Hilfe für Privatiers: WTCC sieht Hersteller in der Pflicht

, 08.11.2015

Berater Eric Neve fordert von den Herstellern in der WTCC eine größere Unterstützung von Privatteams: "Citroen sollte mehr Kundenautos anbieten"

Sie machen die Hälfte des Fahrerfeldes aus, sind seit jeher das Rückgrat der Meisterschaft, haben jedoch aktuell einen schweren Stand denn je: Die privaten Teams in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Diese Entwicklung bereitet auch den Serienchefs Sorgen, weshalb WTCC-Berater Eric Neve im Interview mit 'TourenCarTimes' mahnt: "Wir müssen den Privatteams helfen, das ist oberste Priorität."

Und hier sieht der früherer Chevrolet-Teamchef, der seit Anfang 2014 für die Serie arbeitet, vor allem die Hersteller in der Pflicht. "Citroen sollte mehr Kundenautos anbieten, was aber auch für Honda gilt", so Neve. Aktuell sind beide Hersteller mit nur je einem Fahrzeug in der Privatfahrerwertung vertreten. Das Gros der Privatfahrer ist in von RML entwickelten Chevrolet Cruze unterwegs.

"Außerdem ist wäre es wichtig, Teams wie Nika zurückzubringen", so Neve. Das schwedisch Team hatte in dieser Saison einen Honda Civic für Rickard Rydell und Nestor Girolami eingesetzt, nahm aber nur an fünf der bisher elf Rennwochenenden teil. Seit der Sommerpause ist von Nika gar nichts mehr zu sehen, nach teils fadenscheinigen Begründungen wurde die Absage der Rennen in Thailand gar nicht mehr kommuniziert - den Schweden ist schlicht das Geld ausgegangen.

Für die Privatteams ist es schwierig, zahlungskräftige Sponsoren zu finden, denn mit sportlichen Erfolgen können sie nur noch selten glänzen. War es jahrelang möglich, mit einem gut geführten Privatteam wie Engstler oder Proteam auch um Gesamtsiege zu fahren, hat sich das Bild seit der Einführung des TC1-Reglements Anfang 2014 deutlich gewandelt. Nur vier von 46 Rennen wurden seitdem von einem Privatier gewonnen.

Positiver Lichtblick in Sachen Privatiers ist aktuell vor allem Lada, die drüber nachdenken, den Vesta zukünftig auch an Kundenteams zu verkaufen. "Das hängt natürlich davon ab, wie konkurrenzfähig sie sein werden. Sie haben aber die richtigen Schritte unternommen, um das Auto zu verbessern. Daher bin ich mir sicher, dass der Vesta für Kunden interessant sein wird", so Neve.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Jose-Maria Lopez blieb nach dem Titelgewinn nur wenig Zeit zum Feiern

WTCC-Champion Lopez: Jetlag und Terminstress in der Heimat

Dass Rennfahrer auch abseits der Rennstrecke ein Knochenjob ist, diese Erfahrung musste der alte und neue Tourenwagen-Weltmeister Jose-Maria Lopez in dieser Woche machen. Denn nach der erfolgreichen …

Das übliche Bild in der WTCC: Vorne Ciroen, dann erst einmal nichts

WTCC-Berater Neve: Citroens Erfolg hat nicht geschadet

Seit dem Einstieg zu Beginn der Saison 2014 dominiert Citroen die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) nahezu nach belieben. Der Kampf um die Herstellerwertung findet im Grunde nicht statt, und auch den …

Münnich-Pilot Stefano D'Aste zeigte in den Thailand-Rennen ein bärenstarkes Tempo

D'Aste: Pech im Qualifying, viel Lob nach den Rennen

Stefano D'Aste erreichte in den beiden Rennen auf dem Chang International Circuit in Buriram jeweils den achten Rang, nachdem er von ganz hinten starten musste. Wegen technischer Probleme an seinem Chevrolet …

Rob Huff fuhr in Thailand zweimal vom letzten Startplatz auf Rang sechs

Von 18 auf sechs: Starke Aufholjagd von Rob Huff in Thailand

Das Rennwochenende der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) im thailändischen Buriram, welches für Rob Huff (Lada) nach dem Qualifying schon wie verloren aussah, wurde am Ende zu seinem …

Jose-Maria Lopez ist auch nach WM-Titel Nummer zwei noch lange nicht satt

Jose-Maria Lopez: Das große Weltmeisterinterview

Er hat es schon wieder getan. Mit seinem Sieg beim ersten Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Buriram gewann Jose-Maria Lopez (Citroen), wie schon im Vorjahr, bei der vorletzten Saisonstation …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das ändert sich
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und neue Infos
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und …
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere Wahl!
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere …
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle neuen Volvo
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo