Black Falcon: "Keine Verlierer, sondern zweite Sieger"

, 22.06.2014

An seinem 43. Geburtstag verpasst Black-Neuzugang Christian Menzel den Nürburgring-Sieg knapp, fühlt sich aber dennoch als Gewinner

Im Jahr 1998 gewann Christian Menzel an der Seite von Hans-Joachim Stuck, Marc Duez und Andreas Bovensiepen am Steuer eines Schnitzer-BMW das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. 16 Jahre später fehlte dem Rheinländer nicht viel zum zweiten Triumph beim Langstreckenklassiker in der Eifel.

Erst im Winter hatte Menzel beim Mercedes-Team Black Falcon - Vorjahressieger des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring - angedockt. Das bisherige Highlight dieser Zusammenarbeit war der Renneinsatz an diesem Wochenende, zumal Menzel am Rennsonntag 43 Jahre jung wurde.

Mit dem perfekten Geschenk hat es für ihn zwar nicht geklappt, dennoch ist Menzel mit seiner eigenen Leistung und der seiner Teamkollegen Jeroen Bleekemolen, Andreas Simonsen und Lance David Arnold zufrieden: "Ich glaube, ich habe eine gute Entscheidung getroffen, bei Black Falcon zu fahren. Ich bin an diesem Wochenende erneut überrascht worden, wie professionell dieses Team arbeitet. Wir haben einen Riesenjob gemacht. Ich glaube, wir sind keine Verlierer, sondern wir sind die zweiten Sieger."

Bleekemolen, am vergangenen Wochenende noch im Prospeed-Porsche bei den 24 Stunden von Le Mans am Start, stimmt zu: "Wenn man hier auf das Podest fährt, ist das immer top. Es gibt hier so viele gute Teams und Fahrer. Man muss zufrieden sein. Wir lagen nicht weit zurück, aber Audi hat einfach alles richtig gemacht. Sie waren nicht schneller. Wir hatten beide keine Probleme."

"Am Ende waren es gerade einmal zwei, drei Minuten, die gefehlt haben", spricht der Niederländer auf den Abstand an, den der eigene SLS nach 24 Stunden am "Ring" auf den siegreichen Audi R8 von Phoenix aufwies: 2:59.737 Minuten. "Das war die wirkliche Zeit, die wir verloren haben. Es gibt ja hier keine Safety-Car-Phasen oder dergleichen", bemerkt Bleekemolen und insistiert, das "Maximum" gegeben zu haben.

Für Simonsen, der den Schlussstint fuhr, ist es nach Platz drei vor zwei Jahren im Heico-Mercedes nun der zweite Podestplatz beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Mehr noch: "Es ist auch das zweite Mal, dass ich den Schlussstint fahren durfte. Es ist nicht einfach nur ein Langstreckenrennen, sondern ein Sprint über 24 Stunden. Wir haben uns keine Fehler erlaubt. Jetzt sind wir die zweiten Sieger. Darauf sind wir stolz", so der Schwede.

Arnold sieht den Schlüssel zum Podestplatz vor allem in der Übersicht, die das gesamte Team an den Tag legte. "Das Problem bei diesem Rennen sind gar nicht die großen Geschwindigkeitsunterschiede. Das Problem ist einfach, in der Nacht mental auf der Höhe zu bleiben und den Überblick zu bewahren", sagt der 28-Jährige.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Der Rowe-Mercedes mit der Startnummer 22 fuhr auf Rang drei

Rowe: "Haben bewiesen, dass wir mithalten können"

Über weite Strecken der 42. Auflage des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring sah es so aus, als würde der Rowe-Mannschaft ein Platz auf dem Siegerpodium verwährt bliebe. Doch dank konstant …

Der Phoenix-Audi brachte den Sieg mit neuem Distanzrekord unter Dach und Fach

Phoenix-Siegerquartett: "Einfach grandios"

Christopher Haase, Christian Mamerow, Rene Rast und Markus Winkelhock sind die Sieger des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring 2014. In einem packenden Rennen auf dem 25,378 Kilometer langen Kurs in …

Der Falken-Porsche fuhr dank konstanter Fahrweise in die Top 5

Falken fährt in 24 Stunden von 19 auf Platz vier

Die 42. Auflage der 24 Stunden am Nürburgring wurden für das Falken-Team zu einer Erfolgsgeschichte. 24 Stunden lang behaupteten sich Wolf Henzler, Martin Ragginger, Peter Dumbreck und Alexandre …

Der Schubert-BMW mit der Nummer 20 hatte lange Siegchancen

BMW-Teams werden für starke Vorstellungen nicht belohnt

Die 24 Stunden auf dem Nürburgring haben für die BMW-Teams in diesem Jahr kein glückliches Ende genommen. Trotz starker Vorstellungen und zwischenzeitlicher Führung reichte es bei der 42. …

Die Sieger nach 24 Stunden

24-Stunden-Krimi am Nürburgring: Triumph für Phoenix-Audi

Die 42. Auflage des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring entwickelte sich von den ersten Metern an zu einer extrem spannenden Angelegenheit, woran sich lange Zeit auch nichts änderte. Bis in die …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein Stadtauto sein
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein …
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem Elektro-RS
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist dieser Semislick?
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist …
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen eines Defekts
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo