Norbert Michelisz: Darum wird es bei Honda 2017 leichter

, 08.02.2017

Norbert Michelisz hat sich mittlerweile an seine Rolle als Werksfahrer gewöhnt und hofft auf eine starke Saison 2017 - Den größten Druck macht sich der Ungar selbst

Norbert Michelisz schloss die Saison 2016 der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auf Platz vier ab. Lediglich einen Zähler landete der neue Honda-Werkspilot hinter seinem Teamkollegen Tiago Monteiro. Insgesamt konnte Michelisz im vergangenen Jahr einen Sieg und sieben weitere Podestplätze einfahren. 2017 soll es für ihn noch öfter Grund zum Jubeln geben. "Ich möchte vom ersten Moment an 100 Prozent geben", verspricht der 32-Jährige seinen Fans.

"Im vergangenen Jahr hat mich das neue Umfeld - vor allem zu Beginn der Saison - etwas beeinflusst, denn es war für mich eine große Verantwortung, als Werksfahrer für Honda zu arbeiten", verrät der Ungar, der zuvor sechs Jahre für das private Zengö-Team gefahren war. Der Wechsel ins Honda-Werksteam war für ihn ein großer Schritt, der auch mit einigen Umstellungen verbunden war.

"Ich kannte einige Leute bereits von Testfahrten mit Honda 2015. Aber am Rennwochenende musst du dann mit einem neuen Ingenieur und neuen Mechanikern arbeiten", berichtet Michelisz und erklärt: "Da musst du performen." Der Druck war daher an den ersten Rennwochenenden sehr hoch. "Sie haben verstanden, dass es eine neue Situation für mich war. Ich habe die Unterstützung bekommen, die ich gebraucht habe", bedankt sich der Ungar.

"Wenn du für ein Werksteam fährst, dann hast du immer Druck. Den größten Druck mache ich mir aber selbst. Ich habe hohe Erwartungen (an mich selbst; Anm. d. Red.)", verrät er. Mittlerweile hat er sich allerdings gut in sein neues Team eingelebt und hofft daher, 2017 "stärker" zu sein als im Vorjahr. "Es ist jetzt etwas leichter als zu Beginn", atmet der 32-Jährige durch.

Den ersten Test des neuen Jahres in Aragon bezeichnet er als "sehr gut" und erklärt: "Wir hatten einige Updates, und alle haben gut funktioniert." Der Civic sei zuverlässig gelaufen, und daher sei jeder im Team "sehr zufrieden". Michelisz verrät: "Das Ziel war es nicht, jetzt schon die maximale Performance abzurufen. Es ging nur darum, zu sehen, wie die neuen Teile funktionieren, und ob sie eine gute Kombination sind."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Honda fuhr drei Tage lang im spanischen Motorland Aragon

Honda startet mit Aragon-Test ins WTCC-Jahr 2017

Die Winterpause der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) ist seit dieser Woche für das Honda-Werksteam endgültig vorbei. Drei Tage lang testete die Einsatzmannschaft JAS auf der spanischen …

Ryo Michigami wird neuer Stammfahrer von Honda in der WTCC

WTCC 2017: Ryo Michigami ersetzt Rob Huff bei Honda

Ryo Michigami wird im Honda-Werksteam in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) Nachfolger des zu Münnich abgewanderten Rob Huff und somit in der Saison 2017 Teamkollege von Tiago Monteiro und Norbert …

Norbert Michelisz' Honda benötigte nach dem Qualifying eine Reparatur

Nach Michelisz-Crash: Honda-Kritik an Reifenstapeln

Die Reifenstapel, die bei den Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Losail das exzessive Überschreiten der Track Limits verhindern sollen, haben im Qualifying ein erstes Opfer gefordert. …

Tiago Monteiro war im Nachttraining der Schnellste

WTCC Katar: Honda-Doppelführung im zweiten Training

Das Werksteam von Honda hat im zweiten Freien Training der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auf dem Losail International Circuit in Katar am Donnerstagabend das Kommando übernommen. Tiago Monteiro …

Monteiro vor Michelisz und Huff: Das ist auch der Stand in der Meisterschaft

Honda in Katar: Dreikampf um Rang drei

Das Saisonfinale der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016 in dieser Woche auf dem Losail International Circuit in Katar wird für die drei Honda-Werksfahrer Tiago Monteiro, Norbert Michelisz und Rob …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo