Ferrari 250 GTO: Wahnsinn! 38 Millionen US-Dollar für einen Unfallwagen

, 16.08.2014


Unglaubliche 38.115.000 US-Dollar (aktuell rund 28,5 Millionen Euro) erzielte am 14. August 2014 ein Ferrari 250 GTO aus dem Jahr 1962 bei einer Versteigerung auf der „Monterey Car Week“ in Kalifornien - und das als Unfallwagen mit Todesfolge. Ein neuer Rekord: So einen hohen Preis errang niemals zuvor ein Auto auf einer Auktion. Doch es ist nicht nur irgendein Auto: Der Ferrari 250 GTO gilt als der schönste und großartigste Ferrari aller Zeiten, von dem die Italiener zwischen 1962 und 1964 nur 39 Exemplare bauten.


Französische Farben und ein Todesfall

Das Kürzel „GTO“ steht für „Gran Turismo Omologata“ und bei Ferrari für einen großen Mythos, der mit dem Ferrari 250 GTO begann und zahlreiche Erfolge im Rennsport sammelte. Die Leistung des 250 GTO ist noch heute beeindruckend. Die Version mit dem 3,0 Liter großen V12-Motor produziert 300 PS, womit der rote Flitzer auf bis zu 280 km/h beschleunigt werden kann. Damals wie heute sehr beeindruckend.

Designer Ralph Lauren besitzt ebenso einen Ferrari 250 GTO wie Nick Mason, der Schlagzeuger von Pink Floyd. Jetzt gesellt sich dazu ein neuer, unbekannter Eigentümer. Doch die Geschichte dieses Ferrari 250 GTO mit der Fahrgestellnummer 3851GT könnte spannender nicht sein: Es war der 19. gebaute Ferrari 250 GTO, den 1962 der französische Rennfahrer Jo Schlesser erwarb - in „Grau Metallic“ lackiert und in Anlehnung an die französische Nationalflagge mit rot-weiß-blauen Längsstreifen versehen. Jo Schlossers Co-Pilot war kein Geringerer als Henri Oreiller, der vor seiner Karriere als Autorennfahrer 1948 bei den Olympischen Winterspielen in St. Moritz zwei Goldmedaillen als Skirennläufer gewann.

Jo Schlosser und Henri Oreiller nahmen mit dem Ferrari 250 GTO bei der „Tour de France Automobile“ teil, ein von 1899 bis 1986 in Frankreich ausgetragenes Straßenrennen, ähnlich der Mille Miglia, das jedoch im Unterschied zum legendären italienischen Rennen in unterschiedlichen Etappen gefahren wurde. 14 Wertungsprüfungen waren auf der 5.979 Kilometer langen Strecke von in Rouen über Tours, Toulouse, Nizza, Spa (Belgien) bis nach Reims zu absolvieren. Das Rennen fand vom 15. bis 23. September 1962 statt und Schlosser/Oreiller holten den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Sportwagen. Von 116 Fahrzeugen erreichten nur 46 das Ziel.

Am 7.Oktober 1962 nahm Henri Oreiller mit dem Ferrari 250 GTO an Tourenwagen-Rennen auf dem Autodrome de Linas-Montlhéry südlich von Paris teil. Durch einen Reifenplatzer bei etwa 160 km/h überschlug sich der Ferrari und Henri Oreiller starb. Der schwer beschädigte 250 GTO wurde am Ferrari-Stammsitz in Maranello komplett repariert und erwachte rot lackiert zu neuem Leben. 1964 setzte der Ferrari 250 GTO seine Rennkarriere mit dem italienischen Rennfahrer Paolo Colombo fort. Ein Jahr später, wir schreiben das Jahr 1965, folgte der nächste Besitzer, der „Gentleman Rennfahrer“ Ernesto Prinoth aus Südtirol, der als Pionier für den Bau von Pistenraupen gilt und diese 1964 zur Serienreife entwickelte.


Jetzt sollte die Liebe zum Ferrari 250 GTO richtig beginnen

Niemand besaß länger einen Ferrari 250 GTO als der Italiener Fabrizio Violati, der während seiner Hochzeitsreise in Monte Carlo vom 250 GTO derart begeistert war, dass er Ernesto Prinoth den Sportwagen für 2,5 Millionen Lire abkaufte, was damals etwa 16.000 D-Mark entsprach.

Der 1935 geborene Fabrizio Violati, Erbe eines Mineralwasser-Konzerns mit bekannten Marken wie Sangemini und Ferrarrelle, erlebte als 11-jähriger vor Ort, dass Ferrari beim Grand Prix von Rom 1947 seinen ersten Sieg in der Formel 1 holte. Am Steuer: der Italiener Franco Cortese. Da war es um Fabrizio Violati geschehen und seine lebenslange Passion für Ferrari geboren. Dieser Ferrari 250 GTO mit der Fahrgestellnummer 3851GT stellte seinerzeit der Mittelpunkt von Violatis Sammlung „Maranello Rosso“ dar, die er 1989 der Öffentlichkeit in San Marino zugänglich machte.

Fabrizio Violati wusste, wozu das Auto gebaut wurde: zum Fahren. So nahm der Italiener, solange er konnte, mit dem Ferrari 250 GTO an historischen Rennen teil und war dafür bekannt, mit seinen Fahrzeugen bis ans Limit zu gehen, um die Performance zu spüren. Im Alter von 74 Jahren starb Fabrizio Violati, der 45 Jahre lang eine innige Beziehung zu seinem Ferrari 250 GTO pflegte.

38 Millionen US-Dollar: Und es geht noch deutlich mehr

Zweifellos stellen 38 Millionen US-Dollar eine immense Summe für ein Auto dar. Allerdings immer noch ein Schnäppchen: Der US-Amerikaner Paul Pappalardo besaß seit 1974 den Ferrari 250 GTO aus dem Jahr 1964 mit der Fahrgestellnummer 5111GT. Als ein Interessent erst 2013 unglaubliche 52 Millionen US-Dollar (aktuell 38,8 Millionen Euro) für diesen Ferrari bot, wurde Paul Pappalardo schwach und verkaufte das gute Stück. Jetzt soll der 250 GTO mit der Fahrgestellnummer 5111GT in der „Torrota Collection“ in Spanien stehen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Ferrari-News
Ferrari F12 TRS

Ferrari F12 TRS: So extrem kann nur ein Einzelstück sein

Nichts ist unmöglich mit dem nötigen Kleingeld. Dann fertigt selbst Ferrari auf Wunsch ein Einzelstück. Ein echtes Geschoss stellt bereits der 740 PS starke und 340 km/h schnelle Ferrari F12 Berlinetta …

Novitec Rosso Ferrari 458 Speciale

Novitec Rosso Ferrari 458 Speciale: Mächtige …

Er besitzt bereits ab Werk den leistungsstärksten V8-Saugmotor in einem Straßenfahrzeug und ging kompromisslos in die Extreme: der Ferrari 458 Speciale. Doch jetzt überschritt Novitec Rosso die Grenzen und …

George Lucas (re.) und Samuel L. Jackson (li.) statteten Ferrari einen Besuch ab.

Krieg der Sterne bei Ferrari

Bekennende Ferrari-Fans sorgten diese Woche am Stammsitz des italienischen Sportwagen-Bauers in Maranello für einen „Krieg der Sterne“. Kein Geringerer als Regisseur und Produzent George Lucas (70), der …

DMC Ferrari 458 Monte Carlo

DMC Ferrari 458 Monte Carlo: Das perfekte Styling …

Nobelyachten oder Edelkarossen: Man weiß nicht, welcher dieser Luxusartikel sich in Monte Carlo in der Überzahl befindet. Unter den teuren Autos ist der Ferrari 458 im Fürstentum jedoch besonders angesagt. …

MEC Design Ferrari 458 Italia Spider

MEC Design Ferrari 458 Spider: Springendes Pferd …

MEC Design? Die machen doch nur Mercedes-Umbauten! Stimmt - bislang jedenfalls. Jetzt kümmerten sich die Berliner erstmals um einen Boliden, der keinen Stern auf der Motorhaube oder im Kühlergrill trägt: den …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo