle ebenfalls crashte. Der Este fährt in Argentinien einen vom DMACK-Team eingesetzten Ford Fiesta R5.

Optimal lief es für Volkswagen: Obwohl Ogier als Erster starten musste, stellte er in WP2 die Bestzeit auf. Es war seine 150. Bestzeit in Diensten der Wolfsburger. Sein Teamkollege Latvala hatte zwar Probleme mit dem Intercom, doch er war nur um 2,8 Sekunden langsamer als Ogier. Mikkelsen fuhr die drittschnellste Zeit. Somit belegte dieses Trio nach WP2 in dieser Reihenfolge auch die ersten drei Plätze der Gesamtwertung. Alle Fahrer hatten sich für den Vormittag für die weichen Schotter-Reifen von Michelin entschieden.

WP3: Latvala nimmt Ogier zehn Sekunden ab

Der Härtetest für Mensch und Material ging weiter, denn WP3 war die längste Strecke der Rallye. Die "Ascochinga"-Prüfung führte über 51,88 Kilometer. Das Volkswagen-Trio machte weiter das Tempo an der Spitze. Diesmal war aber Latvala um 10,3 Sekunden schneller als Ogier. Dadurch übernahm der Finne auch die Führung der Gesamtwertung. "Wir hatten am Ende keine Zwischenzeiten, deshalb wusste ich nicht genau, wo ich bin", sagt Latvala.

Trotzdem war der Finne sehr zufrieden, denn man nimmt dem Weltmeister nicht jeden Tag zehn Sekunden in einer Prüfung ab. "Es war aber eine gute Prüfung. Für mich gab es überraschenderweise guten Grip. Vielleicht war es für ihn etwas anders, weil er als Erster fahren musste", merkt Latvala an. Obwohl Ogier seine Führung abgeben musste, war er nicht unzufrieden: "Ich bin gut gefahren, aber es war teilweise noch etwas feucht. Deshalb habe ich nicht so viel Zeit verloren. Ich bin mit meiner Fahrt zufrieden."

Mikkelsen behauptete den dritten Platz, verlor aber 17 Sekunden auf Latvala. Im Ziel machte der Norweger keinen glücklichen Eindruck: "Alles lief gut, aber ich habe vorne rechts einen Felsen getroffen. Deswegen ist die Servolenkung die letzten 20 Kilometer ausgefallen. Das war nicht gut." Zum Glück für Mikkelsen ging es nach WP3 in den Servicepark.

Erster Verfolger des Volkswagen-Trios ist Neuville, der allerdings schon eine halbe Minute zurückliegt. "Es fehlt viel Traktion, vor allem in den rutschigen Abschnitten", nennt er die Gründe für den Zeitverlust. "Wir hatten nur zwei Testtage für die Aufhängungen." Kris Meeke (Citroen) folgt dahinter auf Platz fünf. Sein Rückstand auf die Spitze beträgt 42 Sekunden. Alle weiteren Fahrer liegen nach drei Prüfungen schon weit zurück.

Ford-Privatier Martin Prokop ist Sechster und hat schon über zwei Minuten Rückstand auf die Spitze. Elfyn Evans und Robert Kubica (beide Ford) halten die Positionen sieben und acht. "Alles okay", kommentiert der Pole seinen Vormittag. "In den engen und kurvigen Passagen ist es aber sehr schwierig für mich, nur mit einer Hand zu fahren. Ich hoffe, dass ich die Rallye mit diesem Speed zu Ende fahren kann." Sordo schaffte es schließlich in langsamer Fahrt auch ins Ziel von WP3. Am Nachmittag werden diese beiden Prüfungen erneut absolviert.

Gesamtwertung nach 3 von 14 Prüfungen (Top 10):

01. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) - 1:01:25.2 Stunden

02. Sebastien Ogier (Volkswagen) +3,3 Sekunden

03. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) +18,5

04. Thierry Neuville (Hyundai) +32,4

05. Kris Meeke (Citroen) +42,5

06. Martin Prokop (Ford) +2:10,9 Minuten

07. Elfyn Evans (Ford) +2:15,4

08. Robert Kubica (Ford) +2:29,0

09. Nasser Al-Attiyah (Ford) +2:55,9

10. Nicolas Fuchs (Ford) +3:00,9

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rallye & WRC-News

Sebastien Ogier muss am Freitag als Erster starten und den "Straßenfeger" spielen

Argentinien: Ogier gewinnt Superspecial

Weltmeister Sebastien Ogier ist perfekt in die Rallye Argentinien gestartet. Der Volkswagen-Werksfahrer stellte in der ersten Wertungsprüfung die Bestzeit auf und ist somit der erste Führende in …

Dani Sordo markierte in seinem vierten Versuch die Shakedown-Bestzeit

Sordo im Shakedown Schnellster

Dani Sordo hat zu Beginn der Rallye Argentinien gezeigt, dass ihm Hyundai das Vertrauen zurecht geschenkt hat. Nachdem sich der Spanier zuletzt in Portugal mit Bestzeiten in Szene setzen konnte, am Ende aber …

Elfyn Evans möchte in Argentinien nicht so viel Staub aufwirbeln

Ruhig Blut in Argentinien! Evans will es vorsichtig angehen

Trotz eines frühzeitigen Unfalls war M-Sport-Pilot Elfyn Evans bei der Rallye Portugal gut unterwegs. Der Waliser glänzte am Samstag und Sonntag mit schnellen Zeiten, auch wenn am Ende nur der 22. …

Thierry Neuville will auch in Argentinien weitere wertvolle Erfahrungen sammeln

Hyundai hofft in Argentinien auf Fortschritte

Rallye-Rückkehrer Hyundai will in Argentinien auf den Erfahrungen aufbauen, die man in der bisherigen Saison 2014 gesammelt hat, und die Entwicklung des i20 WRC weiter vorantreiben. Neben Thierry …

Robert Kubica denkt über seine Strategie nach um nicht so oft auszufallen

Kubica: "Will endlich auch mal eine Rallye beenden!"

Obwohl er immer einen unfassbaren Speed zeigt, fehlt es Robert Kubica aktuell noch an entsprechenden Ergebnissen in der WRC. Die Gründe dafür liegen in seinen häufigen Ausfällen, wie der …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo