Ferrari 599 SA Aperta: Der Roadster für den brutalen Speed-Rausch

, 29.09.2010

Offen, elegant und zugleich brutal stark gibt sich der neue Ferrari SA Aperta - die Roadster-Variante des Ferrari 599. Für den schnellen Vortrieb unter freiem Himmel sorgt nicht der Standard-Motor, sondern das mächtige V12-Triebwerk mit 670 PS aus dem Ferrari 599 GTO. Zum 80jährigen Firmenjubiläum von Pininfarina auf nur 80 Exemplare limitiert, ist der Roadster allerdings bereits vor der Publikumspremiere auf dem Pariser Automobilsalon (02.10.2010 - 17.10.2010) ausverkauft.


Dass bereits vor dem Produktionsstart so viele Exemplare - und damit die gesamte Serie - ausverkauft ist, wünschen sich viele Sportwagenhersteller. Ferrari zeigte in Pebble Beach, Kalifornien, im August 2010 hinter verschlossenen Türen bei einer geheimen Präsentation ausgewählten Kunden bereits das heiße Geschoss und die betrachteten den schnittigen Italiener als Objekt der Begierde.

Der Name „SA Aperta“ dürfte vielen Kopfzerbrechen bereiten. „Aperta“ kommt aus dem Italienischen und steht für „offen“. Seit langer Zeit eng und erfolgreich mit Ferrari verbunden, ist die Design-Schmiede Pininfarina, so dass die Nomenklatur „SA“ keinen geringeren als Sergio und Andrea Pininfarina ihren Tribut zollt.


Das Cockpit des zweisitzigen Roadsters mit einem Front-Mittelmotor liegt weit hinten, so dass die Motorhaube lang ausfällt. Die Linien wirken elegant und verleihen dem offenen Ferrari 599 zugleich einen aggressiven Auftritt. In das Auge fällt - neben dem kräftigen, kurzen Heck mit einem mächtigen Diffusor - an der Front der große Kühlergrill, dessen Gitter an die klassischen Modelle erinnert.

Die dynamischen Linien des Designs unterstreicht ein Powerdome auf der Motorhaube, an dessen Seiten sich große Luftauslässe befinden. Zur Kühlung und Beatmung des gewaltigen Motors und der Bremsen besitzt der Ferrari SA Aperta weitere Öffnungen an Front und Seiten.

 

Bei schlechtem Wetter schützt die Insassen lediglich ein Notverdeck aus Stoff. Als weitere markante Merkmale erweisen sich die Finnen aus Aluminium hinter den Kopfstützen mit Überrollbügeln. Den sportlichen Charakter unterstreichen kontrastreich eine gekappte Windschutzscheibe mit Aluminiumrahmen und Alu-Außenspiegel.


Um die gleiche Steifheit des Coupés zu erreichen, verstärkte Ferrari das Chassis des SA Aperta. Das Plus an Gewicht reduziert sich wiederum durch intelligente Gewichtseinsparungen an der Struktur des Fahrzeuggestells.

Für einen mächtigen Vortrieb ist gesorgt: Das 6,0 Liter große V12-Triebwerk generiert satte 670 PS und ein maximales Drehmoment von 620 Nm, die bei 6.500 Touren anliegen. Über die Performance machte Ferrari keine Angaben, doch der geschlossene 599 GTO spurtet in nur 3,35 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Vmax von 335 km/h.


Das fahrerorientierte Interieur gestaltete Ferrari sportlich. Damit jeder SA Aperta zum Unikat wird, können die stolzen Besitzer das Cockpit individuell gestalten lassen. So gibt es unter anderem Ledersportsitze mit Kontrastnaht und neuer Steppung, ein F1-Armaturenbrett und spezifische Plaketten. Den Preis des Ferrari SA Aperta gaben die Italiener nicht bekannt. Es wird gemunkelt, dass die Preise bei rund 400.000 Euro beginnen.

3 Kommentare > Kommentar schreiben

18.10.2010

Der Roadster - Traumauto durch und durch!

29.09.2010

Ein Truam von einem Roadster! Andere Felgen und perfekt!

29.09.2010

Deutlich schöner als das Coupe. Aber sein Vorgänger der Superamerica sah noch deutlich besser aus und der Preis wäre viel zu übertrieben. Exklusivität macht halt was aus.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Ferrari-News
Anderson Ferrari California: Muskel-Training für starke 515 PS

Anderson Ferrari California: Muskel-Training für …

Als agiles und zugleich 460 PS starkes Einstiegsmodell der heißbegehrten Renner aus Maranello begeistert der Ferrari California. Anderson aus Düsseldorf nahm den offenen Zweisitzer mit Aluminiumdach unter …

Oma Lore jagt Ferrari durch die Straßen

Oma Lore jagt Ferrari durch die Straßen

Wer träumt nicht davon, einmal einen modernen Hochleistungssportwagen, wie z. B. den 316 km/h schnellen Ferrari F430 oder 500 PS starken Lamborghini Gallardo, richtig über die Straße zu jagen und dabei …

Underground Racing Ferrari F430 Twin Turbo: 1.014 PS für den Anfang

Underground Racing Ferrari F430 Twin Turbo: 1.014 PS …

Was will man mehr, als den Ferrari F430? Immerhin 490 PS, von 0 auf Tempo 100 in 4,0 Sekunden, 316 km/h Spitze und zu allem Überfluss das legendäre „Cavallino Rampante“ auf der Haube. Ferrari selbst hatte …

Racepresso: Starker Kaffee mit Ferrari-Flair

Racepresso: Starker Kaffee mit Ferrari-Flair

Wem das Gefühl, wie George Clooney einen Espresso zu bereiten, bisher noch nicht reicht: Man kann sich jetzt auch ein wenig wie Fernando Alonso oder Felippe Massa beim Espresso-Schlürfen fühlen. Racepresso, …

Ferrari-Teststrecke Pista di Fiorano für Besucher geöffnet

Ferrari-Teststrecke Pista di Fiorano für Besucher geöffnet

Wer auf Fernando Alonsos Gummi-Abrieb abfahren möchte, kann dies künftig in Fiorano tun - allerdings leider nur im übertragenen Sinne von Bestaunen oder Betrachten, nicht wörtlich Drüberrasen. Ferrari öffnet …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte Reichweite
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte Reichweite
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte …
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der Stadt überzeugen?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der …
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo