Zahlreiche Neuerungen zur VLN-Saison 2017

, 25.11.2016

Die VLN dreht an einigen Stellschrauben und orientiert sich am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring - Das ändert sich in der Saison 2017

Evolution statt Revolution, so lautet das Motto für die VLN-Saison 2017. In Sachen Reglement werden die Macher der VLN eher an kleineren Stellschrauben drehen, der Effekt der Weiterentwicklung wird dafür ungleich größer sein. Eine der Haupterneuerungen ist 2017 die erstmals ausgeschriebene TCR-Klasse. "Wir erwarten in den kommenden Jahren mit der TCR eine teilnehmer- und wettbewerbsstarke Klasse in der VLN", erklärt der VLN-Generalbevollmächtigte Karl Mauer. Weitere Reglementanpassungen für das kommende Jahr betreffen die Reifen, die Nenngeldstruktur und die GT3-Klasse.

Die FIA-Fahrereinstufung ist in der kommenden Saison auch für die GT4-Klasse (SP10) relevant: Als Profis der Kategorie Platin eingestufte Fahrer werden nicht startberechtigt sein. Zudem sind in der SP10, die sich durch das gestiegene Interesse der Hersteller im GT4-Sektor wachsender Beliebtheit erfreut, nur noch Einheitsreifen geplant. Auch in der neu geschaffenen TCR-Klasse wird die Verwendung von Einheitsreifen erwogen.

In der GT3-Klasse (SP9) wurden in den letzten Jahren die Rufe nach einer gesonderten Amateurwertung lauter, 2017 entspricht die VLN diesem Wunsch. In den neun Rennen der kommenden Saison werden pro Lauf drei Sieger in der GT3-Klasse ermittelt: in der Profi-, in der Pro-Am- und in der Gentlemen-Wertung. "Bei der Fahrereinstufung werden wir uns an die Kategorisierung der FIA halten", erklärt Mauer. Die FIA teilt die Piloten in der GT3 je nach Status und Erfolge in vier Kategorien ein: Platin, Gold, Silber und Bronze.

Für alle Teams, die sich 2017 dazu entschließen, Autos in den Klassen V1 bis V4, VT1 und VT2, H2 oder TMG GT86 Cup (Cup4) einzusetzen, werden die Kosten geringer: Pro Lauf und Fahrzeug sind zukünftig 500 statt 600 Euro Nenngeld zu bezahlen.

Zudem kommt es beim Nenngeld in der GT3-Klasse zu einer Veränderung: Dieses richtet sich pro Auto nach der jeweiligen Fahrerkonstellation. Das Nenngeld für ein Auto in der Profi-Wertung liegt 2017 pro Lauf bei 4.500 Euro und für ein Auto in der Pro-Am-Wertung bei 3.500 Euro (dem Satz, der 2016 für alle Fahrzeuge in den Klassen SP9, SP-Pro und SPX galt). Das Nenngeld für die GT3-Fahrzeuge, die ausschließlich von Bronze-Piloten und ungelisteten Fahrern gesteuert werden, wurde auf 3.000 Euro pro Lauf festgelegt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Laurens Vanthoor darf sich GT3-Weltmeister 2016 nennen

GT-Weltcup Macao: Auf dem Dach zum WM-Titel

Das große Rennen um die GT3-Weltmeisterschaft endet am Sonntag beim GT-Weltcup in Macao in einer sportlich mehr als fragwürdigen Veranstaltung. Nach nur einer Runde unter grüner Flagge gewann …

Laurens Vanthoor wird im Hauptrennen von der Pole-Position starten

GT-Weltcup Macao: Laurens Vanthoor gewinnt Quali-Rennen

Laurens Vanthoor (Audi) ist der Sieger des Qualifikationsrennens des GT-Weltcups in Macao. Der Belgier setzte sich am Samstag in einem chaotischen Rennen gegen die beiden vom Team Manthey eingesetzten …

Die VLN wird sich 2017 nur noch neunmal in die

VLN 2017: Ein Rennen weniger!

Der Terminkalender der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring für die Saison 2017 steht. Neunmal geht es im kommenden Jahr durch die "Grüne Hölle". Acht Rennen führen über …

Die TCR-Klasse wird wenig überraschend 2017 auch in der VLN ausgeschrieben

TCR-Klasse ab 2017 auch in der VLN

Die VLN schreibt 2017 erstmals eine eigene Klasse für TCR-Fahrzeuge aus. Das 2015 ins Leben gerufene Reglement für seriennahe Renntourenwagen mit Frontantrieb und Zwei-Liter-Turbomotoren erfreut …

Stuntfahrer Han Yue fuhr auf zwei Rädern um den Nürburgring

Irres Video: Im Mini auf zwei Rädern um die Nordschleife

Der Nürburgring wird im nächsten Jahr 90 Jahre alt, doch eine Fahrt wie heute hatte die alt-ehrwürdige Nordschleife noch nicht erlebt. Der chinesische Stuntfahrer Han Yue fuhr am …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo