Alfa Romeo Giulia Veloce: Noch schneller - jetzt auf Speed gesetzt

, 23.09.2016


Sex-Appel ist nicht genug, diese Italienerin kommt richtig in Fahrt: Die neue Alfa Romeo Giulia Veloce wird noch heißer. Eingefleischte Alfisti kennen den Begriff „Veloce“ bestens, der im Italienischen für „schnell“ steht. Bereits 1954 fügte Alfa Romeo der damaligen Giulietta im Modellnamen etwas Schnelligkeit hinzu. Nun ist die neue Giulia an der Reihe, ihr Temperament mit zwei Performance-Triebwerken auszuleben. Das neue Modell soll noch in diesem Jahr bestellbar sein.


Design: Die Alfa Romeo Giulia Veloce wird noch schärfer

Das Design der Alfa Romeo Giulia Veloce ist durch und durch Italienisch und drückt sich sowohl in den Proportionen wie in stilistischer Geradlinigkeit aus. Äußere Kennzeichen der neuen Giulia Veloce sind spezifische Stoßfänger mit großen Lufteinlässen an der Front, 18-Zoll große Leichtmetallräder im 5-Loch-Design, ein neu gestalteter hinterer Diffusor mit integriertem Doppelauspuff, scharf gezeichnete Xenon-Scheinwerfer und Fensterrahmen mit Zierleisten in glänzendem Schwarz.

Antrieb: Mit diesen zwei neuen Motoren lässt es die Giulia krachen

An die 510 PS starke Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio kommt die neue Version nicht heran. Die „Veloce“-Linie ist vergleichbar mit den S-Modellen von Audi oder den „M Performance“-Varianten von BMW. Dennoch: Auch die Giulia Veloce weiß mit Power zu überzeugen. Für den Antrieb sorgen wahlweise ein 2,0 Liter großer Vierzylinder-Turbobenziner und ein Vierzylinder-Turbodiesel mit 2,2 Litern Hubraum. Beide Triebwerke kombiniert Alfa Romeo serienmäßig mit einem 8-Stufen-Automatikgetriebe und dem Q4-Allradantrieb.

Der 2,0-Liter-Turbobenziner generiert 280 PS bei 5.250 U/min und ein Maximaldrehmoment von 400 Nm, das von 2.250 bis 4.500 Touren zur Verfügung steht. Das Ansprechverhalten soll spontan erfolgen. Die Performance- und Verbrauchsdaten gab Alfa Romeo noch nicht bekannt. Eine Spitze von 250 km/h und ein Spurt von 0 auf 100 km/h unter 5,5 Sekunden soll Alfa Romeo angeblich anvisieren.

Beim zweiten Triebwerk handelt es sich um einen 2,2-Liter-Turbodiesel, der 210 PS bei 3.500 U/min leistet. Dazu kommt ein maximales Drehmoment von 470 Nm bei 1.750 Touren. Es handelt sich dabei um den ersten Diesel in der Geschichte von Alfa Romeo, der komplett aus Aluminium gefertigt wird. Der Turbolader verfügt über elektrisch verstellbare Schaufelräder, die das Ansprechverhalten verbessern und die Effizienz erhöhen. Eine in den Motor integrierte Ausgleichswelle reduziert Vibrationen. Weitere Informationen gaben die Macher noch nicht bekannt.


Allradantrieb: So leicht - das clevere Plus an Traktion

Der Q4-Allradantrieb optimiert die Traktion der Reifen in allen Fahrsituationen und damit die Leistungsfähigkeit als auch die Sicherheit. Herzstück des Antriebssystems ist ein neu entwickeltes Verteilergetriebe, das sehr hohe Drehmomente in Sekundenbruchteilen bewältigen kann. Zusammen mit dem zusätzlichen Differenzial in der Vorderachse beträgt das Zusatzgewicht gegenüber dem Hinterradantrieb lediglich 60 Kilogramm.

Abhängig von Fahrzustand und Haftungsniveau jedes einzelnen Reifens verteilt der Allradantrieb das Motordrehmoment stufenlos zwischen der Vorder- und der Hinterachse. Das System verarbeitet Daten von Sensoren für Quer- und Längsbeschleunigung, Lenkeinschlag und Drehbewegung um die Fahrzeughochachse. Dadurch kann die Technik bereits prophylaktisch auf durchdrehende Räder reagieren.

Im Normalzustand arbeitet Q4 wie ein herkömmlicher Hinterradantrieb und überträgt 100 Prozent der Motorkraft an die Hinterachse. Erreichen die Hinterräder ihre Haftgrenze, wird in Sekundenbruchteilen das Ansprechverhalten des Verteilergetriebes geändert und bis zu 60 Prozent des Drehmoments zur Vorderachse umgeleitet. Die variable Funktionsweise des Antriebssystems Q4 kombiniert darüber hinaus die Vorteile von einem Hinterradantrieb - niedriger Kraftstoffverbrauch, agiles Kurvenverhalten - mit den für einen Allradantrieb typischen Sicherheitsreserven und überlegener Beschleunigung.

Mit der ausgeklügelten Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse, den aufwändigen Radaufhängungen und der direkten Lenkung bietet die Alfa Romeo Giulia Veloce ein ausgeprägtes Fahrvergnügen. Dazu kommen innovative Technologien, wie zum Beispiel ein integriertes Bremssystem (IBS), das den Bremsweg deutlich reduziert, und ein aktives Fahrwerk (Alfa Active Suspension) für ein Plus an Komfort trotz der Sportlichkeit.


Ausstattung: Das gibt es in Serie - und es geht noch sportlicher

Im Innenraum sorgen elektrisch verstellbare Ledersitze, Aluminium-Einsätze in der Armaturentafel und an den Türverkleidungen sowie ein Sportlenkrad mit speziellen Griffmulden für ein weiteres Plus an Dynamik. Die Serienausstattung umfasst unter anderem eine 2-Zonen-Klimaautomatik, die Fahrdynamikregelung „Alfa D.N.A.“ und das Infotainment-System „Alfa Connect“ mit einem 6,5 Zoll beziehungsweise 16,5 Zentimeter großen Bildschirm.

Für die neue Alfa Romeo Giulia Veloce stehen darüber hinaus verschiedene Ausstattungs-Pakete zur Verfügung. Die „Sport“-Variante umfasst ein Sportlenkrad mit spezifischen Griffmulden, Aluminium-Einsätze an der Armaturentafel, dem Mitteltunnel und den Türverkleidungen sowie Xenon-Scheinwerfer. Von Haus-Tuner Mopar gibt es außerdem Carbon-Komponenten für die Abdeckkappen der Außenspiegel, den Kühlergrill und den Schaltknauf.

Das Paket „Lusso“ beinhaltet Vollnarbenleder für die Sitze - erhältlich in Schwarz, Beige, Tabak und Rot -, Lederverkleidungen für die Armaturentafel und die Türinnenseiten, beheiz- und verstellbare Vordersitze mit Memory-Funktion, ein beheizbares Lenkrad und Einsätze aus echtem Holz - wahlweise Eiche oder Walnuss - an Armaturentafel, Mitteltunnel und Türverkleidungen. Dazu kommen elektrisch einklappbare Außenspiegel und Fensterrahmen in Chrom-Optik.

Zur serienmäßigen Sicherheitsausstattung gehören unter anderem sechs Airbags, das Kollisionswarnsystem (FCW) mit autonomer Notbremsfunktion (AEB) und Fußgängererkennung, ein integriertes Bremssystem (Integrated Braking System), ein Spurhalteassistent (Lane Departure Warning) und eine Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control) mit Geschwindigkeitsbegrenzung.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Alfa Romeo-News
Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Hammerzeit! Rekord …

Wahnsinn! Anders lässt sich dieser neue Rundenrekord auf der Nürburgring-Nordschleife nicht beschreiben. Die Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio setzt mit einer Zeit von nur 7:32 Minuten eine neue Bestzeit für …

Alfa Romeo 4C Spider Speciale: Was Ferrari sich nicht traute

Alfa Romeo 4C Spider Speciale: Was Ferrari sich nicht traute

Das ist der kleine Sportwagen, den Ferrari nie baute - und jetzt gibt es ihn mit einigen heißen Extras und einem Preisvorteil von satten 7.000 Euro: Der neue Alfa Romeo 4C Spider erhält eine ganze Reihe vom …

Pogea Racing Alfa Romeo 4C Centurion 1plus

Pogea Racing Alfa Romeo 4C Centurion 1plus: 300 …

Der ist heiß, richtig heiß: Der neue Pogea Racing Alfa Romeo 4C Centurion 1plus lässt es jetzt richtig krachen und ist schnell wie nie. Dank umfangreicher Veredelungskomponenten und dem gezielten Einsatz …

Alfa Romeo Giulietta Sprint Speciale

Alfa Romeo Giulietta Sprint Speciale: Feine Extras …

Die Zeit ist gekommen: Einige der aufregendsten Coupés in der Historie von Alfa Romeo trugen den Zusatz „Sprint Speciale“. Heute steckt dahinter ein neues Ausstattungspaket für die aktuellen Alfa Romeo …

Alfa Romeo 4C: Noch leichter! Jetzt gibt es Rennsport für die Straße

Alfa Romeo 4C: Noch leichter! Jetzt gibt es …

Das reichte den Italienern nicht - und Alfa Romeo legt nochmals nach. Für den puren Fahrspaß gebaut ist der Alfa Romeo 4C, ein rassiger Leichtbau-Sportwagen im Kompaktformat. Jetzt stand der Rennsport Pate …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo