Bentley GTZ Zagato: Britische Noblesse im italienischen Design

, 10.03.2008

Die berühmte italienische Karosserieschmiede arbeitet schon seit Jahrzehnten mit der britischen Edel-Marke Bentley zusammen. Die neueste Kreation stellt der Bentley GTZ dar: ein britischer GT mit italienischem Design als neoklassische Interpretation. Das Projekt entstand während eines Gespräches anlässlich des Pebble Beach Concours d’Elegance 2006 zwischen Dr. Ing. Franz Josef Paefgen, CEO von Bentley Motors, und Dr. Andrea Zagato, Präsident von Zagato.


Im Rahmen einer „Hommage an Zagato” stellte Zagato dem CEO von Bentley eine Auswahl von Modellen aus den 1950er- und 1960er-Jahren sowie die neuesten Berlinettas vor, die man in den letzten drei Jahren präsentierte. Zu den aktuellsten Zagato-Kreationen zählen unter anderem der Ferrari 575 GTZ aus dem Jahre 2006 und der Maserati GS Zagato, den die Italiener bei der Villa D’Este letztes Jahr präsentierten. Dr. Paefgen zeigte sich von der Schönheit der Wagen beeindruckt und erinnerte an die historische Bedeutung der Kunst des Karosseriedesigns, der sich Zagato verschrieben hat.

Ausgehend von den stilistischen Merkmalen der neuesten neoklassischen Coupés, die zu einem Meilenstein des Designs made by Zagato im dritten Jahrtausend avancierten, galt es nun, dieselbe gestalterische Sprache im Zusammenhang mit einem vollkommen anders proportionierten Wagen umzusetzen: dem Bentley Continental GT Speed.


Trotz zahlreicher technisch bedingter Einschränkungen und Restelemente, die für die Grundfunktionen dieses extrem ausgefeilten Wagens beibehalten werden mussten, gelang es den Designern von Zagato, dem Coupé den typischen Zagato-Charakter zu verleihen.

 

Die besonders betonten Stoßstangen, das typische, für mehr Kopffreiheit sorgende „Double Bubble“-Dach, das voluminöse, abgerundete Heck, in dem man die neuen Rücklichter integrierte, fügen sich harmonisch in den imposanten Korpus ein. Das Kunstwerk mit den breiteren Kotflügeln und dem mächtigen Kühlergrill bringt eine gewisse Aggressivität und Schärfe ins Spiel, ohne jedoch die absolute Solidität zu beeinträchtigen, die den großen Charme des Original-Coupés ausmachen.


Gleichzeitig schafft ein handgemalter Streifen, den die Macher auf die Farben im Inneren abstimmten, raffinierte, exklusive Eleganz, durch welche die extrovertierte Linie des Körpers unterstrichen wird. Dadurch entstand ein Look, der diesem, in begrenzter Auflage gefertigten Modell Rechnung trägt, das zwei große Kulturen aus der Automobilbranche zusammenführte: Bentley und Zagato.


Der 610 PS starke W12-Motor aus dem Bentley Continental GT Speed leistet weiterhin den satten Vortrieb. Das maximale Drehmoment von 650 Nm liegt bereits bei 1.600 U/min an. Die Bi-Turbolader mit geringer Massenträgheit sind ein Schlüsselfaktor für die flache Drehmomentkurve, die für jeden Bentley charakteristisch ist. Die daraus resultierende Fahrleistung des allradangetriebenen Briten ist mit einer Spitzengeschwindigkeit von 326 km/h und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,5 Sekunden überwältigend

10 Kommentare > Kommentar schreiben

19.12.2007

Brit-Car mit ital. Design - Die Kombination hatte bisher immer ein gutes Ergebnis! Ich bin gespannt! BeezleBug

21.12.2007

Da bin ich ja mal gespannt. Hoffe es wird nicht zu übertrieben. Es wird aber Zeit, dass sich Zagato mal wieder an einen aktuellen Aston herran macht. Aber wahrscheinlich ist dafür das letzte Projekt (DB7 Zagato, AR1) noch zu jung.

21.12.2007

[QUOTE][i]Original geschrieben von Aston Martin [/i] Es wird aber Zeit, dass sich Zagato mal wieder an einen aktuellen Aston herran macht. Aber wahrscheinlich ist dafür das letzte Projekt (DB7 Zagato, AR1) noch zu jung.[/QUOTE] ...und zu schlecht! Der DB7 Zagato verblasst meiner Ansicht nach gegen die FiskerDesigns! BeezleBug

21.12.2007

[QUOTE][i]Original geschrieben von BeezleBug [/i] [B]...und zu schlecht! Der DB7 Zagato verblasst meiner Ansicht nach gegen die FiskerDesigns! BeezleBug [/B][/QUOTE] Da stimme ich vollkommen zu. Trotzdem würde ich Zagato immernoch einen gelungenen Entwurf zu trauen.

03.03.2008

Bilder von dem Bentley Zagato sind jetzt in Autobild unter [URL=http://www.autobild.de/artikel/genf-premiere-bentley-gtz_589765.html]Bentley GTZ[/URL] zu sehen. Mir gefällt die Serie irgendwie besser! Vermittelt besser das Understadement-Image und hat klarere, nicht so verspielte Formen. Von den Bildern gefällt mir das 14. am Besten :D BeezleBug

03.03.2008

[QUOTE][i]Original geschrieben von BeezleBug [/i] [B]Von den Bildern gefällt mir das 14. am Besten :D BeezleBug [/B][/QUOTE] Definitiv :D

03.03.2008

Mir gefällt das Teil auch überhaupt nicht. Dann doch lieber die Serie. Der Grill steht viel zu weit von der Karosserie ab. Und in Sachen Heckdesign fällt Zagato einfach nichts neues mehr ein. Bild 14 ist wirklich klasse :D

10.03.2008

Ich fügte dem Artikel weitere Informationen hinzu.

10.03.2008

[QUOTE][i]Original geschrieben von speedheads [/i] [B]Ich fügte dem Artikel weitere Informationen hinzu. [/B][/QUOTE] Wenn ich mir das Bild von den Ledersitzen ankucke, weiß ich sofort wie das zustande gekommen ist: Der Designer hat auf seiner Zeichnung den mittleren Bereich etwas schraffiert, weil er dort dunkleres Leder haben wollte - der Sattler hat das aber so interpretiert, dass eine dementsprechende Naht gewünscht war :& :biglaugh: Anders kan nich mir das einfach nicht erklären. BeezleBug

10.03.2008

In meinen Augen sind die Sitze noch das kleinste Übel. Nach den neuen Fotos hat sich meine Meinung noch mals bestättigt. Da hat Zagato den Bentley mal vollkommen verhunst. Auf dem letzten Bild sieht der GT noch recht gelungen aus, doch auf den anderen sieht man, dass Zagato da voll ins sprichwörtliche Klo gegriffen hat. An der Front sehe der hervorgehobene Grill richtig gut aus, wenn man nicht darunter einfach so ein "Loch" gelassen hätte. Der untere Teil der Frontschürze sieht aus, als ob man da die Lust am designen verloren hat. Das zweite Bild macht deutlich, dass das "Standart" Zagato Heck einfach nicht zum Continental passt. Es wirkt einfach viel zu breit und die Dachlinie fällt viel zu steil ab. Außerdem wirken die 19 Zoll (?) Räder unter diesen riesen Kotflügeln viel zu klein. Mein Fazit: Nach einem gelungenen Maserati und Ferrari ein total misslungener Entwurf.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Noble-News
Lancia Musa: Der Neue mit italienischer Noblesse

Lancia Musa: Der Neue mit italienischer Noblesse

Lancia lanciert den neuen Musa. Äußerliche Hauptmerkmale des umfangreich aktualisierten Kompakt-Vans stellen eine veredelte Frontpartie und die neu gestaltete Heckansicht mit LED-Rückleuchten dar. Frische …

Noble M15: Neues Supersportwagen-Konzept geht an den Start

Noble M15: Neues Supersportwagen-Konzept geht an den Start

Die britische Schmiede Noble präsentiert mit dem M15 seinen neuesten Supersportwagen. Der Noble M15 ist schneller, stärker und alltagstauglicher als seine Vorgänger, aber mit 74.950 Britischen Pfund (rund …

Limitierter Edel-SUV: SsangYong Rexton Noblesse

Limitierter Edel-SUV: SsangYong Rexton Noblesse

SsangYong bietet den Rexton jetzt als limitierte Sonderedition unter dem Namen „Noblesse“ an. Der in Metallic Space Black lackierte SUV wurde von keinem Geringeren als Giorgio Giugiaro entworfen und …

Noble greift Porsche und Ferrari an

Besitzer eines Porsche 911 Turbo und Ferrari 360 Modena werden bald Konkurrenz auf der Straße haben: Der britische Sportwagen-Hersteller Noble stellt jetzt mit seinem neuen Modell, dem M14, ein 305 km/h …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo