Chevrolet Spark: Der scharfe Kleinwagen für den großen Auftritt

, 03.03.2009

Der neue Chevrolet Spark, der als Serienversion seine Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon (05.03.2009 - 15.03.2009) feiert, ist ein kleines Auto mit großem Auftritt. Das markante, kantige Styling vermittelt Energie und Effizienz. Mit kräftigen, zugleich sparsamen 1,0- und 1,2-Liter-Benzinmotoren sowie dem fünftürigen Kombiformat offeriert der Spark eine hohe Vielfalt im Kleinwagensegment. Hervorgegangen aus der Studie „Beat“, kommt der Spark Anfang 2010 auf den Markt.


Kantiges Styling bringt frisches Leben in das Kleinwagensegment

Statt „süß“ und „knuddelig“, heißt es beim Spark „stark“ und „scharf“. Das kantige Design bricht mit den üblichen rundlichen Formen von Stadtautos, indem keinerlei optische Konzessionen aufgrund der Größe gemacht werden. Der Spark setzt die Design-Revolution von Chevrolet konsequent fort und bringt aufregendes Aussehen in dieses Volumensegment. Die knackigen Linien der Monocab-Karosserie schaffen ein keilförmiges Profil, die großen Glasflächen harmonieren mit bogenförmigen Seitenkanten, modellierten Kotflügeln und tropfenförmigen Frontscheinwerfern. Darüber hinaus ist die Karosserie frei von Schutz- oder Zierleisten.

An der Front geht der kraftvolle, zweigeteilte Kühlergrill in eine Haube über, die oberhalb der Frontscheinwerfer deutlich ausgeformt ist. Unter dem Grill vermitteln die Form der Nebellampen und der fließende untere Lufteinlass das Gefühl von Vorwärtsbewegung. Muskulös wirkende hintere Radhäuser bieten wahlweise Platz für 13, 14 oder 15 Zoll große Räder und verleihen dem Auto eine geduckte, sprungbereite Haltung.


Die hinteren Türgriffe sind verkleidet und korrespondieren mit der klaren Optik der Radläufe. Durch einen integrierten Heckspoiler und Chevy-typische Heckleuchten mit runden Elementen avanciert der Spark zu einem echten Hingucker: klein und dennoch stolz auf seine Größe.

 

Sparsame 1,0- und 1,2-Liter-Motoren mit CO2-Emissionen unter 120 g/km

Zwei neuentwickelte 1,0- und 1,2-Liter-Benzinmotoren aus Aluminium leisten 66 PS beziehungsweise 78 PS bei einem erwarteten Verbrauch von unter fünf Litern auf 100 Kilometern; das entspricht einem CO2-Ausstoß von weniger als 120 Gramm pro Kilometer. Die effizienten 16-Ventil-Motoren erfüllen die Euro-5-Abgasnorm und werden mit einem manuellen Fünfgang-Getriebe kombiniert. Mit der 1,2-Liter-Maschine benötigt der Spark für den Spurt von 0 auf Tempo 100 voraussichtlich 12,4 Sekunden; weitere Werte gab Chevrolet noch nicht bekannt.


Neben der Tatsache, dass Besuche an der Tankstelle mit dem Spark relativ selten stattfinden, verfügt das Auto über eine Fahrzeugabstimmung sowie Geräusch- und Vibrationsdämpfung, die man normalerweise nur bei größeren Autos erwartet. Eine dreistufige Geräuschreduzierung im Fahrzeugboden, der Trennwand zwischen Motor und Innenraum als auch in der Seitenverkleidung sorgt für eine effektive Isolierung. Das Chassis verfügt vorne über McPherson-Federbeine und eine platzsparende Verbundlenker-Hinterachse. Optional gibt es das elektronische Stabilitätsprogramm (ESP).

Zur Standard-Sicherheitsausstattung zählen Fahrer- und Beifahrer-Airbag, Seitenairbags und Kopf-Seitenairbags. Die vorderen Sitzgurte sind mit Gurtstraffern ausgerüstet, während für die Fondpassagiere drei Dreipunktgurte zur Verfügung stehen.


Jugendliches Interieur mit motorradähnlichem Instrumententräger

Das progressive Design des überraschend geräumigen Innenraums steht dem äußeren Erscheinungsbild des Sparks in nichts nach. Eine Schlüsselanforderung für das Interieur war, so Chevrolet, eine hohe Qualität der Materialien und eine erstklassige Verarbeitung zu bieten. Kleine Autos brauchen schließlich nicht nach Gebrauchsgegenständen mit spartanischem Innenraum auszusehen.

 

Der strukturierte Armaturenträger im hellen Innenraum geht auf beiden Seiten fließend in die Türen über und vermittelt ein Raumgefühl, das die zierliche äußere Größe des Sparks Lügen straft. Die Karosseriefarben finden sich im unteren Teil des Armaturenträgers und den Türverkleidungen wieder. Derweil stechen die Hauptbedienelemente im Chevy-typischen Eisblau hervor und ergänzen den jugendlichen Look des Cockpits.


Ein weiteres, bemerkenswertes Designmerkmal stellt das Hauptinstrument dar. Inspiriert vom Motorradbau, beherbergt es ein großes Rundinstrument für die Geschwindigkeitsanzeige und ein digitales Drehzahlmesser-Display. Die Anzeigen für Audio, Heizung, Lüftung und Navigation befinden sich in der integrierten Mittelkonsole. Eine Konsole mit zwei Getränkehaltern gehört ebenso zur Ausstattung wie geräumige Staufächer und ein Schalthebel aus Aluminium.

Klassenbester bei der Innenraumgröße für Front- und Fondpassagiere

Mit einem Radstand von 2,375 Metern und einer Gesamtlänge von 3,640 Metern, bietet der Chevrolet Spark den Passagieren vorn wie hinten klassenbeste Bein- und Hüftfreiheit. Für die Sitzpolster befinden sich helle, kontrastreiche Stoffe im Programm, in der Top-Variante versehen die Macher diese sogar mit einer Rechtslinksnaht.


Trotz seines geringen hinteren Überhangs, der das Einparken vereinfacht, besitzt der Spark über einen 170 Liter großen Kofferraum, der sich durch das Herunterklappen der im Verhältnis 60/40 teilbaren Rückbank leicht auf bis zu 994 Liter vergrößern lässt. Die Seitenfächer der vier Türen sind groß genug, um Reiseutensilien sicher zu verstauen. Eine Dachreling ist ebenfalls erhältlich - eine eher seltene Option im Kleinwagensegment.

Die lange Liste an Ausstattungsmerkmalen beinhaltet außerdem einen höhenverstellbaren Fahrersitz, ein ebenfalls höhenverstellbares Lenkrad, vorne elektrische Fensterheber, beheizbare Frontsitze, eine Audiobedienung über Lenkradtasten, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, einen Bordcomputer und frostsichere Wischerblätter.

3 Kommentare > Kommentar schreiben

03.03.2009

Leider gefällt mir der Spark immer weniger. Je länger ich ihn mir anschaue, desdo negativer fällt meine Meinung aus. Dieses Auto weiß einfach nicht, was es eigentlich sein will. Ein vanähnlicher Kleinwagen mit Geländeoptik. Muss man das mischen? Geschmackssache.

21.05.2009

die Front ist ja noch ganz ansehnlich , aber das Heck spricht mich nicht an

11.11.2017

Fahre ihn seit 2017,und ich bin zufrieden. Einzigstes manko der Kofferraum ist entschieden zu klein. Ausserdem für mich ist ein Autokein Statussymbol oder gar Potenzverstärker.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Chevrolet-News
Chevrolet Spark und Orlando: Die kleinen Serien-Vertreter kommen

Chevrolet Spark und Orlando: Die kleinen …

Chevrolet bringt zwei Studien als neue Serienmodelle auf den Markt: Der im Jahre 2007 auf der New York Auto Show erstmals gezeigte Kleinwagen Beat wird zum Spark und feiert seine Weltpremiere auf dem Genfer …

Chevrolet Equinox: Amerikanischer Crossover wird zum Sparkünstler

Chevrolet Equinox: Amerikanischer Crossover wird zum …

Chevrolet präsentiert mit dem neuen Equinox einen kompakten Crossover, der markantes Design mit Sparsamkeit vereint. Ein neuer 2,4-Liter-Motor mit Direkteinspritzung soll dem Equinox außerorts zu einem …

Chevrolet Matiz von FahrMitGas: Das 3-Euro-Auto

Chevrolet Matiz von FahrMitGas: Das 3-Euro-Auto

Wer träumt nicht davon, mit 3 Euro Treibstoffkosten 100 Kilometer weit zu fahren - und das zu einem erschwinglichen Fahrzeugpreis? FahrMitGas, Entwickler und Lieferant von fahrzeugspezifischen …

Chevrolet Camaro Black Concept: Die schwarze Macht der Straße

Chevrolet Camaro Black Concept: Die schwarze Macht …

Es ist schwer, im neuen Chevrolet Camaro nicht aufzufallen. Mit dem Camaro Black Concept unterstreichen die Amerikaner sogar den aggressive Auftritt des Muscle Cars weiter durch einen verstohlenen „Street …

Chevrolet Camaro Dale Earnhardt Jr.: Für den Rennfahrer gebaut

Chevrolet Camaro Dale Earnhardt Jr.: Für den …

NASCAR-Star Dale Earnhardt Jr., Sohn der bei einem Unfall während der Daytona 500 verstorbenen Rennfahrer-Legende Dale Earnhardt, ist ein bekennender Fan von klassischen Camaros. Ein Chevrolet Camaro aus dem …

AUCH INTERESSANT
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

AUTO-SPECIAL

BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

Es ist die beeindruckende Kombination aus großer Reichweite, langer Lebenszeit, geringen Abmessungen und hoher Sicherheit, welche die Blade-Batterie von BYD so einzigartig macht. Die BYD …


TOP ARTIKEL
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den Unterschied
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
Cupra Formentor Facelift 2024: Der erste Check - das ist neu
Cupra Formentor Facelift 2024: Der erste Check - …
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter 20.000 Euro
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter …
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem Mini-Verbrauch
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem …
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • World Car Awards Logo
  • Motorsport Total Logo