Phoenix-Siegerquartett: "Einfach grandios"

, 22.06.2014

Erster Sieg für Rene Rast und Christian Mamerow bei den 24 Stunden Nürburgring, der zweite für Christopher Haase und Markus Winkelhock, der vierte für Phoenix

Christopher Haase, Christian Mamerow, Rene Rast und Markus Winkelhock sind die Sieger des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring 2014. In einem packenden Rennen auf dem 25,378 Kilometer langen Kurs in der Eifel hielten sie sich am Steuer des Phoenix-Audi mit der Startnummer 4 die von Black Falcon (Mercedes) angeführte Konkurrenz vom Leib.

Vor allem bei Rast ist die Freude nach dem Sieg groß, bedeutet er doch für ihn den zweiten Erfolg bei einem großen Langstreckenrennen innerhalb von nur einer Woche. Am vergangenen Sonntag kam Rast bei den 24 Stunden von Le Mans auf Platz vier der LMP2-Klasse ins Ziel. Sieben Tage später nun der Sieg bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring.

Doch nicht nur die reinen Ergebnisse sind es, die Rast ein Lächeln ins Gesicht zaubern: "Ich durfte heute nicht nur den Schluss fahren, sondern auch den Start. Es war also ein ganz besonderes Rennen für mich. Auch vorige Woche in Le Mans durfte ich den Start und den Schluss fahren. So gesehen war es eine grandiose Woche für mich. Zwei der größten Langstreckenrennen der Welt zu starten und zu beenden, ist natürlich für jeden Fahrer eine große Ehre."

(Wieder) Start- und Schlussstint für Rast

"Speziell heute war es eine große Freude für mich, das zu Ende zu bringen, was die Jungs auf den Weg gebracht haben. Das Team hat grandios gearbeitet. Es war einfach eine große Teamleistung. Ich denke, wir haben verdient gewonnen", sagt Rast nach seinem ersten Sieg beim Langstreckenklassiker in der Eifel.

Auch für Mamerow ist es der erste Triumph bei den 24 Stunden am Nürburgring. Indes ist es für das Phoenix-Team nach 1999 (mit Porsche), 2003 (mit Opel) und 2012 (mit Audi) Sieg Nummer vier. Im Vergleich zum Team von Olaf Manthey (fünf Siege) liegt die Truppe von Ernst Moser nun nur noch zwei Siege zurück.

Mamerow versucht, den Umstand ins rechte Licht zu rücken: "Das Team Phoenix gehört schon länger in diese Liga. Sie hatten halt einfach in der Vergangenheit oftmals nicht das letzten Quäntchen Glück. Die Qualität war aber schon immer da. In diesen 24 Stunden hat bei uns einfach alles gepasst. Das Team hat alles perfekt vorbereitet und wir Fahrer haben versucht, das so gut wie möglich umzusetzen."

Auf dem Weg zum 2014er-Sieg stellte das Fahrerquartett des Audi R8 LMS ultra mit der Startnummer 4 einen neuen Distanzrekord auf. 159 Runden bedeuten drei mehr als Lieb/Bernhard/Dumas/Luhr im Jahr 2011 mit dem Manthey-Porsche geschafft hatten.

"Das zeigt, wie hoch die Leistungsdichte ist", bemerkt Winkelhock und bekennt: "Ich, und nicht nur ich, bin wirklich von der ersten bis zur letzten Runde volle Attacke gefahren. Du fährst immer am Anschlag. Es ist extrem schwierig, da immer zu einhundert Prozent konzentriert zu bleiben - gerade auf der Nordschleife."

Für Haase ist es genau wie für Winkelhock der zweite Nürburgring-Sieg nach 2012. "Es ist ein grandioser Tag für uns, zum zweiten Mal hier oben zu stehen - nach so einer Schlacht. So etwas funktioniert nur mit dem perfekten Team", schließt Haase die Ausführungen der glücklichen Sieger ab.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Der Rowe-Mercedes mit der Startnummer 22 fuhr auf Rang drei

Rowe: "Haben bewiesen, dass wir mithalten können"

Über weite Strecken der 42. Auflage des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring sah es so aus, als würde der Rowe-Mannschaft ein Platz auf dem Siegerpodium verwährt bliebe. Doch dank konstant …

Der Falken-Porsche fuhr dank konstanter Fahrweise in die Top 5

Falken fährt in 24 Stunden von 19 auf Platz vier

Die 42. Auflage der 24 Stunden am Nürburgring wurden für das Falken-Team zu einer Erfolgsgeschichte. 24 Stunden lang behaupteten sich Wolf Henzler, Martin Ragginger, Peter Dumbreck und Alexandre …

Muss sich nicht verstecken: Der SLS von Black Falcon wurde Zweiter

Black Falcon: "Keine Verlierer, sondern zweite Sieger"

Im Jahr 1998 gewann Christian Menzel an der Seite von Hans-Joachim Stuck, Marc Duez und Andreas Bovensiepen am Steuer eines Schnitzer-BMW das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. 16 Jahre später …

Der Schubert-BMW mit der Nummer 20 hatte lange Siegchancen

BMW-Teams werden für starke Vorstellungen nicht belohnt

Die 24 Stunden auf dem Nürburgring haben für die BMW-Teams in diesem Jahr kein glückliches Ende genommen. Trotz starker Vorstellungen und zwischenzeitlicher Führung reichte es bei der 42. …

Die Sieger nach 24 Stunden

24-Stunden-Krimi am Nürburgring: Triumph für Phoenix-Audi

Die 42. Auflage des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring entwickelte sich von den ersten Metern an zu einer extrem spannenden Angelegenheit, woran sich lange Zeit auch nichts änderte. Bis in die …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo