Cadillac ATS: Sportliche Luxus-Begierde für Europa

, 14.01.2012


Temperamentvolle Fahrer dürfen sich in Europa über einen Neuling freuen: Cadillac bringt mit dem ATS eine komplett neue sportliche Kompakt-Limousine der Luxus-Klasse. Das kleine Modell soll ab dem zweiten Halbjahr 2012 hierzulande erhältlich sein und eine Alternative zu etablierten Gegnern wie BMW 3er, Mercedes C-Klasse und Audi A4 darstellen. Mit bis zu 324 PS ist bei dem Ami - übrigens ein Leichtgewicht - für genug Power gesorgt, während das markante Design, die Fahrdynamik und zahlreiche Technologie-Highlights echte Akzente setzen.


Exterieur: Maßgeschneidertes Design mit Klasse

Der 4,643 Meter lange, 1,805 Meter breite und 1,421 Meter hohe Cadillac ATS interpretiert die „Art & Science“-Designsprache für ein neues Segment: Sie hält in der kompakten Mittelklasse Einzug. Für einen festen Stand auf der Straße sorgen der Radstand von 2,775 Metern sowie eine breite Spurweite vorne und hinten. Kurze Überhänge und straff gespannte Metallflächen, die sich optisch eng um die 17-Zoll-Räder schmiegen (optional 18-Zöller), verstärken diesen Effekt.

Charakteristische vertikal verlaufende Leuchteinheiten vorn und hinten, inklusive LED-Elementen in den Frontscheinwerfern, illuminierte Türgriffe und aktive Luftleitelemente im Kühlergrill sehen nicht nur elegant und modern aus, sondern sind auch funktional. Die Luftleitelemente schließen sich ab einer bestimmten Geschwindigkeit und reduzieren so den Luftwiderstand und damit den Kraftstoffverbrauch.

Der zweiflächig-gestaltete, Aggressivität versprühende Chrom-Kühlergrill setzt ebenso Akzente wie die Schrägkanten am Fahrzeug. Die Front besticht geradezu durch kantige, echte Kraft ausstrahlende Linien. Das keilförmige Profil läuft in einem kurzen, hoch liegenden Heck aus, das den aerodynamischen Anforderungen Rechnung trägt.

Den Kofferraumdeckel versahen die Macher mit einem Heckspoiler und einer zentralen Bremsleuchte. Eine nach vorn abfallende Gürtellinie verleiht dem Fahrzeug Vorwärtsdynamik. Seinen Sound entlässt der Cadillac ATS durch zwei in den Diffusor integrierte Endrohre. Für noch mehr Glanz sorgen Details wie zum Beispiel die Chrom-Leiste unter dem hinteren Nummernschildhalter.


Kraftvolle Benzin-Motoren für den neuen ATS

Eine Palette von durchzugsstarken Benzinmotoren, inklusive zweier Vierzylinder und einem V6-Triebwerk für den nordamerikanischen Markt, versorgt den ATS mit adäquater Leistung und führt den Effizienzgedanken konsequent fort, der auf einer gewichtsreduzierenden Struktur fußt. Dank Leichtbau wiegt der Cadillac nur 1.542 Kilogramm - der Schlüssel zu einem sportlichen Fahrerlebnis und überzeugender Effizienz.

Cadillac ATS 2.0T: In der Europa-Version des Cadillac ATS kommt leider vorerst nicht das V6-Triebwerk auf den Markt. Doch der 2.0-Liter-Turbobenziner weiß ebenfalls zu beeindrucken. Der Cadillac ATS 2.0T leistet 273 PS bei 5.300 Touren. Zwischen 1.500 und 5.800 U/min liegen bereits 90 Prozent des maximalen Drehmoments von 353 Nm an. So verfügt der ATS-Fahrer in jeder Situation über reichlich Durchzugskraft. Die Performance-Daten sind noch nicht bekannt.

Der Turbolader erzeugt einen maximalen Ladedruck von 1,35 bar und spricht dank zweiflutiger Twin-Scroll-Konstruktion verzögerungsfrei an, ganz ohne Turboloch. Das Fahrgefühl soll auf diese Weise einem großvolumigen, leistungsstarken Saugmotor nahekommen. Das elektronisch gesteuerte Bypass-Ventil sorgt darüber hinaus für mehr Kraft bei weniger Verbrauch. Die extrem hohe Literleistung von 136,6 PS übertrifft Aggregate namhafter europäischer Wettbewerber. Beim Mitschwimmen im Autobahnverkehr soll sich das Triebwerk mit weniger als 8 Litern pro 100 Kilometer begnügen.

Der Cadillac ATS 2.0T gibt seine Kraft über ein 6-Gang-Getriebe an die Hinterräder ab (Allradantrieb optional). Zur Wahl stehen eine Automatik mit Schaltpaddeln für manuelle Eingriffe und ein Handschaltgetriebe, das mit knackig-kurzen Schaltwegen dieselbe Ausgewogenheit wie das Getriebe der CTS V-Hochleistungs-Limousine bieten soll.

 

Die Getriebeabstufung ist exakt auf das breite nutzbare Drehmomentband des Turbos abgestimmt, während mit Carbon beschichtete Synchronringe das Einlegen der Gänge erleichtern, deren gehärtete Zahnräder präzise ineinandergreifen.


Cadillac ATS 2.5: Für Märkte außerhalb Europas wird es den Cadillac ATS mit einem 2,5 Liter großen Vierzylinder-Saugmotor geben. Die Kunden können ebenfalls zwischen einem manuellen Getriebe und einer Automatik sowie Heck- und Allradantrieb wählen. Der 2,5 Liter große Sauger generiert 203 PS bei 6.200 U/min und bietet ein maximales Drehmoment von 255 Nm bei 4.500 U/min.

Cadillac ATS 3.6 V6: Das vorerst nur der US-Version vorbehaltene V6-Triebwerk mit 3,6 Litern Hubraum geht richtig zur Sache. 324 PS bei 6.800 Touren und ein maximales Drehmoment von 362 Nm, die bei 4.900 U/min anliegen. Neben Benzin lässt sich der V6-Motor außerdem mit Bioethanol E85 fahren. Auch hier hat der Kunde die Wahl zwischen einem manuellen Getriebe und einer Automatik sowie Heck- und Allradantrieb.

Fahrdynamik: Feinschliff auf der Nordschleife

Um dem für Cadillac typischen kultivierten Fahrverhalten die sportliche Würze zu geben, absolvierte der ATS auf der Nürburgring-Nordschleife und auf zahlreichen weiteren Straßen, Rennstrecken und Testzentren rund um den Globus zigtausende Testkilometer. Zu dieser Balance tragen diverse Merkmale und Eigenschaften bei, wie zum Beispiel das Gewichtsverhältnis von nahezu 50:50, die für Cadillac erste Fünflenker-Hinterachse aus leichtem, hochfestem Stahl und eine Mehrlenker-MacPherson-Achse vorne mit einem direkt am Federbein angelenktem Querstabilisator.

Dazu kommt ein vom Fahrer konfiguriertes Sport-Chassis mit der Echtzeit-Dämpfung „Magnetic Ride Control“, die rund 1.000 Mal pro Sekunde die Dämpferkennung anpasst. Das Fahrverhalten unterstützen ferner eine aerodynamische Unterbodenverkleidung und eine geschwindigkeitsabhängige elektrische Servolenkung.


Sollte der Fahrer beim sportlichen Vergnügen verzögern müssen, packen rundum Brembo-Hochleistungsbremsen mit Vierkanal-ABS kräftig zu. Vorne kommen die Scheiben in 300 x 26 Millimetern zum Einsatz und hinten in 315 x 23 Millimetern. Auf Wunsch offeriert Cadillac größere Bremsscheiben, die an der Vorderachse 321 x 30 Millimeter messen und an der Hinterachse 315 x 23 Millimeter.

Interieur: Mit Stil im Luxus reisen

Der sportlich-elegante Eindruck, den der Cadillac ATS dem Betrachter durch das Außen-Design vermittelt, setzt sich im Innenraum mit dem fahrerzentrierten Cockpit, integrierten Technologie-Lösungen und feinen Materialien fort. Jedes Detail - von der Platzierung der Pedale bis zur Position des Schaltknüppels - richtete Cadillac konsequent auf eine intuitive, mühelose Bedienbarkeit bei sportlichem Fahren aus. Die optionalen Sportsitze bieten elektrisch einstellbare Polster, die den Seitenhalt bei hohen Fliehkräften in schnellen Kurven weiter verbessern.

Das bis in die Türen reichende Armaturenbrett und die bis zwischen die Sitze laufende Mittelkonsole unterstützen die intuitive Handhabung. Das Elektrolumineszenz-Display sorgt dafür, dass sich die Instrumente unter jeglichen Lichtverhältnissen einfach und deutlich ablesen lassen; die Umgebungsbeleuchtung betont weitere wichtige Anzeigen von Armaturentafel und Mittelkonsole sowie den Fußraum.

Akzente aus Echtholz, Metall und Carbon verstärken die Wohlfühlatmosphäre im Innenraum. Ebenso unterstreicht die hochwertige Verarbeitung von Bezügen und Nähten an Sitzen, Konsole und weiteren Elementen den Wohlfühlfaktor im ATS. Dunkle Farbtöne kontrastieren beispielsweise mit roten Nähten, so dass der Eindruck von Wärme und Luxus erzeugt wird.

 

CUE: Die neue Erfahrung der totalen Vernetzung

Für den ATS ist „Cadillac CUE“ (Cadillac User Experience) erhältlich, eine umfassende Innenraum-Erfahrung, in der intuitives Design mit Kontroll- und Bedienungsfunktionen für Information und Entertainment verschmilzt. Das System passt sich an jeden Nutzer individuell an - ganz gleich, ob normaler Fahrer oder komplett vernetzter „Super User“.


CUE verbindet Unterhaltungs- und Informationsmedien von bis zu 10 Bluetooth-fähigen mobilen Endgeräten, Geräten mit USB-Anschluss, SD-Karten und MP3-Playern mit einem Infotainment-System. Die übersichtliche, individuelle Aufbereitung von Informationen, Steuerung durch natürliche Sprache, weniger Tasten und größere Symbole minimieren die Komplexität. Beispielsweise verfügen die meisten aktuellen Oberklasse-Fahrzeuge im Schnitt über mehr als 20 Tasten zur Steuerung des Sound- und Unterhaltungssystems - CUE benötigt hierfür lediglich vier Tasten.

Das Herzstück von CUE besteht aus dem oben in der Instrumententafel integrierten 20 Zentimeter (8 Zoll) großen LCD-Touchscreen. Die elektrisch hochklappbare Bedienfront verbirgt einen 1,8 Liter großen Stauraum. Das leuchtstarke Display zeigt die CUE-Startseite, die mit großen, leicht zu treffenden Symbolen für jeden Befehl einem Smartphone ähnelt. Der Touchscreen arbeitet nach dem kapazitiven Prinzip. Es kommen Elektroden zum Einsatz, die auf die Leitfähigkeit beispielsweise einer Fingerberührung reagieren.

Über CUE hinaus verfügt der ATS über zahlreiche weitere Technologien, wie zum Beispiel eine Bluetooth-Verbindung mit Spracherkennung, einen USB-, AUX-in- und SD-Karten-Anschluss, einen schlüssellosen Zugang und Motorstartknopf, ein 14,5 Zentimeter (5,7 Zoll) großes konfigurierbares Instrumenten-Display und ein konfigurierbares Head-up-Display in Farbe.

Die Kunden können den Cadillac ATS als gut ausgestattetes Standard-Modell sowie in Luxury-, Performance- oder Premium-Ausführung wählen. In der Premium-Ausstattung sind ein Surround-Sound-System von Bose und ein Navigationssystem serienmäßig, für Luxury und Performance ist beides optional erhältlich. Die Verfügbarkeit der Bose-Anlage besteht auch für die Standard-Ausführung.


Hochmoderne Sicherheitssysteme greifen vorbeugend ein

Der Cadillac ATS besitzt zahlreiche hochmoderne Sicherheitssysteme, die auf Technologien wie Radar, Kamera und Ultraschall basieren und nach dem Prinzip „Erkennen und Warnen“ fortwährend die Umgebung des Autos überwachen. Sie helfen dem Fahrer, mögliche Unfallgefahren schneller zu identifizieren, und greifen im Notfall bei einer unmittelbar drohenden Kollision selbsttätig ein, beispielsweise durch automatisches Bremsen.

Zu den modernsten Technologien gehört das automatische Bremsen beim Vorwärts- und Rückwärtsfahren. Kurzstrecken-Radar und Ultraschall-Sensoren „scannen“ die Umgebung und verhindern bei geringen Geschwindigkeiten einen Aufprall vorne oder hinten mithilfe einer Abfolge von Alarmsignalen bis hin zum automatischen Bremsvorgang.

Weitere fortschrittliche Sicherheitssysteme, die im Cadillac ATS zum Einsatz kommen: eine adaptive Geschwindigkeitsregelung, ein intelligenter Bremsassistent, ein Frontkollisionswarner und eine automatische Kollisionsvorbereitung mit Bremsdruckaufbau. Ein Spurhalteassistent, ein Toter-Winkel-Assistent, eine Rückfahrkamera mit dynamischer Einparkführung, adaptives Fahrlicht und ein Berg-Anfahr-Assistent (Serie bei manuellem Getriebe) bereichern die Ausstattung.

Weitere hochmoderne aktive und passive Sicherheitsmerkmale vervollständigen das ATS-Angebot. Dazu zählen unter anderem serienmäßig 8 Airbags (10 optional), Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer und die elektronische Stabilitätskontrolle StabiliTrak mit Traktionskontrolle.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

15.01.2012

Ohne Diesel wird das nichts. Und schon gar nicht wenn er nicht deutlich billiger als ein 3er ist. Ich fände ihn mit einem großen Diesel und Allrad sehr interessant.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Cadillac-News
Cadillac stellt mit dem neuen Modell XTS das fortschrittlichste Auto seiner Firmengeschichte vor.

Cadillac XTS: Auch ohne Hybrid-Antrieb ein Trendsetter

Die amerikanische Traditionsmarke Cadillac stellte nach eigenen Aussagen mit dem neuen Modell XTS das „fortschrittlichste Auto“ seiner Firmengeschichte vor. Das mag in mancherlei Hinsicht gelten, jedoch …

Puren Luxus im ganz großen Stil zeigt der neue Cadillac Ciel Concept.

Cadillac Ciel Concept: Der luxuriöse Straßenkreuzer …

Puren Luxus im ganz großen Stil zeigt der neue Cadillac Ciel Concept, bei dem das elegante Reisen unter freiem Himmel einen ganz neuen Stellenwert erreichen soll. Der Name „Ciel“ bedeutet im Französischen …

Zum Modelljahr 2012 verpassen die Amis dem Cadillac CTS einen noch stärkeren V6-Motor.

Cadillac CTS 2012: Mehr Power, mehr Luxus und ein …

Radikalität und Eleganz, Ausdrucksstärke und Schliff stellen die Designmerkmale des Cadillac CTS dar. Zum Modelljahr 2012 verpassen die Amis der Limousine, dem Coupé und dem Sport Wagon (Kombi) einen noch …

Kaum ein Serienauto steht so aggressiv und schnittig auf seinen Rädern wie das Cadillac CTS-V Coupé.

Cadillac CTS-V Black Diamond: Der funkelnde Edel-Bolide

Kaum ein Serienauto steht so aggressiv und schnittig auf seinen Rädern wie das CTS-V Coupé von Cadillac. Kein Grund für die Amis, die Hände zufrieden in den Schoß zu legen, im Gegenteil: Cadillac legt jetzt …

Mit der Rennversion des CTS-V Coupé steigt Cadillac in die ameriaknische Tourenwagenserie ein.

Cadillac CTS-V Coupé Race Car: Cadillac is back on track

Ein Cadillac auf der Rennstrecke - das könnte zunächst fast so abwegig klingen wie Dschungel-Zicke Sarah Knappik beim Intelligenztest. Doch der US-amerikanische Inbegriff von Luxus-Limousinen und …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo