Gabriele Tarquini: "Ich wollte so nicht aufhören"

, 12.03.2016

Gabriele Tarquini kritisiert Honda wegen des späten Zeitpunkts der Trennung und erklärt, warum er einen mehrjährigen Vertrag von Lada abgelehnt hat

Ende vergangenen Jahres schien die Zeit eines Urgesteins der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) abgelaufen zu sein. Nachdem er von Honda nicht mehr berücksichtigt wurde, sah sich Gabriele Tarquini nach Alternativen außerhalb der WTCC um, ehe er bei Lada eine neue Heimat fand. Der russische Hersteller wollte den Italiener langfristig an sich binden, doch der 54-jährige Tarquini plant lieber von Jahr zu Jahr.

Die Entscheidung von Honda, nach drei Saisons auf seine Dienste zu verzichten, kann Tarquini bei aller persönlichen Trauer nachvollziehen. "In jeder Beziehung gibt es einen Anfang und ein Ende", meint er im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. "Honda musste etwas verändern, weil die Resultate nicht gestimmt haben." In den vergangenen beiden Jahren war Honda Citroen klar unterlegen, und eine Trendwende war Ende 2015 nicht in Sicht.

Daher hat Tarquini durchaus Verständnis für die personellen Veränderungen, kritisiert aber die Art und Weise, in der sich Honda von ihm getrennt hat. "Das Problem war der Zeitpunkt. Es war sehr spät, sie haben mich erst nach Katar informiert", sagt der Italiener. So stand er nach dem Saisonfinale aus heiterem Himmel ohne Cockpit da, denn Anzeichen für eine Trennung habe es während er laufenden Saison nicht gegeben.

"Ich hätte erwartet, dass sie zu mir kommen und sagen: 'Es ist vorbei, wir müssen etwas verändern.' Aber so war es fast zu spät, um sich etwas anderes zu suchen", sagt Tarquini. Honda bot ihm zwar eine Rolle als Markenbotschafter an, doch Tarquini war noch nicht bereit, den Helm an den Nagel zu hängen. "Ich habe mir zwei Tage Bedenkzeit erbeten, weil die Nachricht (der Trennung; Erg. d. Red.) zu frisch war. Nach dem zwei Tagen haben ich nein gesagt, denn ich bin noch zu jung", lacht der WTCC-Champion von 2009.

"Mir war von Anfang an klar, dass ich nicht zurücktreten will. Mit solch einer negativen Erfahrung wollte ich nicht aufhören", unterstreicht der 54-Jährige seine Motive für die Fortsetzung seiner Karriere. Da sich im Dezember aber keine Möglichkeit in der WTCC andeutete, sah sich Tarquini in anderen Rennserien um. "Zu dem Zeitpunkt habe ich aber darüber nachgedacht, die Kategorie zu wechseln, zur TCR oder in den GT-Sport."

Doch dann klingelte plötzlich sein Telefon. "Kurz vor Weihnachten hat mich Wiktor (Schapowalow; Lada-Teamchef; Anm. d. Red.) angerufen", erzählt Tarquini. "Sie wollten mich unbedingt haben, aber zu dem Zeitpunkt war noch nicht klar, dass Rob (Huff; Anm. d. Red.) gehen würde." Erst nachdem feststand, dass Huff bei Honda Nachfolger von Tarquini wird, kamen Bewegung in den Fahrermarkt. "Am 6. Januar hat er (Schapowalow; Anm. d. Red.) mich zu Hause in Rom besucht, und nach einer Stunde waren wir uns einig."

Der Lada-Teamchef war von den Qualitäten Tarquinis so überzeugt, dass er ihn langfristig an das Team binden wollte. "Er schlug mir einen langen Vertrag vor, aber ich denke nur an 2016", so Tarquini, der sich mit seiner Forderung nach einem Einjahres-Vertrag durchsetzte. "In meinem Alter denke ich von Jahr zu Jahr. Wenn am Ende der Saison in Katar sie und ich glücklich sind, machen wir vielleicht zusammen weiter", schließt er eine Fortsetzung seiner WTCC-Karriere über das Jahr 2016 hinaus aber nicht aus.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Yvan Muller (rechts) bedauert den Weggang von Sebastien Loeb

Yvan Muller: Sebastien Loebs Fehlen ist ein Nachteil

Yvan Muller glaubt, dass sich das Werksteam von Citroen in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) durch den Verzicht auf Sebastien Loeb geschwächt hat. "Das kann für uns sicherlich ein Nachteil …

Das WTCC-Team Lada war drei Tage lang in Portimao im Einsatz

Lada-Test in Portimao: Große Fortschritte bei den Starts

Nachdem das Werksteam von Lada den offiziellen Test der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) Anfang März in Vallelunga verpasst hatte, ging die russische Mannschaft in dieser Woche im portugiesischen …

Elf TV-Signale werden für die neue WTCC-App produziert

WTCC startet Live-TV-App mit elf Signalen

Neben den TV-Übertragungen bei Eurosport können die Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in dieser Saison auch am Smartphone oder Tablet verfolgt werden. Serienpromoter Eurosport …

Nick Catsburg hat 2016 alle Hände voll zu tun

Dreifachstarter Catsburg steht "super-stressiges Jahr" bevor

Nick Catsburg steht in der Saison 2016 vor einem Mammutprogramm, denn der Niederländer wird für nicht weniger als drei verschiedene Hersteller ins Lenkrad greifen. In der …

Citroen brauche sich hinter dem Auftritt der F1-Teams nicht verstecken, meint Chilton

Chilton: Citroens WTCC-Fabrik entspricht Formel-1-Standard

Nach dem Wechsel in das Citroen-Privatteam Sebastien-Loeb-Racing (SLR) in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) ist Tom Chilton in mehrerlei Hinsicht beeindruckt. Nicht nur der C-Elysee hat den Brite bei …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo