BMW-Doppelsieg beim 24-Stunden-Rennen

, 13.06.2004

Die 2004er Auflage des 24-Stunden-Rennens auf der Nürburgring-Nordschleife wird als eine der spektakulärsten in die Geschichte eingehen. Beinahe 24 Stunden lang kämpften die 220 Teams auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt vor rund 220.000 Zuschauern mit ständig wechselnden und zumeist widrigen Witterungsverhältnissen.

Nach 143 Runden gewinnen die BMW-Werksfahrer Jörg und Dirk Müller sowie Renn-Ass Hans-Joachim Stuck im BMW M3 GTR. Das entspricht einer Distanz von 3.483,194 Kilometern. Den BMW-Doppelsieg perfekt machten mit einer Runde Rückstand die Teamkollegen Pedro Lamy, Duncan Huisman und Boris Said. „Es war das psychisch anstrengendste Rennen, bei dem ich je angetreten bin. Die schwierigen Wetterbedingungen machten das Rennen zu einem ständigen Tanz auf der Rasierklinge“, so Stuck im Ziel.


Hinter der bayerischen Werksequipe landete nach einem packenden Finish eine Mannschaft ausgewiesener Nordschleifen-Routiniers: Rang drei ging wie im Vorjahr an den Porsche 911 GT3 MR von Manthey Racing vor der Audi-Werksmannschaft in einem Abt-Audi TT-R. Mit der fünften Position belohnt wurde der allradangetriebene Falken-Nissan Skyline GT R aus Japan.

Unbelohnt blieben beim Eifel-Klassiker zwei Teams, die mit Parforce-Ritten den Fans an der Strecke eine tolle Show boten. Die Pole-Sitter Klaus Ludwig / Uwe Alzen / Jürgen Alzen / Michael Bartels (Porsche 996 Turbo) fielen nach dem Sieg beim Startduell schon in der ersten Rennstunde nach einem Reifenschaden auf Position 136 zurück. Nach einer 19-stündigen Vollgas-Jagd arbeiteten sich die Privatiers im Vitaphone-Team bis auf den sechsten Rang vor. Ein Motorschaden zwei Stunden vor Zieleinlauf beendete den fulminanten Ritt. Auch die Vorjahres-Siegermannschaft blieb ohne zählbaren Erfolg: Beide Opel Astra V8 Coupé in Werksfarben kämpften mit den Tücken der „Grünen Hölle“: Mit der Besetzung Manuel Reuter / Timo Scheider / Volker Strycek / Marcel Tiemann konnte sich das nach mehrfachen Unfallreparaturen zwischenzeitlich bis auf Position 86 zurückgefallene Team schließlich auf den zehnten Platz vorarbeiten.

Der Schlüssel zum Sieg war eine glückliche Hand bei der Wahl der jeweils richtigen Reifensorte, um auf den Streckenverhältnissen, die zwischen Sonnenschein und sintflutartigen Regenfällen oftmals schon in einer Runde wechselten, zu bestehen. Im Gegensatz zu den Fahrzeugen von Audi, Opel und Porsche, waren die beiden BMW M3 GTR mit einer Traktionskontrolle ausgerüstet, die bei den Witterungsbedingungen sich als große Hilfe erwies.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Sonstige-News

DTM: Spannung pur auf dem EuroSpeedway

Eine DTM der Extraklasse mit packenden Kämpfen erlebten 74.000 Zuschauer auf dem EuroSpeedway Lausitz. Tonangebend waren wieder die Youngster. Nach 37 Runden überquerte der Brite Garry Paffett in seinem …

Rallye-WM: Solbeg siegt in Griechenland

Der amtierende Weltmeister Petter Solberg (Subaru) wusste auch bei der Rallye Akropolis in Griechenland zu überzeugen und fuhr souverän seinen zweiten Saisonsieg ein. Am Ende konnte Solberg 9 Bestzeiten in …

Mit Jaguar durch die "Grüne Hölle" beim 24h-Rennen

Jaguar schickt den Jaguar S-TYPE 2.7 L Twin Turbo Diesel mit der Nummer 77 am 12. und 13. Juni 2004 zum "32. Internationalen ADAC-24-Stunden-Rennen" auf dem Nürburgring und der Nordschleife an den Start. …

Formel 1: Doppelsieg für Ferrari auf dem Nürburgring

Der Nürburgring war fest in der Hand der Scuderia: Michael Schumacher gewann souverän und Rubens Barrichello machte den Ferrari-Doppelsieg perfekt. Den dritten Platz belegte Jenson Button von BAR-Honda. …

Schnelle Gangwechsel durch B&B

B&B bietet für die Freunde von schnelleren Schaltvorgängen eine Schaltwegverkürzung an. Mit Hilfe eines speziellen Präzisions-Umlenksystems verkürzt sich der Schaltweg um bis zu 45%. Dadurch wird ein …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo