Cam-Shaft Lotus Esprit V8: Kraftvolle Hommage an Ayrton Senna

, 30.04.2012


Zu den Sportwagen-Ikonen zählt zweifelsohne der Lotus Esprit, den man von 1976 bis 2004 baute. Richtig bekannt wurde das James Bond-Auto durch die Filme „Der Spion, der mich liebte“ (1977) und „In tödlicher Mission“ (1981). Jetzt nahm Cam-Shaft einen Esprit V8 unter seine Fittiche und verpasste dem Briten die satte Power von 492 PS und eine neue Folierung als Hommage an die brasilianische Formel-1-Legende Ayrton Senna da Silva, der zunächst 1984 für das Team Toleman, von 1985 bis 1987 für das Lotus-Team und danach für McLaren und Williams fuhr.


In der Serie leistete der 3,5 Liter große V8-Biturbo, der ab 1996 erhältlich war, immerhin 354 PS und 400 Nm maximales Drehmoment. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 282 km/h benötigte der weltweit nur 1.237 Mal produzierte V8-Vertreter mit seinen 1.380 Kilogramm Leergewicht für den Sprint von 0 auf Tempo 100 km/h nur 4,9 Sekunden. Um dem Sportwagen auf ein zeitgemäßes Level zu verhelfen, legte Cam-Shaft nach: Nach dem Eingriff sorgen nun 492 PS für den klassischen Spurt auf 100 km/h in nur 4,3 Sekunden und eine Top-Speed von 305 km/h.

Für das signifikante Kraftplus verantwortlich zeichnen zunächst ein „Red Race“-Steuergerät mit durch Software-Änderungen optimierten Kennfeldern und einstellbaren Wastegate-Dosen von Forge innerhalb des Turboladers. Ein selbstentwickeltes Ladeluftkühler-System auf Lotus-Omega-Basis und zwei 100-Zellen-Sportkats lassen den Esprit V8 auf 492 PS erstarken.

Darüber hinaus erfolgte ein Austausch des serienmäßigen 5-Gang-Getriebes von Renault gegen ein 6-Gang-Getriebe von Dog-Engagement, das mit einer längeren Gesamtübersetzung ausgestattet ist. Selbstverständlich passten die Macher die Bremse per Upgrade auf das Lotus Esprit 350 Sport-Modell mit einer 4-Kolben-Anlage von AP Racing und gelochten Scheiben von 330 Millimetern Durchmesser den deutlich gesteigerten Geschwindigkeiten an.

Zum Gedenken an den nicht nur wegen seiner Fairness hochgeschätzten Formel-1-Piloten Ayrton Senna, dessen intensive Rivalität zu dem Franzosen Alain Prost dem ein oder anderen sicher noch gegenwärtig sein mag, wertete Folierungsspezialist Cam-Shaft das Fahrzeugdesign des schwarzen Boliden - abgesehen von der Aufkleber-Werbung - mit einem goldfarbenen Autogramm des unvergessenen Fahrers in der automobilen Königsklasse auf.

Ayrton Senna fuhr 1985 im portugiesischen Estoril auf dem legendären John Player Special 97T seinen ersten Formel-1-Sieg ein. Deswegen assoziiert dieses spezielle Design auf Sportwagen, zusammen mit der Startnummer 12, immer wieder Gedanken an den Lotus 97T und speziell an Ayrton Senna, dessen tödlicher Unfall beim Großen Preis von San Marino 1994 auf dem Kurs von Imola sich am 1. Mai 2012 zum 18. Mal jährt. Bis dahin fuhr Senna drei Formel-1-Weltmeistertitel ein (1988, 1990 und 1991).

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Lotus-News
Lotus kappt dem Exige S das Dach und lässt eine betont puristische Roadster-Variante von der Leine.

Lotus Exige S Roadster 2013: Der brachiale …

Das gab es noch nie bei Lotus: Bislang stand stets der Elise für das intensive Open-Air-Feeling. Doch jetzt kappt Lotus dem Exige S das Dach und lässt eine betont puristische Roadster-Variante von der Leine, …

Lotus Exige S: Gewaltige Power und Leichtbau in neuer Form

Leistung pur, Agilität, beispiellose Fahreigenschaften, Leichtbau und ein überwältigendes Fahrerlebnis - das sind Attribute, die Autoenthusiasten von Lotus erwarten. Lotus präsentiert den neuen Exige S, bei …

Lotus Evora GTE Road Car: Die nächste Fahrmaschine der Briten

Lotus Evora GTE Road Car: Die nächste Fahrmaschine …

Der Lotus Evora ist von Haus aus kein langsames Fahrzeug. Durch die S-Variante machte Lotus ihn noch ein wenig schneller. Doch nun entwickelten die Briten auf dieser Basis einen Rennwagen mit …

Lotus Exige S260 Final Edition: Mit Performance in die Rente

Lotus Exige S260 Final Edition: Mit Performance in die Rente

In Nordamerika geht die Ära des Lotus Exige - und auch des Elise - zu Ende. Mit dem Lotus Exige S260 Final Edition, stellen die Briten ein drittes und letztes Sondermodell des kleinen Kurvenflitzers vor. Für …

Lotus Exige Matte Black Final Edition: Der Kurvenräuber verabschiedet sich

Lotus Exige Matte Black Final Edition: Der …

Der kleine, aggressive Lotus Exige ist - wie auch der Elise - von der mangelnden Lieferbarkeit des 1,8 Liter großen Vierzylinder-Motors aus dem Hause Toyota in Nordamerika betroffen, der die dort strengen …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo