Audi triumphiert dreifach in Le Mans

, 13.06.2004

Rund 200.000 Zuschauer erlebten beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans einen Audi Dreifachsieg und einen der knappsten Zieleinläufe der Le Mans-Historie. Mit lediglich 41,354 Sekunden Vorsprung überquerte Seiji Ara im Audi R8 des Audi Sport Japan Team Goh die Ziellinie vor Johnny Herbert im R8 des Audi Sport UK Team Veloqx. Für den 30 Jahre alten Japaner war es genau wie für das Team von Kazumichi Goh der erste Sieg beim bedeutendsten Langstrecken-Rennen der Welt. Audi Werksfahrer Rinaldo Capello feierte seinen zweiten Le Mans-Sieg in Folge. Tom Kristensen zog mit seinem sechsten Le Mans-Erfolg mit dem bisherigen Rekordhalter Jacky Ickx gleich. Als erstem Fahrer überhaupt gelangen dem Dänen fünf Le Mans-Siege in Folge.


„Ich bin stolz auf die ganze Audi Truppe“, erklärte Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich nach dem vierten Audi Triumph beim bedeutendsten Langstrecken-Rennen der Welt. „Das Rennen in Le Mans war bis zur letzten Runde offen und keine Minute langweilig.“

Für Audi war es nach 2000, 2001 und 2002 bereits der vierte Triumph in Le Mans mit dem R8. Das Rennen stand dieses Mal ganz im Zeichen eines offenen Schlagabtausches zwischen den drei Audi-Importeursteams, die sich von der ersten bis zur letzten Minute gegenseitig jagten und sich so zu einem neuen Distanzrekord trieben. Der siegreiche Audi R8 legte 379 Runden (5.169,970 Kilometer) zurück und übertraf damit den bisherigen Bestwert um vier Runden.

In der Anfangsphase des Rennens lagen alle vier Audi R8 an der Spitze des Feldes. Kurz vor Ende der zweiten Stunde rutschten Allan McNish und JJ Lehto mit hoher Geschwindigkeit auf einer Ölspur von der Strecke und prallten vehement gegen die Streckenbegrenzung. Bei den Unfällen zeigte sich, wie robust der Audi R8 ist: Beide Fahrzeuge erreichten aus eigener Kraft die Box, konnten repariert werden und das Rennen fortsetzen.

Weil die Ärzte Allan McNish nach seinem Umfall empfahlen, nicht weiterzufahren, mussten seine Teamkollegen Frank Biela und Pierre Kaffer die restlichen 22 Stunden zu zweit bestreiten - mit eindrucksvollem Ergebnis: Die beiden Deutschen kämpften sich nach einstündiger Reparatur vom 44. Platz noch auf Rang fünf. Dem Team ADT Champion Racing mit JJ Lehto, Emanuele Pirro und Marco Werner, das durch den Unfall eine halbe Stunde verlor, gelang sogar noch der Sprung auf das Podium.

Das Duell um den Sieg zwischen dem zweiten Audi R8 des Audi Sport UK Team Veloqx und dem Audi Sport Japan Team Goh blieb bis zuletzt spannend. Das vom Start weg führende britische Trio Jamie Davies, Johnny Herbert und Guy Smith verlor die Spitze am Sonntagmorgen, als an ihrem R8 die Druckstrebe der linken Hinterradaufhängung gewechselt werden musste. Mit einer sehenswerten Aufholjagd konnten sie die daraus resultierenden zwei Runden Rückstand fast wieder aufholen, zumal der "japanische" Audi R8 bei einem der letzten Tankstopps kurz Feuer fing. Seiji Ara bewies in der Schlussphase jedoch Nervenstärke und verteidigte den Vorsprung gegen den immer näher kommenden Johnny Herbert.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Sonstige-News

BMW-Doppelsieg beim 24-Stunden-Rennen

Die 2004er Auflage des 24-Stunden-Rennens auf der Nürburgring-Nordschleife wird als eine der spektakulärsten in die Geschichte eingehen. Beinahe 24 Stunden lang kämpften die 220 Teams auf der …

DTM: Spannung pur auf dem EuroSpeedway

Eine DTM der Extraklasse mit packenden Kämpfen erlebten 74.000 Zuschauer auf dem EuroSpeedway Lausitz. Tonangebend waren wieder die Youngster. Nach 37 Runden überquerte der Brite Garry Paffett in seinem …

Rallye-WM: Solbeg siegt in Griechenland

Der amtierende Weltmeister Petter Solberg (Subaru) wusste auch bei der Rallye Akropolis in Griechenland zu überzeugen und fuhr souverän seinen zweiten Saisonsieg ein. Am Ende konnte Solberg 9 Bestzeiten in …

Mit Jaguar durch die "Grüne Hölle" beim 24h-Rennen

Jaguar schickt den Jaguar S-TYPE 2.7 L Twin Turbo Diesel mit der Nummer 77 am 12. und 13. Juni 2004 zum "32. Internationalen ADAC-24-Stunden-Rennen" auf dem Nürburgring und der Nordschleife an den Start. …

Formel 1: Doppelsieg für Ferrari auf dem Nürburgring

Der Nürburgring war fest in der Hand der Scuderia: Michael Schumacher gewann souverän und Rubens Barrichello machte den Ferrari-Doppelsieg perfekt. Den dritten Platz belegte Jenson Button von BAR-Honda. …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo