Dodge Challenger R/T Classic: Sehnsucht nach alten Zeiten

, 17.01.2009

Der aktuelle Dodge Challenger stellt unmissverständlich ein echtes Muscle Car dar, dessen Wurzeln in den 1970er-Jahren liegen. Kennzeichen sind das muskulöse Design und kraftvolle Motoren, die das amerikanische Fahrzeug seit jeher begleiten. Mit dem neuen Dodge Challenger R/T Classic verstärkt Dodge den Charakter der Wiedergeburt mit besonderen Design-Merkmalen der klassischen Ikone - in den USA erhältlich ab 34.005 US-Dollar; das sind derzeit umgerechnet ca. 25.560 Euro.


Auf Basis des kraftvollen Dodge Challenger R/T begeistert die Classic-Version mit dem typisch-bösen Challenger-Blick, der Premium-Ausstattung und dem atemberaubenden Punch des HEMI-V8-Motors. Neben den 20 Zoll großen Chromrädern, dem Heckspoiler in Wagenfarbe und dem verchromten Tankverschluss, besticht der Dodge Challenger R/T Classic durch die traditionell breiten R/T-Doppelstreifen, die sich an der Seite von vorne nach hinten bis zur C-Säule durchziehen.


In dem imposanten, zurückversetzten Kühlergrill befindet sich das klassische R/T-Logo, während die vorderen Kotflügel ebenfalls Plaketten mit dem originalen Challenger-Schriftzug zieren. Den Dodge Challenger R/T Classic gibt es in den Farben „Brilliant Black Crystal Pearl”, „Bright Silver Metallic”, „Stone White” sowie den drei Klassikern „HEMI Orange”, „TorRed” und „B5 Blue”.

 

Aus 5,7 Litern Hubraum mobilisiert das Triebwerk insgesamt 375 PS und ein maximales Drehmoment von 544 Nm. Die Kraftübertragung erfolgt serienmäßig über eine 5-Gang-Automatik. Optional ist ein manuelles 6-Gang-Getriebe erhältlich, in deren Kombination Dodge dem Motor 380 PS und 556 Nm Drehmoment spendiert. Diese Kraft reicht aus, um den Challenger R/T in unter 6 Sekunden von 0 auf 60 mph (96,56 km/h) zu beschleunigen. Die lange Motorhaube hilft mit Lufthutzen dem legendären HEMI-Aggregat beim Atmen.


Im Gegensatz zum Ur-Challenger, unterstützen den Fahrer des Dodge Chalenger R/T Classic heute zahlreiche elektronische Sicherheits-Features. Dazu zählen unter anderem ein Antiblockiersystem (ABS), ein elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), ein Bremsassistent, eine Traktionskontrolle, eine Berganfahrhilfe und eine Reifendruckkontrolle. Front- und Seitenairbags runden die Maßnahmen ab.


Der Innenraum des Dodge Challengers gibt sich betont sportlich. Neben dem dunklen Instrumententräger mit den vier klassischen tief versenkten Rundinstrumenten zeigen diverse Details Elemente des Ur-Challengers, wie z. B. der pistolengriffartige Schalthebel. Gibt es im herkömmlichen Challenger R/T standardmäßig nur Sportsitze mit Stoffbezug, sind diese im Challenger R/T Classic besser gepolstert und lederbezogen. Erhältlich ist darüber hinaus das „Advanced Uconnect GPS“ mit Spracherkennung, Navigationssystem etc.

6 Kommentare > Kommentar schreiben

17.01.2009

Eigentlich mag ich den Challenger ja, aber diese Felgen, Streifen und die Tatsache, dass er hier so viel Bodenfreiheit besitzt, geben der positiven Einstellung einen kleinen Knacks. Also, in Schwarz bestellen, die Streifen (falls man sie auf dem dunklen Lack sieht) abreißen, tiefer legen und andere Felgen drauf. Echte Challenger-Fans krümmen sich jetzt wahrscheinlich vor Schmerz, weil diese Maßnahmen einer Majestätsbeleidigung gleichkommen.

17.01.2009

Diese Felgen spielgeln leider den aktuellen Bling Bling Trend beim Tuning wieder. Wem es gefällt

17.01.2009

was wirst Du dann erst sagen, wenn Du diese Lufthutze siehst, die man als Zubehör bestellen kann? ;) [url]http://www.dodge.com/shared/2009/challenger/design/styling/tertiary/mopar_ta_hood_chal_09.jpg[/url]

17.01.2009

Zum Glück ist es nur Zubehör, und nicht serie ... So eine Hutze kann man designtechnisch auch in die Motorhaube integrieren, siehe Dodge Viper

17.01.2009

Ok, andere Felgen wären besser, Die Streifen sind nicht so mein Ding. Abrisskante sollte schwarz sein.

18.01.2009

[QUOTE=BMW Power;60254] So eine Hutze kann man designtechnisch auch in die Motorhaube integrieren, siehe Dodge Viper


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Dodge-News
Dodge Journey Eco+: Autogas-Antrieb zum Sparpreis

Dodge Journey Eco+: Autogas-Antrieb zum Sparpreis

Dodge führt mit dem Journey Eco+ in Deutschland ein neues, auf 150 Exemplare limitiertes Sondermodell ein. Der Journey Eco+ verfügt über einen hochmodernen bivalenten Antrieb, mit dem sich der Kompaktvan …

Eibach Dodge Challenger SRT8: Mit viel Wumms in die Kurven

Eibach Dodge Challenger SRT8: Mit viel Wumms in die Kurven

Auf der Viertelmeile waren amerikanische Muscle Cars die unangefochtenen Könige. Genauso schnell ließen sich die Ikonen der 1960er- und 1970er-Jahre auf kurvigem Terrain jedoch entthronen und mussten sich …

GeigerCars Dodge Challenger SRT8: Ein brachialer Herausforderer

GeigerCars Dodge Challenger SRT8: Ein brachialer …

Knapp 40 Jahre ist es nun her, dass zum ersten Mal ein Dodge Challenger (deutsch: Herausforderer) auf den US-Highways für Aufsehen sorgte. Offiziell wird der „Chally“ in Deutschland nicht angeboten. Doch bei …

Elektrische Performance: Dodge EV, Chrysler EV und Jeep EV

Elektrische Performance: Dodge EV, Chrysler EV und Jeep EV

Chrysler entwickelte eine für die Serienproduktion geplante Elektroantriebstechnologie in drei verschiedenen Fahrzeugen - je eine für jede seiner Marken Chrysler, Jeep und Dodge. Im Jahre 2010 möchte …

Dodge Challenger Targa: Mit 548 PS ein kräftiges Weib

Dodge Challenger Targa: Mit 548 PS ein kräftiges Weib

Als vollwertiges Wettbewerbsfahrzeug bestritt der Dodge Challenger Targa dieses Jahr bereits das berühmtberüchtigte Targa-Neufundland-Rennen. „Samantha“, so der Beiname des Challenger Targa, begann als Mopar …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für die Stadt
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für …
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der BMW M140i
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der …
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mazda2 2020 Test: So sparsam ist der neue Mildhybrid
Mazda2 2020 Test: So sparsam ist der neue …
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des …
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für die Stadt
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für …
World Car of the Year 2020: Die 4 besten Autos der Welt
World Car of the Year 2020: Die 4 besten Autos …
World Car of the Year 2020: Live - Das beste Auto der Welt
World Car of the Year 2020: Live - Das beste …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo