Nürburgring-Verein attackiert DMSB: "Bodenhaftung verloren"

, 07.01.2016

Der Verein "Ja zum Nürburgring" übt scharfe Kritik am DMSB sowie seinem Vorsitzenden Hans-Joachim Stuck: Der Motorsport nehme nachhaltigen Schaden

Der Verein "Ja zum Nürburgring" fordert den Deutschen Motorsport Bund (DMSB) zum sofortigen Kurswechsel in seiner Nürburgring-Politik auf. "Seit Jahrzehnten unterstützen wir mit viel Energie den Breitensport, und jetzt kommt der stärkste Gegenwind aus den eigenen Reihen", beklagt Otto Flimm. Der DMSB müsse Breitensport fördern und dürfe ihn nicht "kaputtregulieren", so der Vorsitzende weiter. Entscheidungen des DMSB bedrohten immer stärkerer den Motorsport auf der Traditionsrennbahn, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die ablehnende Haltung des DSMB bei Vorschlägen erfahrener Fahrer zum sicheren Miteinander im Rennbetrieb ließe nun das Fass endgültig überlaufen. Eine Richtungsänderung sei mehr als überfällig, "Mir scheint, dass die Verantwortlichen beim DMSB völlig die Bodenhaftung verloren haben", sagt Flimm. "Es kann nicht wahr sein, wie der DMSB als nationaler Ableger der FIA mit den deutschen Veranstaltern, Teams und Fahrern umgeht. In eigener vermeintlicher Machtvollkommenheit werden gerade in Sachen Nürburgring und der dortigen Veranstaltungen Entscheidungen getroffen, die dem deutschen Motorsport nachhaltig schaden."

Die Einführung der sogenannten Nordschleifen-Lizenz und die "Code-60"-Regelung in der Form von 2015 für die VLN- und das 24-Stunden-Rennen sind dem Verein besonders ein Dorn im Auge. Gleiches gilt für das Krisenmanagement der DMSB-Verantwortlichen Christian Schacht und Hans-Joachim Stuck im Nachgang zu des VLN-Unfalls im vergangenen Jahr, bei dem ein Zuschauer ums Leben gekommen war. "Ja zum Nürburgring" bezeichnet es als "dilettantisch" und bezeichnet es als überflüssig, zu behaupten, dass der Automobil-Weltverband FIA ein solches Vorgehen gefordert hätte.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung: "Anstatt nun mit den Facharbeitsgruppen, insbesondere mit der Fahrer-AG um Dirk Adorf, die Dinge gerade zu rücken, versucht man, Fehlentwicklungen zu manifestieren. Darüber hinaus weitet man die umstrittene Nordschleifen-Lizenzregelung jetzt auch noch auf die Youngtimer-Trophy, die Fahrergemeinschaft Historischer Rennsport und das 3-Stunden-Rennen der RCN aus. Dadurch wird besonders der historische Langstreckensport in seiner Existenz bedroht, weil seine Teilnehmer die geforderte Qualifikation kaum in anderen Rennserien einfahren werden, wo sie mit ihren Fahrzeugen meist nicht startberechtigt sind."

Der DMSB brüskiere so nicht nur die Mitglieder der Fahrer-AG, sondern lege sich mit den Piloten und Teams der Langstreckenveranstaltungen und den Veranstaltern an, sodass Teamchefs unter der Führung Olaf Mantheys auf die Barrikaden gingen. Die Gründung der Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring (ILN) sei die logische Folge des "arroganten Handelns einiger Herren" aus den Reihen des DMSB. Der Verein "Ja zum Nürburgring" unterstütze die Ziele. Obwohl Veranstalter diesen Zielen zugestimmt hätten, gäbe es von Sensibilität oder einem Verständnis im Umgang mit dem Motorsportler als Kunden beim DMSB keine Spur.

"Die Aufgaben der nationalen Sporthoheit dürfen nur von einer Institution wahrgenommen werden, die die Förderung des Motorsports und vor allem auch des Breitensports als oberste Priorität hat", sagt Otto Flimm, der selbst auch Ehrenvizepräsident der FIA und Ehrenpräsident des ADAC ist. "Der DMSB wäre gut beraten, die eine oder andere Funktion im Hause anders zu besetzen, ansonsten könnte es sein, dass der DMSB sich selbst abschafft", sagt Flimm. "Wir haben genug Herausforderungen am Nürburgring zu meistern, da ist diese Regulierungswut aus den eigenen Reihen völlig unverständlich."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Olaf Manthey ist Sprecher der neu gegründeten Interessengemeinschaft

Nürburging-Nordschleife: Spitzenteams drohen mit Boykott

In der Diskussion um den zukünftigen Rennbetrieb auf der Nürburgring-Nordschleife gerät der Deutsche Motorsport Bund (DMSB) unter massiven Druck. Zahlreiche Spitzenteams der VLN …

Die Nordschleife erhält neue Maßnahmen für 2016, die AG ist nicht glücklich

Fahrer-AG distanziert sich von den Beschlüssen des DMSB

Die vom Deutschen Motorsport Bund (DMSB) ins Leben gerufene Fahrer-AG (Dirk Adorf, Marc Lieb, Arno Klasen, Altfrid Heger, Markus Oestreich) distanziert sich von den bislang veröffentlichen …

Das Maßnahmenpaket soll die Zukunft des Rennsports auf der Nordschleife sichern

Beschlossen: Tempolimit auf der Nordschleife wird …

In der Saison 2016 wird es im Motorsport auf der Nürburgring-Nordschleife zahlreiche Neuerungen geben, die sicheren und fairen Motorsport auf dieser weltweit einzigartigen Strecke auch in Zukunft …

Das Air-Race von Red Bull kehrt nach fünf Jahren Pause in die Lausitz zurück

Air-Race: Rennkalender 2016 mit Lausitz und Indianapolis

Nach vorübergehender Pause in den Jahren 2011 bis 2013 erfreut sich die von Red Bull gesponserte Flugrennserie Air-Race seit 2014 wieder großer Beliebtheit. 2014 fand das Finale der acht Rennen …

Der P4/5 fährt nächstes Jahr wieder auf der Nordschleife

Glickenhaus bringt den P4/5 auf die Nordschleife zurück

Die Scuderia Cameron Glickenhaus (SCG) weitet ihr Engagement beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2016 aus. Neben den beiden aktuellen SCG003C wird das Team des US-Milliardärs James …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo