Yvan Muller beendet seine WTCC-Karriere

, 22.09.2016

Yvan Muller wird seine WTCC-Karriere nach der Saison 2016 beenden: Der Franzose hat nicht mehr die Motivation und geht als Rekordfahrer der Serie

248 Rennen sind genug: Der viermalige Weltmeister Yvan Muller beendet nach der Saison 2016 seine Karriere in der WTCC. Der Franzose ist der erfolgreichste Pilot in der Geschichte der Tourenwagen-Weltmeisterschaft und sagt nach elf Jahren "adieu". Noch vier Rennen wird der 47 Jährige für Citroen bestreiten, bevor er sich aus der Meisterschaft zurückziehen wird.

"Ich bin nicht sicher, dass Alter der Hauptfaktor bei einem Karriereende ist. Es geht mehr um Lust und Motivation", erklärt Muller. "Mit all den Testfahrten, den Simulator-Sessions, dem physischen Training und den Reisen zu den Austragungsorten benötigt eine Saison im professionellen Rennsport viel persönlichen Einsatz, den ich nicht länger zu geben bereit bin", sagt er. "Ich bin an einem Zeitpunkt angekommen, wo ich gerne etwas anderes machen möchte."

Was das sein wird, ließ Muller offen. Mit dem Rennsport ganz aufhören möchte Muller auf jeden Fall nicht, allerdings soll seine Familie ab sofort mehr im Mittelpunkt stehen, zudem möchte er sich verstärkt um sein eigenes Team, Yvan Muller Racing, kümmern. "Aber vorher", betont er, "werde ich alles daran setzen, die Teamziele zu erreichen." Die Vizemeisterschaft möchte der Franzose zum Abschluss noch einfahren, nachdem Teamkollege Jose-Maria Lopez den Titel schon sicher hat. Derzeit liegt er punktgleich mit Tiago Monteiro auf dem zweiten Rang der Meisterschaft.

Mit seinem Rücktritt schließt sich Muller seinem Team Citroen an, die sich 2017 werksseitig aus der WTCC verabschieden werden. Seit deren Einstieg zur Saison 2014 ist Muller an Bord und verhalf der Marke zu drei Hersteller-Titeln. "Die drei Saisons mit Citroen waren etwas Besonderes, auch wenn ich den Weltmeistertitel mit ihnen nie holen konnte", sagt Muller. "Aber ich werde immer stolz darauf sein, dass ich geholfen habe, unser Rennprogramm aufzubauen und den C-Elysee WTCC zu entwickeln."

"Er ist ein großartiger Fahrer und ein toller Kerl, der Citroens Interessen immer an erste Stelle gesetzt hat", lobt Teamchef Yves Matton. "Das ganze Citroen-Team ist stolz darauf, Yvan Muller in seinen Reihen zu haben. Überall wollen wir die besten Fahrer, und darum haben wir Yvan eingeladen, uns vom Start weg in der WTCC beizutreten. Er wird immer Teil der Citroen-Familie bleiben, und wir wünschen ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute."

Yvan Muller ist aktuell der Rekordhalter in den wichtigsten Statistiken der WTCC. Derzeit steht er bei vier Weltmeistertiteln, 29 Pole-Positions, 48 Rennsiegen, 125 Podestplätzen, 38 schnellsten Rennrunden und 2.826 eingefahrenen Punkten.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Jose Maria Lopez will zum Abschluss noch ein Highlight setzen

Nicht zu stoppen! Lopez strebt nach noch mehr Ruhm

Jose Maria Lopez, der in der Saison 2016/2017 in die FIA Formel E Meisterschaft wechseln wird, ist fest entschlossen, seine WTCC Ära mit einem Höhepunkt abzuschließen. Er bleibt auf Kurs, um …

Tiago Monteiro möchte sich seinen Vizetitel in der WTCC erarbeiten

Siebenkampf um den Vizetitel: Monteiro will keine Hilfe

Honda-Pilot Tiago Monteiro will im Kampf um den Vizetitel in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC keine Hilfe von oben bekommen, sondern ihn fair und ehrlich gewinnen. "Mein Ziel ist es, mir den zweiten …

Mehdi Bennani muss sich Tom Chilton in Schanghai vom Hals halten

Macht Mehdi Bennani in Schanghai den Privattitel klar?

Mehdi Bennani kann am Wochenende in Schanghai bereits vorzeitig den Gewinn der WTCC-Trophy für Privatfahrer eintüten. Ein starkes Wochenende beim WTCC-Rennen von China (23. bis 25. September) …

Fredrik Ekblom kehrt nach einer Pause von drei Wochenenden wieder zurück

Schanghai: Ekblom kehrt ins WTCC-Cockpit zurück

Fredrik Ekblom ist nach einer Pause von drei Rennen wieder zurück in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Der Schwede hatte die Saison mit dem Volvo Werksteam begonnen, rückte aber im Sommer …

Obwohl er Skandinavier ist, hat Thed Björk keine Angst vor großer Hitze

Thed Björk: "Hitze würde mir nichts ausmachen"

Endlich einmal eine Strecke, die Thed Björk kennt. Der viermalige STCC-Meister hatte sich bereits 2013 nach China gewagt. Es war sein einziger Auftritt in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) bis zu …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo